Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
23. November 2021Beitrag von David

Akkus – auch mit Alkaline-Batterien: Die beste Lösung

Du solltest Dich bei der Vorbereitung eines Krisenfalles stets auch darauf einstellen, dass es zu einem massiven und länger anhaltenden Stromausfall kommen kann. Dabei helfen Notstromgeneratoren – und Akkus. Das Wichtigste haben wir in einer Checkliste für Dich zusammen gestellt die dir hilft auch Deine normalen Alkaline-Batterien wieder aufzuladen.

Bis zu tausend Mal laden

Akkus kannst Du natürlich überall kaufen. Allerdings solltest Du wissen, was zu tun ist, wenn diese Akkus nicht am Netzstrom geladen werden können.

Du solltest also dennoch einen  Generator haben, der Dich bzw. die Akkus dann mit Strom versorgt. Andernfalls benötigst Du Solarzellen, die Deine Akkus entsprechend versorgen. Die Akkus lassen sich typischerweise immerhin bis zu 1.000 Mal aufladen. Damit dürften einige Monate pro Akku nutzbar sein.

Allerdings gibt es sogenannte Saitek Eco Charger, die Dir helfen, auch Deine normalen Alkaline-Batterien wieder aufzuladen. Die Geräte lohnen sich dann, wenn Du hinreichend viele dieser Batterien hast. Diese lassen sich dann immerhin zehn Mal aufladen.

Du benötigst für diese Technologie(n) zumal einen sogenannten Zwischenspeicher, wenn Du etwa Strom mit Generatoren erzeugst. Dafür benötigst Du Blei-Säure-Batterien. Diese gibt es in der Ausführung als Trockenbatterien oder als Nassbatterien. Diese kannst Du zum Beispiel aus alten Autos herausholen.

Akku laufzeit: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Die Batterien werden dann mit destilliertem Wasser abgefüllt. Die Batteriesäure musst Du andernorts lagern.

Zudem solltest Du bei Akkus die Ladebedingungen beachten. Akkus sind nicht besonders gut bei Hitze: Mehr als 25 Grad vertragen sie nicht. Daher sind sie im Keller oder an schattigen Plätzen aufzubewahren.

Schließlich solltest Du Akkus regelmäßig Laden und wieder Entladen. Dabei empfiehlt sich z. B., sie zumindest einmal im Monat entsprechend zu nutzen. Wenn Du sie drei Monate lang nicht nutzt, können sie Untersuchungen nach bereits einen Kapazitätsverlust von 25 % aufweisen. Du solltest deshalb auch keine vollen Akkus lagern.

Oft wird gefragt, wie lange Akkus halten können (bis deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist): Eine genaue Grenze gibt es nicht. Zumindest Knopfzellen halten etwa drei Jahre lang, die größeren Batterien sollten zumindest fünf Jahre lang halten.

Akku laufzeit: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner