Alternde Prepper und Kampfsport - 6 mächtige Schläge - Waldhammer
Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
6. Februar 2021Beitrag von Louisa Lehmann

Alternde Prepper und Kampfsport – 6 mächtige Schläge

Für die alternden Prepper wird die Selbstverteidigung zu einer sorgfältig geplanten Aktivität, da sie nicht immer in der Lage sein werden, eine Feuerwaffe zu benutzen. Während die Kampfkünste und der Hand-zu-Hand-Kampf ideale Werkzeuge zur Selbstverteidigung sind, spielt das Alter des Übenden eine wichtige Rolle bei der Art des Trainings.  

Das Altern ist in der Regel mit abnehmender Kompetenz im Sport verbunden. Nur sehr wenige professionelle Athleten treten in Sportarten wie Baseball oder Fußball an, wenn sie die Dreißig überschritten haben. Die Fähigkeiten in den Kampfkünsten verbessern sich jedoch oft mit dem Alter, und es ist durchaus üblich, Praktizierende in ihren Sechzigern oder sogar Siebzigern zu finden, die heute besser sind als je zuvor. 

Älter werdende Prepper und ehemaliger Ruhm

Sammo Kam-Bo Hung, Jackie Chan, Yun-Fat Chow und Chuck Norris fallen mir als Beispiele für ältere Kampfsportler ein, die sich in jeder Selbstverteidigungssituation gut behaupten können. 

Warum ist das so? Eine Erklärung ist, dass ein Kampfsportler zu sein etwas Intrinsisches ist, ein Teil der Persönlichkeit, und daher ist man, solange man trainiert, ein Kampfsportler und wird es bis zum Tod bleiben. Das Können in einer Sportart hingegen ist etwas Extrinsisches der Persönlichkeit, und folglich ist sein Einfluss auf das Selbstbild nur von kurzer Dauer und besteht hauptsächlich während der Zeit, in der man spielt. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

3 Medikamente, die sich in der Bug Out Tasche befinden sollten

Ein ehemaliger College-Sportler mag von früherem Ruhm sprechen, “was für ein großartiger Quarterback ich damals war”, aber er ist sich deutlich bewusst, dass er über die Vergangenheit spricht, nicht über die Gegenwart. Der Kampfsportler jedoch trägt seine Fähigkeiten mit sich, unabhängig von seinem Alter. Er ist immer ein Kampfkünstler, und was er jetzt tun kann, ist das, was zählt. Da seine Kunst ein Teil dessen ist, was er ist, neigt er dazu, sie zu verfeinern und mit der Zeit zu verbessern. Es ist dieser kontinuierliche Verfeinerungsprozess, der die körperliche Verlangsamung kompensiert, die mit dem Altern einhergeht.

Alle alternden Prepper haben eine Geschichte aus ihren jüngeren Tagen, die ein gutes Buch oder zumindest ein unterhaltsames Thema für Partys abgeben würde. Wie auch immer, ein Prepper bleibt ein Prepper bis zu dem Tag, an dem er stirbt, und auch wenn die Zeit einen Tribut an den Körper fordert, bleibt der Geist scharf. Alle alternden Prepper lernen, sich anzupassen und sich das Leben mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen zu erleichtern. 

Wenn es um Selbstverteidigung geht, kann nichts eine Feuerwaffe ersetzen, und sie ist der einzige Wachhund, den einige von uns jemals brauchen. Allerdings dürfen uns unsere “Hunde” nicht überall hin begleiten, und oft ist der Nahkampf die einzige Alternative, die sicherstellt, dass man es wieder nach Hause schafft. 

Das Wort “martialisch” kommt von Mars, dem Gott des Krieges, und so ist es nur natürlich, dass ein Kampfsportler an jeder Art von kriegsähnlichen Fähigkeiten interessiert ist, die mit Selbstverteidigung zu tun haben. Da er in jedem Alter zur Selbstverteidigung herangezogen werden kann, sollte sein Training auf die Langstrecke ausgerichtet sein.

Obligatorische Vorsichtsmaßnahmen für den alternden Prepper

Alle Techniken, die dem Körper schaden und damit den Alterungsprozess beschleunigen, sollten tunlichst vermieden werden. Harte Stürze, hohe Tritte und Training mit schweren Säcken sind Beispiele für Techniken, die im Alter gemieden werden sollten.

Diejenigen, die auch im Alter weiter trainieren, sind nur wenige. Die meisten Kampfsportler üben ihre Kunst nur, solange sie jung sind, und hören komplett auf, sobald die Zeit der Wettkämpfe vorbei ist.

Diejenigen, die bleiben, werden in der Regel Lehrer, und das Unterrichten bietet ihnen viele Möglichkeiten, mit Partnern oder mit der Gruppe zu trainieren. 

Was ist mit denen, die nicht unterrichten, aber trotzdem alleine trainieren wollen? 

Jedes Trainingsprogramm, das sie auswählen, sollte die folgenden Kriterien erfüllen: 

Es kann alleine trainiert werden; Es schädigt oder verschleißt den Körper nicht; Es bietet ein hohes Niveau an Selbstverteidigungsfähigkeiten über die gesamte Lebensspanne. 

Wurf- und Kampfsportarten wie Judo und Jujitsu erfordern einen Partner für ein effektives Training und passen daher nicht in diese Kategorie. Hohe Tritte verschleißen mit der Zeit die Knie-, Hüft- und Iliosakralgelenke, so dass jedes Karate- oder Kung-Fu-System, das auf hohen Tritten basiert, für ein lebenslanges Training ungeeignet ist. 

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Das Trainingssystem, das alle drei Kriterien erfüllt, ist eines, das auf einfachen Handschlagtechniken basiert. Da die Arme weniger als ein Drittel so viel wiegen wie die Beine, ist es einfach, die Geschwindigkeit der Handschläge über Jahre hinweg aufrechtzuerhalten, ohne die Ellbogen- oder Schultergelenke zu verschleißen Schlagkraft ist gleich Masse mal Geschwindigkeit zum Quadrat. 

Schnelle Schläge mit der Hand bieten also die nötige Kraft für eine effektive Selbstverteidigung. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass die Hände präziser sind als die Füße und näher an den wichtigsten Zielen im Kopf- und Halsbereich liegen.

Die für alternde Prepper empfohlenen Schläge

Zu den effektivsten Handtechniken gehören die folgenden: 

  • Kotelett 
  • Fersenhand 
  • Leopardenhand 
  • Faust 
  • Halbe Faust 
  • Aufschwung

Zu den sechs Handtechniken kommen noch einige Finger-, Ellbogen- und Kniestöße sowie drei Low Kicks hinzu, um das Regiment abzurunden. 

Wichtiger HINWEIS: Führen Sie alle diese Schläge in der Boxerhaltung aus. 

Die Schläge

1. Hacken 

Öffnen Sie die Hand, krümmen Sie die Finger leicht, spannen Sie den Daumen an, beugen Sie die Hand zum Handgelenk zurück. Die Schlagfläche ist der fleischige Teil an der Unterseite der Handfläche und der angrenzende Handgelenksknochen. 

Verwenden Sie nicht die Seite der Hand als Schlagfläche, da diese beim Aufprall “nachgibt” und somit die Kraft des Schlags verringert. 

Um nach rechts zu hacken, ist das rechte Bein vorne. Wenn Sie nach links hacken, führt das linke Bein. Halten Sie die Hand mit der Handfläche nach oben in der Nähe des Brustkorbs und schwingen Sie sie dann in einer kreisförmigen Bewegung nach vorne und herum, wobei Sie die Handfläche kurz vor dem Aufprall nach unten drehen. 

Stellen Sie sich vor, dass Sie direkt durch das Ziel schneiden und lassen Sie die Hand so weit wie möglich nach hinten schwingen. Die Kraft kommt von der kreisförmigen Bewegung der Hand, die von den Schultern und dem Rücken gezogen und durch die Drehung der Taille verstärkt wird. Bewegen Sie die Körpermitte in die Richtung des Schlags. 

Um nach unten zu hacken, bringen Sie die Hand zurück, kippen sie nach unten und vollenden so einen vollen Kreis. Die Kraft kommt aus den Schultern und dem Rücken sowie aus der Körpermitte, die sich gerade dann senkt, wenn die Hand das Ziel trifft. Beginnen Sie mit weiten Schlägen, um die Muskelstruktur zu entwickeln, und arbeiten Sie dann mit kurzen Schlägen mit gebeugtem Ellbogen. 

Ziele sind der Kehlkopf, der Vagusnerv auf beiden Seiten des Halses, die Halswirbel und der Hirnstamm im hinteren Teil des Halses. 

2. Fersenhand 

Krümmen Sie die Finger und beugen Sie die Hand nach hinten zum Handgelenk. Die Schlagfläche ist die Basis der Handflächenkammer, die Hand in der Nähe der Schulter, dann stoßen Sie sie nach vorne, wobei Sie Kraft aus der Schulter und dem Rücken bekommen. Bewegen Sie gleichzeitig die Körpermitte nach vorne.

Achten Sie darauf, dass der Schlag gerade ist, ohne “Fishtailing”-Effekt. Anders als die Faust, die sich um zwei Achsen dreht und daher perfekt ausgerichtet sein muss, um ein “Nachgeben” zu verhindern, erlaubt die Fersenhandfläche kein “Nachgeben”, so dass die gesamte Kraft des Schlags auf das Ziel übertragen wird. Ziele sind die Nasenwurzel, der Kiefer, die Augenhöhle und die Stirn zwischen den Augen. 

3. Leopardenhand 

Finger krümmen und Hand zurückbiegen. Die Schlagfläche ist die Basis der Handfläche. Dieser Schlag ist wie der Hieb, nur umgekehrt. Die Kraft kommt von der kreisförmigen Bewegung der Hand, die von der Schulter und dem Rücken gezogen und durch die Drehung der Taille und die Bewegung der Körpermitte nach unten, in Verbindung mit dem Schlag, verstärkt wird. 

Die Hand schlängelt sich nach oben, über und nach unten und schlägt direkt durch das Ziel. Eine interessante Anmerkung: Dies ist der gleiche Schlag wie Rocky Marcianos rechte Schleife, die für die meisten seiner K.O.s verantwortlich war. Er traf normalerweise den Schädel oder Kieferknochen und brach sich gelegentlich den Daumen, weil er als Boxer mit geballter Faust schlug. Ziele sind der Nasenrücken, die Schläfe und der obere Schädel. 

4. Faust 

Zu den Faustschlägen gehören der Jab, das Cross und die Side-Fist. Die Hände sollten nahe am Gesicht gehalten werden. Schnappen Sie den linken Jab ein und aus und holen Sie Kraft aus der Schulter. Treten Sie gleichzeitig mit dem linken Fuß ein, und die Bewegung der Körpermitte nach vorne wird die Kraft des Jabs stark erhöhen. 

Exklusive Checkliste 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Hier klicken

Das rechte Kreuz erhält seine Kraft aus dem Drehmoment, wenn sich die Taille, der Rücken und die Schulter in den Schlag drehen. Die Schlagfläche für Jab und Cross sind die ersten beiden Fingerknöchel, und die Faust sollte vor dem Aufprall gedreht werden. Ziele für Jab und Cross sind das Gesicht, der Kopf und die Rippen.

Bei der Seitenfaust wird der mittlere Knöchel als Schlagfläche verwendet. Die Kraft entsteht dadurch, dass Sie die Hand wie einen Rammbock nach vorne treiben und beim Schlagen die Kraft von der Schulter nach vorne nutzen. Wenn Sie die Faust seitlich halten, anstatt sie nach unten zu drehen, bleibt der Ellbogen angewinkelt, wodurch die Ausrichtung von Faust, Handgelenk und Unterarm mit der Schulter beibehalten wird. 

Dadurch entsteht der Pfahlrammeffekt, der diesen Schlag weitaus kraftvoller macht als das Kreuz. Er ist als “Herzstopp”-Schlag bekannt und kann leicht das Brustbein, sein primäres Ziel, brechen. 

5. Halbe Faust 

Dieser Schlag ist ähnlich wie der Jab oder das Kreuz, nur dass die Schlagfläche das zweite Gelenk der vier Finger ist. Einziges Ziel ist die Kehle, insbesondere der Adamsapfel. 

6. Aufwärtsschwung 

Die Schlagfläche ist der mittlere Fingerknöchel. Achten Sie darauf, dass Sie die Hand vor dem Aufprall am Handgelenk zurückbiegen, um Knochenbrüche an der Handoberseite zu vermeiden. Die Kraft kommt aus der Schulter, während sich die Hand nach vorne, nach oben und zurück in die Ausgangsposition bewegt und einen vollen Kreis vollendet. 

Wenn Sie gleichzeitig mit dem Schlag die Körpermitte nach oben bewegen, wird die Kraft noch verstärkt. Dieser Schlag ist sehr schnell und hat die doppelte Kraft wie der Aufwärtshaken eines Boxers. 

Ziele sind der Kieferknochen oder das Gesicht, wenn es nach vorne gebeugt ist. 

7. Fingerhiebe

Zu den Fingerschlägen gehören die Fingerpeitsche, Augenstiche und die Adlerkralle. 

Die Fingerpeitsche bezieht ihre Kraft aus dem Arm, dem Handgelenk und der Hand, indem die Fingerspitzen nach vorne gepeitscht werden, um die Augäpfel zu treffen. Schlagen Sie mit dem Daumen, Zeigefinger oder zwei Fingern zu.

Achten Sie bei Schlägen mit Daumen oder Zeigefinger darauf, dass Sie diese Waffen mit den anderen Fingern abstützen, um sie nicht zu verletzen. Üben Sie schnelle, kurze gerade Schläge, dann arbeiten Sie mit kreisförmigen Schlägen mit den fünf Fingern, die wie eine Tigerkralle gehalten werden. Üben Sie das Öffnen und Schließen der wie eine Tigerkralle gehaltenen Finger. Üben Sie das Öffnen und Schließen der Finger und der Hand, um Greifkraft zu entwickeln. 

Die Adlerkralle wird von Daumen und Zeigefinger gebildet. Schlagen Sie wie eine Schlange nach vorne und greifen Sie den hinteren Teil des Kehlkopfes, hinter dem Schildknorpel. Pressen Sie die beiden Finger zusammen, um zu kontrollieren und zu fixieren. Das Beibehalten des festen Zusammendrückens und das anschließende schnelle Zurückziehen kann zum Tod führen. Entwickeln Sie die Quetschkraft durch Öffnen und Schließen von Daumen und Fingern unter großer Spannung, mindestens 200 Mal am Tag.

8. Ellbogenschlag

Zu den Ellbogenschlägen gehören der nach oben gerichtete Ellbogen zu den Rippen oder zum Kiefer, der nach vorne gerichtete Ellbogen zu den Rippen oder zum Schädel und der nach hinten gerichtete Ellbogen zum Gesicht oder zu den Rippen. Der Ellenbogen ist die zweitstärkste natürliche Waffe des Körpers (nach dem Knie). Der vorwärts gerichtete, schleifenförmige Ellbogenschlag bewegt sich vorwärts, nach oben, über und nach unten und fährt direkt durch den oberen Schädel oder Kieferknochen. 

Die Kraft kommt von der kreisförmigen Bewegung des Ellenbogens, die durch die Drehung der Schulter, des Rückens und der Taille verstärkt wird. Um mehr Kraft zu erhalten, lassen Sie die Körpermitte nach unten und in die gleiche Richtung wie den Ellenbogen fallen. Dieser Schlag kann den größten Gegner leicht außer Gefecht setzen. 

Kniestöße umfassen stehende und springende Schläge. Üben Sie, das Knie so schnell wie möglich nach oben zu treiben, dann üben Sie, es nach oben und nach vorne zu treiben. Halten Sie die Wade und den Oberschenkel so nah wie möglich beieinander, um das maximale Gewicht hinter das Knie zu bekommen. Ziele sind die Leisten- und Schambeinknochen. 

Das “springende” Knie ist eine offensive Taktik, die eine enorme Kraft hat. Springen Sie auf einem Fuß nach vorne und schlagen Sie das gegenüberliegende Knie direkt auf die Schambeine. Das gesamte Körpergewicht, das sich nach vorne bewegt, trägt erheblich zur Kraft bei. Das Knie ist die schwerste Waffe des Körpers und kann leicht die schwachen Schambeine an ihrer Verbindungsstelle brechen oder die Blase zerreißen.

Drei Low Kicks, die zur Abrundung des Trainings eingesetzt werden, sind der Thrust Kick zum Hüftgelenk, der Thai Kick zum Oberschenkelknochen und der Stomp/Smash zum Kniegelenk. Sowohl beim Thrust als auch beim Thai-Kick wird das hintere Bein eingesetzt. Ihr Hauptzweck ist es, die Lücke zum Handschlagbereich zu schließen. Der Stomp/Smash wird mit dem vorderen Bein ausgeführt und hat den Zweck, den Gegner bewegungsunfähig zu machen.

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Bestseller

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer�4_FotosP1011499.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011496.jpg

Waldhammer Kurbelradio Kraftwerk 4S

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011503.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011508.jpg

Waldhammer taktische Taschenlampe Lichtmeister 500

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-2.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-5.jpg

Waldhammer Wolfszahn Einhand Survivalmesser mit Flip-Funktion

Ähnliche Artikel

Neu bei uns

WH-7140
WH-7140-4

Lichtbogenanzünder schwarz

WH-7110-Anti-Tracking-Handyhülle.jpg
WH-7110-Anti-Tracking-Handyhuelle.png

Anti Tracking Hülle

WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack.jpg
WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack-3.jpg

Militär Rucksack, wasserdicht