Angeln – Tipps für Prepper

In jedem Bestreben oder Beruf ist Erfahrung der beste Lehrmeister. Die Süßwasser-Forstwirtschaft ist da keine Ausnahme. Um tatsächliche Erfahrung zu entwickeln, braucht man normalerweise Monate oder sogar Jahre, um dies zu erreichen. Üben Sie so viel wie möglich “hands on”. Für den Neuling oder einen mäßig erfahrenen Angler habe ich Informationen zusammengestellt, die beim Fischfang hilfreich sind. 

Nutzen Sie die Vorteile Ihrer Umgebung 

Übersehen Sie nicht die Teiche auf Bauernhöfen und in der Nachbarschaft in städtischen/vorstädtischen Gegenden als mögliche Nahrungsquellen. Ermitteln Sie die Verfügbarkeit von Nahrungsarten und schätzen Sie den möglichen Ertrag der Fischproduktion (Protein) ab. 

Wenn das Wassereinzugsgebiet aufgrund möglicher industrieller/häuslicher/institutioneller Verschmutzung fragwürdig ist, lassen Sie eine repräsentative Fischprobe von einem angesehenen Labor analysieren, wenn der Standort eine Nahrungsquelle in Ihrem Überlebensplan darstellt. 

Unkraut- und Feldfruchtstängel sind gute Lieferanten und Lagerstätten für Köder zum Süßwasserangeln. Maisstängel und Unkrautstängel beherbergen Larvenstadien von Insekten, die von Forellen und einer Vielzahl von Panfischen (z. B. Bluegill, Crappie, Barsch, etc.) sehr gefragt sind. Die geernteten Stängel, die auf dem Feld oder in der Nähe von Futterstellen verbleiben, werden einfach aufgeschlitzt und die Larven werden herausgezogen. 

Ragweed, Goldrute und andere Unkrautarten weisen in der Regel geschwollene oder vergrößerte knollige Merkmale entlang des Stängels auf (etwa die Größe eines Fingerhuts). Schneiden Sie diese auf, um die Larven (“Engerlinge”) zu erhalten. In kälteren Klimazonen können die vegetativen Stängel und Halme, wenn es der Platz erlaubt, gestapelt oder in Kisten verpackt werden, um die Köder selbst zu lagern. 

Die Klarheit oder Sichtbarkeit des Wassers ist ein entscheidender Faktor für den Fang von Speise-/Spielfischen mit Haken und Leine. Fischereiwissenschaftler bezeichnen dieses Phänomen als Trübung und weisen ihm einen numerischen Faktor zu, um die Menge an schwebenden/gelösten Materialien zu messen, die in der Wassersäule vorhanden sind. Die Zielfische ernähren sich in vielen Fällen hauptsächlich durch Sichtkontakt. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

In klarem oder relativ klarem Wasser (Sichtweite 4 bis 6 Fuß oder mehr) bieten gedämpfte oder natürlich gefärbte (grau, braun, schwarz, natürliches Fischmuster) Köderwobbler, bronze-, schwarz-, kupfer- oder goldfarbene Spinner/Löffel ausreichend Farbübertragung oder Blitzlicht, um Anhiebe auszulösen.

In trüberen Gewässern bieten helle fluoreszierende, irisierende und lichtabsorbierende Farben auf Wobblern, Blinkern, Spinnern eine bessere Fischattraktion. Darüber hinaus spielen in stärker gefärbten (trüben) Gewässern (d. h. Schlamm, Schlick, Algenblüten, gerbstoffhaltige Sumpfflecken usw.) Schall und Geruch eine wichtige Rolle beim Fischfang. 

Schallwellen, die von rotierenden Spinnern, oszillierenden Blinkern und Wobblern mit Schallkammern erzeugt werden (die ein Geräusch erzeugen, das normalerweise von Schrotkugeln erzeugt wird), bieten den Fischen im “schmutzigen Wasser” eine zusätzliche Quelle, auf die sie sich stürzen können. Viele Fische, die sich hauptsächlich durch Sichtkontakt ernähren (z. B. Forellenbarsche), können einen Köder viele Meter über ihre Sichtgrenze hinaus hören. Lebende Fischköder, einschließlich Shinern, Mumien, kleinen Panfischen, Fröschen usw., erzeugen natürliche Geräusche, auf die die Fische reagieren. 

Verwendung von Düften

Düfte spielen beim Angeln in trüben Gewässern eine sehr wichtige Rolle. Offensichtlich verströmen lebende und tote Köder natürliche Öle und Flüssigkeiten, die in das Wasser eindringen, entweder durch die Strömung oder durch molekulare Bewegung oder Ausbreitung in “stehenden” Gewässern. 

Ein Stück verwesender Hühnermagen, das an einer Welsschleppleine in einem trägen Fluss platziert wird, dringt mindestens mehrere hundert Meter stromabwärts ein und “ruft” Fische. Die gleiche Köderanordnung kann in einem Teich mit stehendem Wasser einen Radius von 50 Fuß durchdringen. 

Andere Geruchsoptionen, um den Fang von Fischen in trübem Wasser zu unterstützen, sind das Reiben von natürlichen Futterködern an Kunstködern oder sogar die Verwendung von im Handel erhältlichen (und von Survival-Anglern leicht zu lagernden) flüssigen Fischduftstoffen. Diese Düfte sind in einer Vielzahl von “Geschmacksrichtungen” entweder in Sprayform oder flüssig erhältlich. 

Versuchen Sie bei der Nahrungssuche in kleinen bis mittelgroßen, watfähigen Bächen, gegen die Strömung stromaufwärts zu gehen, um die ansässigen Fische nicht zu verschrecken oder zu alarmieren. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass der Schlick/Sand des Bachbodens vor Ihnen herzieht. 

Waten Sie außerdem so leise wie möglich. Vermeiden Sie schwere Schritte unter Wasser, die für die Fische alarmierende Vibrationen erzeugen, ebenso wie konzentrische Oberflächenwellen, die die Fische auf herannahende Gefahren aufmerksam machen. 

Vermeiden Sie in der Sichtweite Schatten und schnelle Körperbewegungen. Tragen Sie düster gefärbte Kleidung (z. B. für bewaldete Bäche geeignete Tarnkleidung) und versuchen Sie, Ihre Umrisse mit Ufervegetation, Felsen oder anderen verfügbaren Strukturen zu unterbrechen. 

Auswerfen

Eine ruhige, ungestörte Annäherung an fischführende Bereiche ist in den meisten Fällen entscheidend für den Fischfang (durch Waten, vom Ufer aus oder vom Boot aus). Nachdem dies erreicht ist: Beim Fischfang mit Rute und Rolle bestimmt die Art und Weise, wie man das Wasser “angreift” oder “anspricht”, die Ausbeute eines bestimmten Platzes, bevor die Wurf- und Fischspiel-Aktivität (Kombination) sie “ausschaltet”. Erfahrene Angler fischen die nächstgelegenen potenziellen Lagen (fischhaltende Stellen), bevor sie ihre Würfe verlängern. 

Behelfsmäßige Köder/Fliegen können aus kurzen 1 ½ – bis 3-Zoll-Abschnitten farbiger Garne, auch fluoreszierend, hergestellt werden. Binden Sie sie einfach mit einem Faden zusammen (oder umwickeln Sie sie mit einem weichen Draht, um eine größere Tiefe zu erreichen). Diese können geworfen, gejiggt, getrieben usw. werden, abhängig von der Menge des hinzugefügten Gewichts und der Art der Hakenanordnung.

Zögern Sie auch nicht, dem saugfähigen Garn handelsübliche Fischdüfte/Öle beizumischen. Falls nicht verfügbar, zerkleinern Sie ein paar Elritzen/Würmer zu einer wässrigen Paste. Weichen Sie die “Garnköder” darin ein. Weichen Sie sie während eines Angelausflugs erneut ein. Wasser wäscht oder verdünnt es. 

In trüben Gewässern, in der Nacht und in bewegten Gewässern – in vielen Fällen in Flüssen und wellenbewegten Seen – kann die Schnurgröße (Vorfach) erhöht werden. In klareren, ruhigeren, flacheren und weniger wellenbewegten Gewässern sowie an Tagen mit mehr Licht (klarer Himmel im Gegensatz zu Nebel/bedecktem Himmel) kann es erforderlich sein, leichtere Schnüre zu verwenden. 

Einzelne Fische (oder kleine Gruppen) neigen dazu, selektiver und scheuer zu sein als große Schwärme. Größere Gruppen von Fischen sind tendenziell aggressiver. Der interne Wettbewerb besteht darin, sich den Köder zu schnappen, bevor es ihre Kumpane tun. Die große Anzahl sorgt auch für ein Gefühl der Sicherheit. 

Es ist wichtig, eine Vielzahl von Farben auszuprobieren, um Angriffe zu provozieren. Scheuen Sie sich nicht, ein halbes Dutzend oder mehr (falls verfügbar) Köder auszuprobieren, bis Sie den richtigen gefunden haben. 

Wenn es die Zeit erlaubt, ist ein tägliches “Fischtagebuch” eine hervorragende Hilfe bei der Planung von Angelausflügen. Zu den Daten, die aufgezeichnet werden sollten, gehören Ort (Teich, Bach usw.), Datum, Tageszeit, Wetterbedingungen (wenn möglich Lufttemperatur, Barometer, Windrichtung und -geschwindigkeit) und Wasserbedingungen (Temperatur, Trübungsgrad, Wellenhöhe, Strömungsgeschwindigkeit) sowie die Auflistung der erfolgreichen Köder/Köder, Art und Menge der gefangenen Fische und jede zusätzliche Angeltechnik, die Erfolg brachte.

An offeneren Gewässern, wie z. B. großen Seen/weit verzweigten, produktiven, fischreichen Stellen abseits der Uferlinie, brauchen Sie eine Möglichkeit, die Aktion zu markieren. Ein farbiger Ball oder eine Bleichflasche, die mit einer stabilen Schnur an einem Schwergewicht (Stein, Schrott, großer Bleiplinker) befestigt ist, kann verwendet werden. 

Beim Schleppangeln auf Lachs, Forellen usw. kann eine bestimmte Bootsgeschwindigkeit die einzig produktive sein. z.B.. 3,8 mph. Ein Gerät namens “Accu-troll” macht das sehr gut. Der beständig erfolgreiche Troller verlässt sich auf seine Fähigkeit, alles zu wissen, was er kann, von der Wassertiefe bis zur Wassertemperatur.

Dieses Gerät ermöglicht die Berechnung der genauen Trolling-Geschwindigkeit in dem Moment, in dem ein Fisch gefangen wird, so dass die Geschwindigkeit genau dupliziert werden kann. Es wird in beliebiger Position am Boot montiert und ermittelt die wahre Trolling-Geschwindigkeit des Bootes unabhängig von Windeinflüssen. 

Ein elektrischer Außenbordmotor (Trolling) bietet ernsthafte Angelmöglichkeiten für den Antrieb von kleinen Booten (Kanus, Johnboats usw.), da der Bedarf an fossilen Brennstoffen (Benzin) entfällt. Die für den Antrieb des Bootes verwendeten Akkus können durch Wind-/Wasser-/Solarsysteme wieder aufgeladen werden. Außerdem sind diese Motoren im Wesentlichen geräuschlos im Betrieb – ein Pluspunkt für den Betrieb an nicht ideal gesicherten Orten. 

Künstliche Riffe, die von Anglern an einem bestimmten Gewässer positioniert werden, können die Laich- und Aufzuchtgebiete verbessern und einen “Fischmagneten” schaffen, der erntefähige Fische konzentriert. Entlang einer bewaldeten Uferlinie, wenn die verfügbare Deckung (Felsen, Stümpfe usw.) knapp oder nicht vorhanden ist, schafft das Fällen einiger Bäume und das Fallenlassen ins Wasser einen Lebensraum für Crappie, Barsch, Hecht usw. 

Weiter im Wasser können Bäume (Gestrüpp/kleine Tannen) mit Hilfe von Betonblöcken usw. versenkt werden – auch hier entsteht ein Fischparadies. Felsen, Betonblöcke und anderes “sauberes” Knabberzeug haben ebenfalls Möglichkeiten als Riffmaterial. 

Im Wesentlichen werden durch die Schaffung eines günstigeren/gastfreundlicheren Ortes kleine Organismen am Anfang der Nahrungskette angezogen, was wiederum kleine Köderfische und unreife Werkzeug-/Spielfische anlockt, wobei die großen Raubfische zuletzt kommen. 

Die Verbesserungen des Lebensraums am Ufer sind gut sichtbar. Die küstennahen (untergetauchten) können durch Loran-C-“Fixierungen” oder durch “Entfernungsmessungen” oder sichtbare Ufermerkmale lokalisiert werden. An sicheren Orten oder in Gebieten ohne übermäßige Konkurrenz können verankerte Bojen einen Hinweis geben. Rute und Rolle, Kiemennetz, Reusen können alle in der Nähe solcher vom Menschen geschaffenen Strukturen gefischt werden. 

Bei extremem Mobilitätsbedarf sowie mangelndem Stauraum sind “Teleskopruten” der Traum eines jeden Survival-Anglers. Im ausgezogenen Zustand entsprechen diese Ruten in etwa der Länge von “Standard-Ausgabe” Fliegen-, Köder- oder Spinnruten mit dem zusätzlichen Vorteil, dass sie auf eine Länge von 1 ½ – bis 2 ½ – Fuß reduziert werden können. Das Material der Konstruktion umfasst Aluminium, Stahl, Glasfaser und Kunststoff. 

Schusswaffen zum Angeln? 

Fische können mit Schusswaffen geschossen werden, aber es wird nicht empfohlen, da das Wasser und der umgebende Boden dazu neigen, die Projektile abprallen zu lassen. Vor Jahren, als ich in einem hügeligen Gebiet in Neuengland auf der Jagd nach Moorhühnern war, konnte ich nur durch einen flachen Forellenbach waten, um weiter ins Hochland zu gelangen (wegen der übermäßigen Vegetation). 

Dabei erschreckte ich eine schöne einheimische Forelle, die durch den Pool, der die Riffles verbindet, auf eine Ladung von #7 ½ Schrot “fiel”, die neben ihr abgefeuert wurde, wobei die Erschütterung die Forelle ausreichend tötete. Später erkannte ich die fatale Möglichkeit, dass der Schuss “zurückkam” und einen traf. Der Grund bestand aus hartem Kies, der mit mehreren großen Felsblöcken durchsetzt war.

Schrotflintenkugeln sind rund und neigen dazu, ohne Ablenkung einzudringen. Hätte ich ein Gewehr (oder eine andere Feuerwaffe mit einem festen Projektil) benutzt, hätte es mich treffen können, nicht die erlegte Forelle. Als ich in Utah lebte, erzählte mir ein Rancharbeiter, dass ein Jäger, der auf Maultierhirsche aus war, in einem flachen Bach eine Forelle von schöner Größe entdeckte. Er zielte und schoss mit einem Hochleistungsgewehr los. Das Geschoss prallte zurück und schlug ihm das linke Auge aus. Unabhängig davon, ob diese Geschichte nur ein Lagerfeuermärchen ist oder nicht, zeigt sie doch, dass man nicht auf Fische schießen sollte! 

Die Rolle der Temperatur beim Angeln

Warme Wassereinleitungen aus Kraftwerken/Industrieanlagen (Kühlsysteme) in Stauseen, Seen, Teiche und Flüsse bieten in der Regel in den Herbst-, Winter- und Frühlingsmonaten in gemäßigten Regionen (Großteil des nordamerikanischen Kontinents) einen günstigen Lebensraum für Speise-/Wildfische. Ein Temperaturgradient, der heiß-warm-lauwarm-kalt umfasst, erstreckt sich in Seen bis zu einer Meile stromabwärts und in fließenden Gewässern von einigen hundert Metern bis zu mehreren Meilen stromabwärts. 

Zu den beeinflussenden Faktoren gehören die anfängliche Abflusstemperatur, das Volumen (die Geschwindigkeit) des Abflusses, die Form des aufnehmenden Beckens (z.B. flach-tief, etc.) und ob es sich um ein stehendes oder fließendes Gewässer handelt. Raubfische reagieren auf Köderfische und andere essbare Fische (Krebse usw.), die von dem warmen Wasser angezogen werden. Halten Sie Ausschau nach Forellen, Barschen, Hechten, Barschen, Zander, etc. (alle in unterschiedlichen Entfernungen vom Abfluss). Alle suchen ihre bevorzugte Wasser-/Fütterungstemperatur. 

Außerdem werden sich die Fische entlang der Ränder der Wärmewolke aufhalten. Stellen Sie sich einen “Warmwasserfisch” vor, z. B. einen 4 bis 5 Pfund schweren Großmaulbarsch, der während eines Schneesturms im Januar einen Topwater-Wobbler zerschlägt. 

Versuchen Sie in vielen Fällen, vor der Ankunft der so genannten “Kaltfront” zu angeln – ein meteorologischer Begriff. Wechselnder Luftdruck beeinflusst die Fresszeiten der Fische. Beim Herannahen eines Sturms, zu einer Zeit, in der der Luftdruck vor der Kaltfront niedrig ist, ist das Angeln wahrscheinlich besonders gut. 

Wenn kühlere Luft wahrgenommen wird, bedeutet das, dass die Front weitergezogen ist. Normalerweise kommt die Fütterungsaktivität der Fische dann zum Erliegen, und die Fische werden tiefer gefunden, wenn die Beckenkonfiguration dies zulässt. In vielen Fällen bleiben Fische, die sich an einem bestimmten Ort befinden, dort für eine gewisse Zeit, wenn die Köder- und Wetterbedingungen ziemlich konstant (stabil) geblieben sind. 

Nach mäßigen/starken atmosphärischen Umwälzungen (Stürmen) neigen die Fische dazu, sich für einige Tage zu verstreuen, bis sich die Wellen/Sedimente beruhigt haben, dann gruppieren sie sich neu, oft an neuen Stellen. Der Angler muss sie dann neu ansiedeln, wodurch das “Muster” erneut entsteht. 

Die günstigsten Winde zum Angeln kommen aus dem Süden, Südwesten oder Westen. Wenn jedoch während einer Hitzeperiode der Wind von Süden auf Nordwesten dreht und kühleres Wetter mit sich bringt, führt dies oft dazu, dass die Fische des “Sommerlochs” zu fressen beginnen. Ost- und Nordostwinde sind im Allgemeinen schlecht zum Angeln, aber es gibt Ausnahmen von der Regel. 

Das alte Sprichwort “man muss die Schnur im Wasser haben, um Fische zu fangen” gilt. Vor ein paar Jahren erinnerte ich mich daran, wie sich die Boote an einem bestimmten Gewässer am Vormittag zusammenrotteten, alle ohne Fisch, und die Angler das Wetter usw. für ihren gemeinsamen Misserfolg verantwortlich machten. Während die Angler über ihre Bestürzung plauderten, ließ ich über die Seite des Bootes eines Partners einen lebenden Köderfisch hinunter und zog innerhalb von Minuten einen 25 Pfund schweren Streifenbarsch an Land. Die Leine muss im Wasser sein, um sie zu fangen! 

Wann ist die beste Zeit zum Fischen, zum Überleben oder sonst wie? Wann immer möglich. 

Niederschlag

Niederschlag in Form von Regen kann die Bedingungen zum Fischen im Fluss beeinflussen. Ein kristallklarer Fluss, der von leicht zu verscheuchenden Klarwasserbewohnern (Barsche, Forellen) bevölkert ist, wird von diesen spätsaisonalen Niedrigwasserbedingungen heimgesucht. Die Fische sind so gut wie nicht zu fangen, es sei denn, es werden Netze und Sprengstoff eingesetzt. 

Um die Fische mit Rute und Rolle zu fangen, wird ein mäßiger Regensturm, der den stromaufwärts gelegenen Teil betrifft, niedrigere Wassertemperaturen, einen erhöhten Durchfluss und eine daraus resultierende Trübung bewirken, was alles zu einer günstigeren Fischerei mit Haken und Leine beiträgt. Die Fische sind dann “aktiver” und werden durch die Anwesenheit von Anglern weniger aufgeschreckt. 

Hinweis: Zu geringe Niederschläge haben nur minimale Auswirkungen. Übermäßige Regenfälle mit den damit verbundenen Überschwemmungen machen die Nützlichkeit zunichte (dann nur beim ersten spürbaren “Anstieg” des Wasserspiegels angeln). Seien Sie vorsichtig beim Angeln an Bächen, die ein Sturzflutpotenzial besitzen, wie z. B. in Berg- und Wüstengebieten.

Schneefall in Gebirgsregionen, die an das Wassereinzugsgebiet angrenzen und stromaufwärts liegen, kann die Angelzeiten in vielen Fließgewässern stark einschränken. Die Schneeschmelze in den Gebirgen dauert bis weit in den Juni hinein an (Sierras, Kaskaden, Rocky Mountains, etc.). Die Folge ist, dass viele Bäche bis Ende Juni/Anfang Juli durch grünes Wasser (Schmelzwasser) nicht befischbar sind. Sobald sich die Strömung zurückgebildet hat, sind diese Bäche für den Rest der Sommermonate, bis weit in den Herbst und manchmal bis in den frühen Winter hinein recht produktiv.

Beim Eisangeln können lebende Köderfische in Eimern durch die Zugabe von Eisbrocken (Späne aus dem gerade geschnittenen Loch) belüftet und an das Angelwasser (d.h. See, Teich usw.) akklimatisiert werden, in das sie gerade gehen. Der Kaltwasserschock könnte sie sonst töten. 

Beim Fischen in Flüssen (watend oder vom Ufer aus) oder beim Befahren von Flüssen, Seen und Teichen mit Wasserfahrzeugen (z. B. Kanus, Schlauchboote usw.) hilft die Verwendung einer polarisierenden Sonnenbrille und einer Schirmmütze (Baseballkappe) beim Auffinden von unterirdischen Fischstrukturen und Fischen selbst sowie beim Aufdecken von Unterwasserhindernissen für die Navigation. 

Um diesen Vorteil zu erreichen, müssen die Gewässer überwiegend klar sein. Darüber hinaus reduziert die Kombination aus Hut und Sonnenbrille die Belastung der Augen und die daraus resultierende Ermüdung. Darüber hinaus helfen diese Augenschützer bei der Vorbeugung von “Nachtblindheit”, der Unfähigkeit der Augen, die direktem/reflektiertem Licht (Sonnenlicht) ausgesetzt sind, sich anzupassen (“zu sehen”) während niedriger Lichtstufen (Nachtzeit). 

Die Verwendung von Insektenschutzmitteln ist manchmal notwendig für einen erfolgreichen Angelausflug. In nördlichen Gefilden sind Deerflies, Mücken und “no see ’em” ziemlich lästig und können sogar eine Fischfangexpedition zum Erliegen bringen. In den gemäßigten und südlichen Klimazonen können auch Mücken den Betrieb ruinieren (man verbringt mehr Zeit mit Klatschen und Kratzen als mit Fischen). Sprays und Lotionen sind unter den meisten Bedingungen ausreichend

Wenn Sie mit dem Kanu oder Ruderboot auf großen Gewässern angeln, legen Sie die Abfahrts- und Ankunftszeiten so fest, dass sie mit der geringsten Windaktivität zusammenfallen, normalerweise in der Morgen- und Abenddämmerung (Ausnahme: während aktiver Sturm-/Frontdurchgänge), es sei denn, die Sicherheit erfordert Nachtfahrten. Die Nutzung der vorherrschenden Winde kann den Antrieb von handgetriebenen Booten unterstützen. Ein einfaches, funktionelles Segel kann aus einigen Quadratmetern Stoff hergestellt werden, der an zwei kräftigen Ästen befestigt wird, die am Schiff festgezurrt werden. 

Spray und flüssige Fischdüfte sind ausgezeichnete Kandidaten für die Überlebens-Angelausrüstung. Es sind keine besonderen Anforderungen an die Lagerung erforderlich, außer dass sie vor dem Einfrieren geschützt werden müssen (wenn möglich, vermeiden Sie übermäßige Hitze und Sonnenlicht). Duftstoffe sind in einer Reihe von “Geschmacksrichtungen” erhältlich: Köderfisch, Flusskrebs, usw. Einfach auf künstliche und lebende/tote Köder sprühen (in manchen Fällen mit einer Injektionsnadel injizieren). 

Dieses “Geruchskonzept” besagt, dass alle Fische ein olfaktorisches System (Geruchssinn) haben und dass es sowohl auf positive (anziehende) als auch auf negative (abstoßende) Gerüche reagiert, die im Wasser gelöst oder transportiert werden.

Positive Gerüche “funktionieren” für den Angler, während negative nicht funktionieren. Fischdüfte und Köderöle schaffen Schlagzonen um Köder und Köder, helfen, menschliche Gerüche zu überdecken, locken Fische an, indem sie ihre chemischen Kurz- und Langstreckenrezeptoren stimulieren, überdecken künstliche Gerüche wie Benzin und Tabak, erhöhen die Sichtbarkeit für Fische durch die Vergrößerung natürlicher transluzenter Faktoren. Nachdem Sie sie in den Köderölen eingeweicht haben, treiben Sie sie in die Lachs- und Steelhead-Haltebereiche.

Eine einfache Aufbewahrung von lebenden Fischen für kurze Zeiträume kann durch ein Seil oder eine Kette gewährleistet werden, die durch die Lippen einer Vielzahl von Arten angebracht und dann nahe genug am Wasser festgebunden wird, damit die “zurückgehaltenen” Fische untertauchen können.

Behelfsmäßige Stringer können leicht aus gepeitschten, gegabelten Ästen hergestellt werden. Entfernen Sie alle Seitenstege, außer dem gegabelten Ende. Schieben Sie den Fisch durch die Lippen (wenn möglich, um Kiemenschäden zu vermeiden) oder durch die Kiemen aus dem Maul. Stoßen Sie das spitze Ende knapp unter der Wasseroberfläche in das Ufer. 

Crappies (weiße und schwarze) reagieren in den wärmeren Monaten auf Licht, das nachts über das Wasser gehalten wird (von einem Boot, Steg usw.). Z. B. eine Coleman-Gaslaterne. Lichter, die auf der Oberfläche schwimmen und die Strahlen nach unten richten, sind ausdrücklich für diesen Zweck gemacht). Im Wesentlichen zieht das Licht kleine Land- und Wasserinsekten an, die wiederum Elritzen anlocken, die wiederum von Crappies verfolgt werden. 

In vielen Seen und Talsperren gesellen sich oft Großmaul-, Kleinmaul-, Weiß-, Gelb- und Streifenbarsche zu den Fressfeinden. Lassen Sie eine gehakte lebende Elritze unter das Licht hinab. Kleine Jigköpfe funktionieren auch. Fischen Sie sie vertikal. 

Schweineschwarten sind künstliche Köder, die aus Schweinehaut und -fett hergestellt werden, die in fängige Formen geschnitten und in Salzlake eingelegt werden. Das natürliche Fleisch windet und wackelt in verlockenden Bewegungen und fühlt sich von Natur aus weich an, was den ahnungslosen Fischen mehr Zeit zum Knabbern bietet. 

Schwarten können allein an Haken (krautlos oder regulär) oder in Verbindung mit Krügen und Löffeln gefischt werden. Sie bieten ein hervorragendes Lagerungspotenzial mit unbegrenzter Haltbarkeit in der Soleflasche (oft sind die Rinden wiederverwendbar, einfach neu abfüllen). 

Ein Angler sollte wissen, wie man einen Wobbler abstimmt, um maximale Fischfangfähigkeit für den täglichen Gebrauch zu erhalten oder einen neuen Wobbler abzustimmen. Ein richtig schwingender Wobbler wird die Fangquote erhöhen. 

Beim Welsangeln (Trab, Satz, Rute und Rolle) in sehr trüben Gewässern, verwenden Sie einen 1 bis 2 ½ -Zoll-Würfel aus Schwamm als Fischköder-Attraktor. Weichen Sie den Schwamm einfach in Köderölen, Fischabfällen usw. ein. Der Schwamm saugt für einige Zeit den fischanziehenden Geruch aus. Wechseln Sie den Köderschwamm alle 30 Minuten, um einen maximalen fischanziehenden Geruch zu gewährleisten. 

Tailwaters oder Abflüsse von großen Stauseen, Dämme bieten in der Regel gute, ganzjährige Angelplätze. Der Damm selbst blockiert jede weitere stromaufwärts gerichtete Bewegung von Fischen (und konzentriert sie somit) und bietet einen Ort zum Füttern, der durch die kleinen und großen (von den Generatorturbinen) zerkleinerten Fische, die die Anlagen passieren, ergänzt wird (eine Art “Chum Line”). 

Das Fischangebot variiert je nach vorhandener Fischart, wobei Streifenbarsch, Lachs und Zander teilweise in diesen Unterläufen vorkommen. Bestimmte Untiefen in der Nähe von Dämmen bieten auch konzentrierte Laichplätze. Seien Sie beim Angeln unterhalb von Dämmen vorsichtig, entweder watend, vom Ufer aus oder beides. In vielen Fällen sind die Wasserablasszeiten bekannt. In anderen Fällen ertönen Hupen oder blinken Lichter, bevor das Wasser abgelassen wird. Es ist auch erwähnenswert, dass die Abflüsse die relative Position (im Strom) der Fische beeinflussen können. Schauen Sie sich um und finden Sie die Muster (Orte), die die Fische zu verschiedenen Abflusszeiten aufsuchen. 

Schnappschildkröten und Alligator-Schnappschildkröten lassen sich mit den folgenden beiden Methoden leicht fangen:

Methode 1:

Ein schwimmender Baumstamm von guter Größe (z.B. 1 Fuß breit und 10 Fuß lang), umrandet mit kräftigen Dreifachhaken (z.B. 2/0 bis 5/0 #35517 Mustad), die mit starken Holzschrauben an der Wasserlinie befestigt werden und alle 6 bis 8 Zoll mit einem Köder aus Fischen, Geflügel usw., der in der Mittellinie (hauptsächlich oberhalb des Wasserspiegels) angenagelt wird. 

Befestigen Sie einen Brocken unterhalb der Wasserlinie, um die wassergewöhnte Schildkröte anzulocken. Wenn die Schildkröte auf der Suche nach zusätzlicher Nahrung auf den Stamm klettert, bleibt sie mit den Füßen an den Haken “hängen”. Verankern Sie den Baumstamm in einem bekannten Schildkrötenrevier, in der Regel in einem trägen Fluss, einem Rückstau, einem überschwemmten Sumpf, einem Teich usw. 

Methode 2:

Besteht aus einem 50- bis 55-Gallonen-Metallfass, das mit Metallstäben (1/4 bis ½ Zoll Durchmesser) ausgestattet ist, die durch die Mitte des Fasses gesteckt werden, alle parallel, so dass ein Abstand von 6 bis 8 Zoll bleibt. Köder und Ballast (Steine) werden am Boden des Fasses befestigt, und das Gerät wird im Schildkrötengebiet versenkt, wobei ein bis zwei Meter Wasser über der unbedeckten Fassoberseite verbleiben. 

Die Schildkröte schwimmt abwärts zum Köder, passiert die parallelen Stäbe und frisst. Wenn es Zeit ist, das Fass zu verlassen, verhindern die Stäbe dies. Der Schnapper versucht, an den Außenkonturen des Fasses entlang zu klettern, stößt dabei im falschen Winkel an die Stäbe und wird gefangen. 

Abschließend

Der Süßwasserangler sollte auch Ersatzteile für Rollen, Service-Handbücher, Rutenführungen, Spulen und Werkzeuge einpacken, um den Betrieb der Fischfangausrüstung mit Rute und Rolle zu gewährleisten. Die in diesem Artikel aufgeführten Tipps werden Ihnen sicherlich bei Ihren Angelausflügen helfen.