Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
19. März 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Aufspüren von Lebensmitteln

Wenn Sie sich in einer Überlebenssituation oder einem netzunabhängigen Szenario befinden, gibt es einen sehr wichtigen Faktor, den Sie im Auge behalten müssen (vor allem, wenn Sie so fleischfressend sind wie ich). Ich schreibe diesen Artikel über Tracking, während ich mit dem Bus durch das Land reise und Hunger auf gutes rotes Fleisch habe, aber kein Halt in Sicht ist.

[elementor-template id=”56488″]

Nahrung ist neben ein paar anderen Faktoren, wie z.B. Wasser zu finden, die zweitwichtigste Errungenschaft, wenn man langfristige Überlebensbedingungen aushalten will. Das soll jetzt nicht heißen, dass es das Wichtigste ist, denn Sie können bis zu sagenhaften drei Wochen ohne es überleben. Wasser ist definitiv die wichtigste Errungenschaft, auf die Sie stoßen werden müssen.

Manchmal haben Sie vielleicht das dringende Bedürfnis, einen Menschen aufzuspüren, vielleicht einen, der aus Ihrer Gruppe verschwunden ist, oder als Mitglied eines Such- und Rettungstrupps, aber was ist, wenn Sie Nahrung aufspüren müssen, um nicht zu verhungern?

Es stimmt zwar, dass man sich einfach von der Vegetation der Region, in der man sich befindet, ernähren könnte, aber das Aufspüren von Wildtieren ist kein schlechtes Wissen, das man in seinem Prepper-Repertoire haben sollte.

Das Aufspüren von Wildtieren zur Nahrungssuche ist eine der ältesten und heiligsten Tätigkeiten. Es ist eine Kunstform für sich und es ist die Zeit wert, sie zu beherrschen. Das Aufspüren von Tieren ist eine Kunst, die man schätzen und respektieren sollte.

Der wichtigste Schlüssel zum Aufspüren eines Wildtiers aus Überlebensgründen ist Respekt. Die allgemeine Grundlage ist einfach: Wenn Sie sich an ein Tier “anschleichen”, können viele Ereignisse eintreten. Einige davon können sein: das Erschrecken des Tieres, was dazu führt, dass es seine Jungen verlässt, die Beschädigung seiner Futterplätze und die Störung seiner Nistplätze. Sie müssen immer daran denken, die Natur zu respektieren. In einem überlebenswichtigen Szenario muss man seinen gesunden Menschenverstand walten lassen.

Dies vorausgeschickt, lassen Sie uns nun in einige großartige Fährtenlesetechniken eintauchen!

Erkennen Sie Ihr Jagdgebiet:

Ihr erstes Ziel ist es, das Gebiet zu erkunden, in dem Sie jagen werden. Wenn Sie mit den Gegebenheiten des Geländes bereits vertraut sind, wird es Ihnen leichter fallen zu wissen, welche Tiere Sie als Nahrung aufspüren können. Achten Sie darauf, die Tiere in dem Gebiet, in dem Sie jagen werden, genau zu beobachten. Diese Inspektion sollte eine Untersuchung der regelmäßigen Verstecke, des Unterholzes und aller anderen Anzeichen beinhalten, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Beute schneller zu erbeuten.

Achten Sie genau auf die Wasserquellen, die Sie umgeben. Das Wasser muss sauber sein und darf nicht stagnieren. Unverschmutzte Wasserquellen können Sie zu einer Vielzahl von Tierspuren führen.

Schauen Sie sich nach grünen Weiden oder saftigen Wiesen, Beeren- oder Nusssträuchern oder neuem Blattwachstum um. Dies alles können Anzeichen für ein Futtergebiet für das Tier sein, das Sie jagen.

Das umgebende Gelände spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Art und Weise, wie Sie Ihr nächstes Abendessen aufspüren sollten. Jede unterschiedliche Geländeart erfordert andere Fährten und Jagdtechniken.

Wenn Sie zum Beispiel in einem bergigen Gebiet jagen und über Felsen und Steine gehen, sollten Sie auf Blattbewegungen, abgebrochene Zweige/Aststücke, Biss-/Kratzspuren, Kot und Gerüche achten.

Zeichenverfolgung:

Ein Zeichen ist einfach alles, was nicht nur eine wörtliche Spur ist, die darauf hindeutet, dass ein Tier an diesem Ort gewesen ist. Weggeworfenes Futter, Kot, Kratzspuren an Baumrinden oder sogar Fell, das in Dornen oder Ästen zurückgelassen wurde, können als Zeichen betrachtet werden.

Es gibt vier verschiedene Klassifizierungen für Zeichen: Großmaßstab, mittlerer Maßstab, kleiner Maßstab und Geistermaßstab.

Großmaßstäblich – Ein großmaßstäbliches Zeichen ist ein Zeichen, das in und von der Umgebung selbst gemacht wird. Das bedeutet, dass es die Fähigkeit haben muss, die umgebende Landschaft zu lesen, um Tiere zu lokalisieren. Zu dieser Kategorie gehören Wanderwege (Pfade, Pisten, Abdrücke). Andere Formen von großräumigen Schildern wären ein Schlafplatz und ein Futterplatz für die Tiere.

Mittlere Skala – Dies sind die spezifischen Zeichen für die Anwesenheit von Tieren, die am häufigsten auf Pfaden und Ausläufen zu finden sind. Mittlere Schuppen können als alle Arten von Reibungen, Nagen, Kauen, Kratzen, Abbruch der oberen und unteren Vegetation, Bodentrümmer, Federn und Kot beschrieben werden.

Kleine Schuppen – Dies sind die Zeichen, die am schwierigsten zu erkennen und zu unterscheiden sind. Zu den kleinräumigen Zeichen gehören Verdichtungen und Staub oder Streumittel, die auf der Oberfläche eines Objekts zurückbleiben. Diese sind am einfachsten zu erkennen, wenn Sie eine spezielle Technik anwenden, die als “Seitenkopf” bekannt ist.

Geisterschuppen – Geisterschuppen sind am schwierigsten zu finden, da sie als die “Houdini’s” der Spurensuche angesehen werden können. Eine echte Geisterschuppe hält nicht sehr lange an und verschwindet scheinbar mit fortschreitender Stunde.

In den frühen Morgenstunden, wenn sich ein schöner Tau auf den Grashalmen niedergelassen hat, wird ein Tier, das sie überquert, den Tau wegwischen und eine stumpfe Farbe als das umgebende “nasse” Gras hinterlassen.

Blattvertiefungen sind eine weitere Form einer Geisterschuppe. Dies geschieht, wenn ein Tier über Blätter läuft und dabei eine Vertiefung unter den Blättern im Boden verursacht. Die Blätter richten sich zwar wieder auf, aber nicht vollständig, eine Vertiefung bleibt zurück. Am einfachsten ist dies mit der Technik der “Seitenüberschrift” zu erkennen.

Tracks

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Eine Fährte, in guter und deutlicher Form (eine echte Fährte), gibt Ihnen viele wichtige Informationen. In erster Linie hilft sie Ihnen, das Tier zu identifizieren, das Sie verfolgen.

Die Fährtenidentifizierung ist eine Sache, die Sie lernen sollten, bevor Sie mit dem formellen Fährten beginnen. Tierkot und Uringewohnheiten sind weitere Dinge, die Sie studieren sollten, bevor Sie mit der physischen Spurensuche beginnen (falls möglich). Im Feld können Sie jedoch immer noch üben und Ihre Fähigkeiten nur verbessern, indem Sie die Spuren selbst und ihre jeweiligen Zeichen lernen.

Eine echte Fährte ist einfach die Spur, die die tatsächliche Form der Pfote des Tieres darstellt. Bei jedem Schritt setzt ein Tier zuerst mit den Zehen leicht auf dem Boden auf, woraufhin die Ferse in die Erde drückt. Danach rollen die Zehen leicht nach vorne, bevor die Spur in den Boden gedrückt und der Fuß angehoben wird. Dieser ganze Vorgang verzerrt die wahre Spur leicht. Es gibt Ihnen jedoch die Informationen, die Sie für die Laufrichtung des Tieres benötigen (und das ist eines der wichtigsten Zeichen). Das führt uns zu:

Das Messen einer Spur: Offensichtlich fällt die Bewegungslinie in diese Kategorie und gibt Ihnen die Idee, in welche Richtung die Beute läuft. Die Laufspur wird dann von der Ferse des rechten Fußes bis zur Ferse des linken Fußes gemessen. Die Anzahl der Zehen auf der Laufbahn des Tieres kann sehr aufschlussreich sein, da verschiedene Tiere eine unterschiedliche Anzahl von Zehen haben. Auch die Größe der vorderen und hinteren Pfoten ist eine Untersuchung wert. Achten Sie darauf, ob die Pfoten einen Nagelabdruck in der Erde hinterlassen haben. Dies ist auch ein guter Indikator dafür, welche Art von Tier diese speziellen Spuren hinterlassen hat.

Untersuchen Sie das Spurenmuster: Der nächste Schritt für eine effiziente Spurensuche besteht darin, das genaue Muster der Spuren gründlich zu untersuchen. Das bedeutet, zu prüfen, wohin die Fußspuren fallen, wie sie gestapelt sind und wie das Tier tritt. Der passende Begriff für das, was Sie messen werden, heißt Gangart. Das Spurenmuster verrät die Gangart des Tieres.

Ein Schrägläufer hinterlässt eine Reihe von Spuren, die versetzt angeordnet sind. Sie heben ihre Vorder- und Hinterbeine auf gegenüberliegenden Seiten zur gleichen Zeit. Zu dieser Tierfamilie gehören Huftiere, Hunde und Katzen.

Tiere mit breiterem Körperbau heben die Vorder- und Hinterbeine auf derselben Seite gleichzeitig. Dazu gehören Bären, Waschbären und Opossums.

Wenn eine Fährte zeigt, dass das Tier die Vorderfüße nebeneinander und die Hinterfüße sehr dicht dahinter landen lässt, haben Sie es mit einem hüpfenden Tier zu tun. Wiesel und Frettchen sind am bekanntesten für dieses “Bounding-Muster”.

Das Gegenteil des “bounding pattern” ist das “galloping pattern”. Das bedeutet, dass die vorderen Füße zuerst landen und die beiden hinteren vor und seitlich von der Position landen, an der die beiden vorderen gelandet sind. Auf diese Weise legen Kaninchen und Hasen ihren Weg zurück.

Überprüfen Sie das Alter der Spuren: Wie alt die Spur ist, bestimmt, wie kürzlich das Tier diese Stelle passiert hat. Es ist nicht ganz einfach, die Zeit zu bestimmen, zu der die Spur abgelegt wurde, aber mit etwas Fleiß können Sie feststellen, ob die Spur vom selben Tag, ein paar Tage oder sogar Monate alt ist. Viele Faktoren können Hinweise auf das Alter der Spur geben; Wetter, Wetterschwankungen und die Art des Bodens oder Geländes.

Die beste Methode, um dies herauszufinden, ist der Test mit künstlichen Abdrücken. Suchen Sie sich einfach ein Stück Boden und drücken Sie eine falsche Spur in die Erde.

Entfernen Sie zunächst die Vegetation und Felsen und klassifizieren Sie den Boden. Ist er sandig, schluffig oder aus rotem Ton? Danach stempeln Sie einen falschen Pfotenabdruck in den Boden. Der nächste Teil ist der einfachste (wenn auch manchmal der schwierigste); lassen Sie einfach die Zeit verstreichen. Beobachten Sie über einen kleinen Zeitraum hinweg immer wieder den Abdruck und notieren Sie seine Veränderungen. Es ist wichtig, dies in verschiedenen “Terrain”-Typen zu tun, damit Sie eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie Sie das Alter einer Spur registrieren können.

Beim Anpirschen von Tieren: Es ist nicht unbedingt notwendig, jede einzelne Spur des Tieres zu verfolgen/finden. Nach einer gewissen Zeit können Sie in etwa vorhersagen, wohin das Tier geht, oder zumindest seine allgemeine Richtung. Denken Sie im Grunde wie das Tier und stellen Sie sich seine Bewegungen vor. Antizipation kann in manchen Geländen, in denen die Spuren nicht überall markiert sind, wo die Füße des Tieres hinkamen, zu einem wichtigen Hilfsmittel bei der Fährtenarbeit werden. Versuchen Sie, so viel wie möglich über die Ziele des Tieres zu verstehen, damit Sie seine Bewegungen leicht vorhersagen können.

Verfolgen Sie die Spuren am frühen Morgen oder am frühen Abend. Tierspuren sind zu diesen Tageszeiten besser sichtbar. Es hilft auch, dass die Tiere zu diesen Zeiten viel aktiver sind.

Verstecken Sie sich während des Verfolgens, das ist Ihre beste Strategie. Aus offensichtlichen Gründen wollen Sie beim Anpirschen an eine Beute diese nicht auf Ihre Anwesenheit aufmerksam machen. Vermeiden Sie es, auf knackige Blätter, Zweige und Stöcke zu treten, und achten Sie darauf, sich durch trockenes Gras zu bewegen. Versuchen Sie, wenn möglich, in Windrichtung des Tieres zu bleiben, an das Sie sich heranpirschen; Tiere können Gerüche viel besser wahrnehmen als Menschen.

Achten Sie immer darauf, die von Ihnen beobachteten Spuren zu bewahren, bevor Sie sich weiterbewegen; wenn die Spur verloren geht, können Sie normalerweise zum letzten freien Punkt zurückgehen und von dort aus neu beginnen.

Üben Sie die Spurensuche in weitläufigen, großen Landstrichen.

Zeichnen Sie Ihre Funde immer für spätere Zwecke auf: Ob es sich um ein Foto, eine Skizze oder einen Gipsabdruck der Fährte handelt, eine Aufzeichnung der Fährte und einige Notizen zu Größe, Laufrichtung, Alter und Fährtenverlauf helfen Ihnen nicht nur, die Fährte besser zu verstehen, sondern auch bei späteren Erfahrungen.

Das Fährtenlegen mit erfahreneren Personen wird Ihnen ebenfalls helfen, den Prozess viel besser zu verstehen; nutzen Sie deren Wissen und machen Sie sich unbedingt Notizen.

Zusammengefasst:

Zu verstehen, wie man Tiere aufspürt, ist nicht nur für die Jagd nützlich, sondern für das gesamte Leben in der freien Natur oder abseits des Rasters. Das Aufspüren kann Ihnen helfen, die Wildtiere in der Umgebung Ihres Grundstücks zu identifizieren. Es kann Ihnen helfen, zu wissen, was es in der Umgebung gibt, was gut für die Ernährung ist und welche Art von raubtierähnlichen Tieren um Sie herum sind.

***Ein kompakter Feldführer im Taschenbuchformat kann Ihr bester Freund sein, wenn Sie neu im Fährtenlesen sind und einfach versuchen, die Merkmale zu erlernen.

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner