Wenn die Krise kommt, ist es vielfach zu spät, sich richtig darauf vorzubereiten. Sowieso, wenn es um das Thema „Wohnen“ geht. Ein autarkes Haus ist nicht in ein paar Tagen ge- oder umgebaut. Deshalb sollten Sie sich schon jetzt Ge- danken für später machen. Hier sind meine beiden „Krisen-Haus“-Favoriten:

Autarkes Haus: Das „autonome“ Haus

Wie der Name schon sagt: Beim autonomen Haus wird versucht alles zu optimieren, was die Erzeugung von Energie (zum Beispiel durch eigene Windanlage oder Sonnenenergie) und die Wiederverwertung von Abfällen betrifft. Dadurch soll eine eigenständige Energieversorgung gewährleistet werden.

Auf lange Sicht kann dies eine Unabhängigkeit von deröffentlichen Kanalisation und der Stromversorgung bedeuten.

Das autonome Haus ist folgendermaßen ausgestattet:

✓ Sonnenkollektoren auf dem Dach

✓ Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und vertikalen Verteilleitungen, die die vorgewärmte Luft im ganzen Haus verteilen

✓ Erdwärmespeicher im Kiesbett

✓ Wasserspeicher

✓ Windräder zum Umwandeln von Windenergie in Strom

✓ Einfaches Abfallverwertungssystem

✓ Grauwassernutzanlage

✓Regenwasseranlage zum Auffangen und Speicherndes Regenwassers

✓ Brennstoffzelle

✓ Wintergarten mit Ausrichtung zur Sonnenseite des Hauses.

Das praktische Konzept des autonomen Hauses geht auf Brenda und Robert Vale zurück. Sie sind englische Architekten und Autoren mehrerer Bestseller zu diesem Thema.

Lassen Sie sich inspirieren: Dieses Video zeigt Ihnen, wie Sie völlig autark wohnen können:

Das „natürliche“ Haus

Das natürliche Haus harmoniert in der Formgebung, der Bauweise, der Materialien und dem Standort mit seiner Umgebung, verkürzt: die Rückkehr zu „guten alten Zeiten“.

Diese traditionellen Wohnformen zeichnen sich so aus:

✓ Verwendung von örtlich verfügbaren Materialien und jahrhundertealten Techniken

✓ Errichtung des Hauses mit der Rückseite zum Wind

✓ Vorderseite des Hauses zur Sonne

✓ Kamin für den Winter

✓ Überdachte Veranda für den Sommer

✓ Kleinere, dunklere Zimmer

✓ Farben und Beschaffenheit passen zur Umgebung

✓ Keine Fenster auf der Kälteseite des Hauses

✓ Holzofen zur Beheizung

✓ Windrad

✓ Sonnenkollektoren

✓ Wintergarten

✓ Regenwassertonne

✓ Kleine Fenster mit Fensterläden

✓ Holzvorrat

✓ Brunnen

Mein Rat: Lassen Sie sich diese beiden Konzepte einfach mal durch den Kopf gehen.

Kommentar verfassen