KategorienBlog

Coronavirus Tipps: Schützen Sie sich richtig?

Liebe Leser, ja, jetzt Ende Juli 2020, inmitten der Corona-Pandemie ist in deutschen Landen die Hauptreisezeit angebrochen. Viele sind ja unterwegs in Richten Süden. Und in Corona-Zeiten sind viele von uns auf dem Weg ins Ferienhaus oder die Ferienwohnung irgendwo in südlichen Gefilden. Deshalb möchten wir heute ein paar Coronavirus Tipps mit Ihnen teilen. Sicher ist sicher. 

Coronavirus Tipps: Sicher zum Ziel 

Und sehr viele werden auch mit Kindern unterwegs sein. Alle wissen, dass das mitunter nicht wirklich „vergnügunngssteuerpflichtig“ ist. Sehr, sehr vorsichtig formuliert. Das wissen offenbar auch die Experten vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Sitz in Bonn. Und hier wollen wir gerade auch mit Blick auf die anstehenden heißen Tage einige wertvolle Tipps übermitteln. 

coronavirus tipps
photo credit: unsplash.com

Damit euch und euren Tieren an einem heißen Sommertag nichts passieren kann, hier einige sehr wertvolle Ratschläge vom BBK: 

Waldhammer-Tipp des Tages:
  • Immer viel trinken! 
  • Regelmäßig Pausen machen! 
  • Kinder sollen auch trotz Klimaanlage nicht in der Sonne sitzen. Besser bringt ihr euch ein Tuch oder einen anderen Sonnenschutz am Fenster an. 
  • Babys, Kinder und Tiere dürfen bei Hitze und Sonneneinstrahlung nicht im Auto gelassen werden! 
  • Zwischen 11:00 und 3:00 ist sonnenfrei! 
  • Leichte, weite Kleidung tragen! 
  • Hut aufsetzen! Auch Gesicht, Ohren und Nacken müssen bedeckt sein! 
  • Sonnenbrille tragen! 
  • Sonnenschutzmittel verwenden, mindestens Lichtschutzfaktor 20! Eincremen bevor man nach draußen geht. Am besten eine halbe Stunde vorher! 

So, und wenn all dies beachtet ist können wir nur eines: Ihnen und Ihren Lieben angenehme und schöne Sommerage wünschen! 

Genießen Sie diese!

KategorienBlog

Tipps gegen Hitze: So schützen Sie ihre Gesundheit

Liebe Leser, so, heute folgt nun wie versprochen der dritte und letzte Teil unserer Tipps gegen Hitze. Hier hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einmal mehr gut gearbeitet; zunächt wollen wir auf einige gute Broschüren hinweisen. 

Tipps gegen Hitze: Kostenlose Infos 

Und zwar geht es um den Hitzeknigge, siehe hier.

Und zum anderen um ganz wichtige Tipps für unsere Senioren, die Sie hier finden

So, und wir wollen uns nun noch mit den Tipps gegen Hitze befassen, wenn wir Zuhause sind: 

• Bevorzugt zu kühleren Tageszeiten,z.B. am frühen Morgen, lüften. 

• Geschlossene Fenster abdunkeln. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

• Verwenden Sie zum Abkühlen kalte Fußbäder, Sprühflaschen mit Wasser (regelmäßig reinigen um Verkeimungen zu vermeiden) oder kühlende Körperlotionen. Handgelenke und Unterarme unter kaltes Wasser halten wirkt auch lindernd. 

• Lauwarm Duschen! Kalte Duschen erschweren dem Körper die Wärmeabgabe. Für Kinder eignen sich Planschbecken oder andere Wasserspiele. 

• Auch nachts nur leichte Bekleidung und leichte Bettwäsche verwenden, um einen Hitzestau zu vermeiden. 

Und am Ende geht es dann noch darum, wie wir uns im Freien bestmöglich verhalten: 

• Sonnenschutzmittel nicht vergessen! Verwenden Sie Mittel mit mindestens Lichtschutzfaktor 20, für Kleinkinder Lichtschutzfaktor 30. Bei längerem Aufenthalt im Freien regelmäßig nachcremen. 

• Kopfbedeckung nicht vergessen! Auch Sonnenschirme können hilfreich sein. 

• Pralle Sonne wenn möglich meiden, Schatten bevorzugen. 

• Körperliche Betätigungen wie einkaufen, Spaziergänge und Sport möglichst in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden legen. 

• ACHTUNG: Auf keinen Fall Menschen oder Tiere allein im heißen Auto zurücklassen. Die Temperaturen in einem abgestellten Auto steigen sehr schnell deutlich über Außentemperatur-Niveau. Es besteht Lebensgefahr! 

An dieser Stelle wollen wir Ihnen natürlich an der Stelle einige schöne und erholsame Sommertage wünschen. Pandemie hin oder her. Genießen Sie die Zeit!

KategorienBlog

Empfehlung Notvorrat: Wie sinnvoll ist es wirklich?

Liebe Leser, wir leben ja immer noch in Zeiten von Corona. Einige erinnern sich gewiß noch an die ersten Tage und Wochen der Pandemie. Da ging es selbst hier in deutschen Landen hart zur Sache. Das große Schlag- und Stichwort waren ja hier die Hamsterkäufe. Toilettenpapier und Nudeln waren hier ja besonders stark nachgefragt. Mitunter taten selbst wir uns schwer, unseren Vorrat nicht anzugreifen. Empfehlung Notvorrat: Wie sinnvoll ist er wirklich?

Hamsterkäufe in Australien 

An der Stelle können wir nur raten: unterschätzen Sie die Lage, die Risiken nicht. Arbeiten Sie an Ihrem Notvorrat und pflegen denselben. In Corona-Zeiten kann es mit Blick auf einen weiteren Lockdown, eine mögliche Ausgangssperrech ganz schnell eng werden. Auf die Verhängung der Ausgangssperre wegen einer deutlichen Zunahme der Coronavirus-Infektionen haben die Bewohner der australischen Metropole Melbourne mit Hamsterkäufen reagiert. Die Menschen in der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Victoria kauften die Regale der Supermärkte leer. Australiens größte Supermarktkette Woolworths teilte mit, sie habe in Victoria Einkaufsbeschränkungen für Artikel wie Nudeln, Gemüse und Zucker wieder eingeführt, nachdem überall in dem Bundesstaat Kunden die Geschäfte gestürmt hätten. Alles in allem werden die Bürger „down under“ unter einer sechswöchigen Ausgangssperre leiden müssen. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Empfehlung Notvorrat: Leben in der Krise 

Corona bedeutet für uns alle: ein Leben in der Krise. Unter dem Strich blieb die ganz große Katatstrophe aber aus. Die Supermärkte hatten weiter geöffnet, an den Tankstellen gab es reichlich Benzin und die Fernsehersender spulten weiter ihr Programm ab. Bei einem Katastrophenfall würde sich das ändern. 

Empfehlung Notvorrat
photo credit: unsplash.com

Verantwortliche vor Ort reagieren 

Doch wie bereitet man sich als Bürger auf solche Notsituationen vor? Hilfreiche Tipps gibt es von der Notfall-Broschüre des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katasrophenhilfe (BBK). Auf diese haben wir – siehe hier – auch schon oft hingewiesen. An der Stelle müssen wir zum Beispiel den Landkreis Stade lobend erwähnen. Am 8.7. diesen Jahres wurde das 68seitige Heft an alle (!!) 103.000 Haushalte im Landkreis verteilt. In dem Kontext wird der Landrat, Herr Roesberg, wie folgt zitiert: 

“Mit der Broschüre geben wir den Menschen einen wertvollen Ratgeber an die Hand, wie sie sich für den Notfall wappnen und Vorsorge treffen können, um auch bei Versorgungsengpässen über die Runden zu kommen”. 

Besonders wichtig ist für den Landrat die Checkliste. Herr Roesberg empfiehlt ferner einen gepackten Notfallkoffer bereitstehen zu haben, der immer griffbereit ist. In diesen Koffer gehören auch alle wichtigen Dokumente. Die zuständige Dezernentin des Kreises, Frau Streitz, legt zudem allen ans Herz, ein kleines Kofferradio, entweder mit Batterie oder mit Kurbel betrieben, im Haus zu haben. 

Diesen Empfehlungen, siehe hier, können wir uns nur anschließen!

KategorienBlog

Starkregen: Dieses Land erlebt historische Regenfälle

Liebe Leser, das Jahr 2020 hat es wahrlich in sich. Das gilt insbesondere für China. Nach der Corona-Infektionswelle ist vor dem Starkregen und vor den sintflutartigen Regenfällen. 

Starkregen in China: Extreme Situationen

In den vergangenen Wochen erwischte es in Sachen die Regenfälle die Chinesen extrem hart; insbesondere der Süden des Landes war bzw. ist betroffen. Einige sprechen sogar von den schlimmsten Fluten seit es Aufzeichnungen gibt. Ganze Provinzen im südlichen Teil des Landes sind weitflächig von den Fluten betroffen. Fast zwei Drittel der gesamten Volksrepublik leiden zudem unter massiven Regenfällen. Vom berühmtesten Fluß des Riesenreichs der Mitte, dem Jangtse, wird ein historisch hoher Pegel gemeldet. Mitunter schwoll der Fluß auf 

auf einen Wasserstand von mehr als fünf Meter über der Hochwasserschutzlinie an. Noch nie seit Aufzeichnung der Daten wurde ein solch hoher Wert gemessen. 

starkregen
photo credit: unsplash.com

Dramatische Auswirkungen 

Die Folgen der Jahrundertfluten für die Bevölkerung sind ebenso verheerend. Über 14 Millionen Menschen sind regierungsoffiziellen Angaben zufolge in insgesamt 26 Provinzen von den massiven Regenfällen negativ betroffen. Laut ersten offiziellen Schätzungen mussten bereits fast eine Dreiviertel Million Chinesen evakuiert werden. Mehr als 14 Millionen Menschen in 26 Provinzen sind laut Regierung von den Fluten betroffen. Knapp 80 Personen sind umgekommen bzw. gelten als vermisst. Gewaltig ist auch der sonstige Schaden. Ca. 860.000 Hektar Ackerflächen wurden durch die immensen Fluten zerstört. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Ja, auch wir in deutschen Landen sollten jederzeit auf derartige Wetterlangen vorbereitet sein. Wir können an der Stelle nur dazu aufrufen, beim eigenen Haus alle möglichen Schwachstellen herauzufiltern und diese bestmöglich zu schützen. Wir haben ja darüber schon einige Artikel geschrieben. 

Im Zweifel ist es ferner immer ratsam, hier Fachleute, sprich Profis zu konsultieren. 

KategorienBlog

Wie schütze ich mich vor Gewitter? Die besten Zufluchtsorte

Liebe Leser, wir alle sollten ein Gewitter wahrlich nicht auf die leichte Schulter, sondern sehr, sehr ernst nehmen. Das haben wir schon in diesem Artikel geraten. Trotz der relativ niedrigen Wahrscheinlichkeit, wegen eines Blitzschlags ums Leben zu kommen. Wie schütze ich mich vor Gewitter?

Wir sollten daher wahrlich kein Risiko eingehen und uns bei einem Gewitter tunlichst nicht im Freien aufhalten. Kurzum, wenn ein Gewitter angekündigt ist, sollte man – ausnahmsweise – den Aufenthalt draußen vermeiden.

Wie schütze ich mich vor Gewitter
photo credit: unsplash.com

Wie schütze ich mich vor Gewitter? Beste Zufluchtsorte im Visier

Waldhammer-Tipp des Tages:

Kommen wir damit zur wichtigen Frage, wo man sich bei einem Gewitter am besten aufhalten sollte. Die mit am besten geschützten Zufluchtsorte sind Autos und Gebäude mit Blitzableitern. An Autos fließt der Blitzstrom dank der Metallkarosserie außen ab. Einer der sichersten Orte bei einem Gewitter ist das Haus. Trotzdem kann der Blitz dort einschlagen und enormen Schaden anrichten. Daher ist der Versicherungsschutz in Sachen Hausrat und Wohngebäude sehr wichtig. Denken Sie bei der Wahl Ihrer Versicherung daran, Zusatzleistungen bezüglich Überspannung durch Blitz und Naturgefahren mit einzuschließen.

Und selbst wenn Sie sich im Haus während eines schweren Gewitters aufhalten sollten, sollten Sie auf keinen Fall duschen. Erst recht nicht, wenn Sie in einem älteren Gebäude wohnen sollten. Es ist tatsächlich so, dass dort das Duschen während eines Gewitters riskant ist. Hintergrund sind insofern die Wasserleitungen, die häufig aus Metall bestehen und in alten Gebäuden nicht geerdet sind. Es ist aber möglich, diese von einem Profi blitzsicher nachrüsten zu lassen.

Und an der Stelle sei noch erwähnt, dass es durchaus sinnvoll ist, ihr Haus mit einem Blitzableiter nachzurüsten, falls noch kein solcher installiert sein sollte. Kontaktieren Sie auch hier einen Profi und lassen Sie sich mehrere Angebote machen. Sparen Sie also auf keinem Fall hier an der falschen Stelle!

KategorienBlog

Gefahrensituation: Diese Tipps retten Ihr Leben

Liebe Leser, wie vorgestern be- und versprochen wollen wir uns heute mit den wichtigsten Punkten im Fall einer besonderen Gefahrensituation beschäftigen. Hier gilt ja: hoffentlich mögen wir von so etwas verschont bleiben. 

Dennoch stelt sich die berechtigte Frage: 

was soll man am Tag X vor Ort tun? 

In dem Fall ist es extrem wichtig, vorerst unbedingt Ruhe zu bewahren! Das ist wahrlich das „A“ und „O“. 

Zudem – schützen Sie sich bestmöglich selbst! 

Und sollten Sie eine Gefahrensituation noch – glücklicherweise – rechtzeitig erkennen: die Information und die Verständigung der Polzei unter 110 hat oberste Priorität! 

Insofern: achten Sie stets darauf, dass Ihr Mobil-Telefon, oder Smartphone stets ausreichend geladen ist, um zumindest Notrufe tätigen zu können! 

Gefahrensituation
photo credit: unsplash.com

Gefahrensituation: Notausgänge und Fluchtweg im Visier 

Grundsätzlich sollten Sie sich beim Betreten von großen Gebäuden/Anlagen IMMER vorsorglich ein Bild von möglichen Notaugängen bzw. Fluchtwegen machen. Das ist essentiell wichtig. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Und selbs dann, wenn es zum „worst case“ gekommen ist, sollten Sie stets handlungsfähig bleiben. Nicht nur Sie sollten ruhig bleiben – beruhigen Sie auch die Mitmenschen! Das ist elementar wichtig. 

Weiter gilt: 

• Verschaffen Sie sich einen Überblick! 

• Wenn Sie am Ort des Geschehens sind und noch keine Einsatzkräfte eingetroffen sind, wählen Sie den Notruf unter 112 und informieren die Einsatzleitstelle über Wo ist es geschehen? Was ist geschehen? Wie viele Personen sind verletzt? Welcher Art sind die Verletzungen? Warten Sie auf Rückfragen! 

• Leisten Sie Erste Hilfe. 

Und an der Stelle sei darauf hingewiesen: frischen Sie unbedingt Ihre Kenntnisse mit Blick auf Erste Hilfe auf. Das kann nie schaden! 

Wie gesagt, am Ende bleibt die Hoffnung, dass wir alle von einem solchem Ereignis verschont bleiben mögen. 

Falls man dennoch in ein solches Drama geraten sollte, gilt: Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe bewahren!

X
Add to cart