Auto fahren für den Überlebenskünstler

autorucksack

Ich erinnere mich an eine Zeit in den 90er Jahren, als wir nach einem herrlichen, klaren Skitag den Berg hinunterfuhren. Die Straße von einem Skigebiet zurück nach Salt Lake City wurde an einigen Stellen steil, so dass wir darauf achteten, auf der schneebedeckten Straße langsam zu fahren. In diesem Moment wurde mir klar, wie wichtig es ist, mit vier Rädern zu fahren.

In den tieferen Lagen schien die Straße trockener zu werden, und so beschleunigten wir ein wenig. Als wir um eine Kurve fuhren – Überraschung – noch mehr Schnee! Mein Toyota 2WD Pick-up verlor die Bodenhaftung und drehte sich bergauf, wobei die hintere Stoßstange in der Schneewehe steckte.
Was ist peinlicher, als mit kalifornischen Nummernschildern im Schnee stecken zu bleiben? Von einem Typen mit einem großen Ford 4×4-Truck mit Utah-Kennzeichen herausgezogen zu werden.

Solange ich mich erinnern kann, habe ich Ehrfurcht vor großen Allrad-LKWs und Jeeps gehabt. Die leistungsstarken Motoren, die großen Reifen und ihre Fähigkeit, bei jedem Wetter überall hinzufahren, haben meinen Respekt für Allradfahrzeuge geweckt.

Ein wenig Geschichte des Allradantriebs

Anfang 1980 wurden zwei Umfragen durchgeführt, eine in den Vereinigten Staaten und die andere in Japan. Auf die Frage, welches das “beliebteste” und das “denkwürdigste” Kraftfahrzeug der Welt sei, zeigten die Ergebnisse mit überwältigender Mehrheit, dass der bescheidene Jeep in beiden Kategorien der Sieger war.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Das Fahren auf vier Rädern wurde in den frühen 1800er Jahren erfunden. Ein Land-Dampf-Fahrzeug wurde 1824 von Timothy Burstall und James Hill in England gebaut. In der Tat war das Fahrzeug für seine Zeit recht fortschrittlich.
Die Achsen wurden über Freilaufkupplungen angetrieben, die für das Rückwärtsfahren gesperrt werden konnten. Diese Freilaufkupplungen wiederum glichen auch die unterschiedlichen Drehzahlen der Räder beim Wenden aus – der erste begrenzte Schlupf.

Während des Ersten Weltkriegs versuchte die französische Armee, das Pferd für den Transport schwerer Artilleriegeschütze auf dem Schlachtfeld zu ersetzen. Sie brauchten etwas, das schwere Artillerie durch schwieriges Terrain ziehen konnte.
Für diese Aufgabe kam der gewöhnliche Lastwagen nicht in Frage. Die Artillerie operierte selten entlang von Hauptstraßen, und in den meisten Fällen gab es überhaupt keine Straßen. Ein traktorähnlicher LKW mit Allradantrieb wurde in den Krieg eingeführt und erledigte die Arbeit schneller, als es Pferde konnten.

Vor dem Zweiten Weltkrieg suchte die U.S. Army nach einem kleinen, universell einsetzbaren Fahrzeug, das drei Personen über verschiedenes Gelände transportieren und 500 Pfund an Ausrüstung tragen konnte.
Die Konstrukteure von Ford, Dodge und der American Bantam Company brachten in den frühen Wettbewerben gute Prototypen hervor, aber es war der Chefingenieur von Willy’s Overland Motors, Delmar Roos, der die besten Konstruktionsmerkmale aus den frühen Einsendungen nahm und in einem Fahrzeug kombinierte.

Nach weiteren Feldversuchen und Wettbewerbsversuchen zwischen den Automobilherstellern erhielt Willys den Zuschlag. Das General Purpose Vehicle (GP) wurde als Jeep bekannt.

Sein flaches Design mit Allradantrieb, einem leistungsstarken Vierzylindermotor, einem Klapprahmen für das Fahrgestell und einem robusten Vorderradaufhängungssystem erwies sich als praktisch und zuverlässig. Er wurde in ausreichender Stückzahl produziert, so dass der Jeep bis zum Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg überall eingesetzt wurde. Er diente der Aufklärung, der Kommunikation und unterstützte den Vormarsch der Infanteristen durch die Verlagerung von automatischen Waffen, Infanterie-Mörsern, Panzerabwehrkanonen und Munition.

Der Einsatz des Jeeps im Krieg war so tiefgreifend, dass zwei Präsidenten der Vereinigten Staaten ihn als den “wichtigsten Beitrag” und die “wertvollste Waffe” des Weltkriegs bezeichneten.
Die Willys-Overland Corporation begann mit der Produktion von zivilen Fahrzeugen, bevor der Krieg offiziell beendet war. Soldaten aller Waffengattungen äußerten den starken Wunsch, einen eigenen Jeep zu besitzen, wenn sie nach Hause zurückkehrten.

Mitte 1946 boomten die Verkäufe für das CJ-Modell. Willys richtete auch Produktionslinien für Lastwagen und Kombis ein.
Heute ist das allradgetriebene Fahrzeug so beliebt wie eh und je, und das Fahren auf vier Rädern ist zu einem Hobby geworden. Jeden Tag kommen neue Modelle und Ausführungen auf den Markt, und immer mehr Menschen nutzen die Vorteile des Allradantriebs.

Neben der Möglichkeit, Hügel zu erklimmen, Bäche zu durchqueren, felsige Pfade zu überqueren und durch Sand zu fahren, haben sich Allradfahrzeuge bei Familien wegen ihrer zusätzlichen Sicherheit auf nassen und verschneiten Straßen beliebt gemacht.
Die Bedeutung des Allradantriebs für den Überlebenskünstler
Da ein Survival-Rückzugsort höchstwahrscheinlich abseits der ausgetretenen Pfade liegt, kann ein allradgetriebener LKW oder ein jeepähnliches Fahrzeug ein gutes Überlebensfahrzeug sein.

Ich gebe zu, dass ein robuster Lastwagen mit Zweiradantrieb so ziemlich jedes Gelände bewältigen kann, aber die zusätzliche Traktion eines Allradantriebs kann es einfacher und schneller machen, sich loszureißen.
Als ich 19 Jahre alt war und in Corpus Christi, Texas, lebte, war Padre Island eines meiner Lieblingsgebiete. Im Gegensatz zu den Stränden an der Westküste kann man auf Padre Island den Strand befahren, und so begannen wir mit einer Gruppe von Freunden, den weichen Sand in einem Volkswagen Bug auszuprobieren.

Nachdem wir den Schwung verloren hatten, gruben sich die Reifen ein, und wir steckten fest. Nach vergeblichen Versuchen, uns zu befreien, kam ein Typ mit einem aufgebockten Geländewagen vorbei und verlangte 25 Dollar, um uns herauszuziehen. Ich war sauer. Wir hatten keine 25 Dollar und nachdem wir mit dem Kerl gefeilscht hatten, gaben wir ihm alles Bargeld, das wir zur Hand hatten – mickrige 10 Dollar und 25 Cent.
Er zog uns zwar raus, aber er hinterließ auch einen schlechten Geschmack im Mund, was Macho-Vierradler angeht.

Sich losreißen

Selbst mit Allradantrieb ist es möglich, hochkant in einer Schlucht zu landen oder auf eine Art und Weise eingeklemmt zu werden, bei der selbst “Schaukeln” (rückwärts fahren und vorwärts gehen) nicht funktioniert.
Ein vorbereiteter Geländewagenfahrer wird die Mittel mitgebracht haben, um sich aus der Klemme zu befreien. Normalerweise genügen ein Wagenheber und ein paar 1,5 cm dicke Sperrholzplatten für diese Aufgabe.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Verwenden Sie ein Stück Sperrholz, um eine bessere Grundlage für den Wagenheber zu schaffen, und bocken Sie dann vorsichtig den Rahmen in der Nähe des eingesunkenen Reifens auf. Sammeln Sie dann Steine, um eine kleine Fahrbahn unter dem Reifen zu schaffen.
Senken Sie den Wagenheber ab, wobei der Reifen auf der neuen Fahrbahn ruht. Wenn Sie weitere Sperrholzplatten verwenden, um Traktion für die anderen Reifen zu schaffen, sollte es eine einfache Angelegenheit sein, weiterzufahren. Teppichquadrate oder Fußmatten können ebenfalls für Traktion sorgen.
Eine kleine Schaufel und Arbeitshandschuhe aus Leder können in solchen Situationen hilfreich sein.

In extremen Fällen, wenn man im dicken Schlamm feststeckt oder nicht genügend Kraft oder Traktion zur Verfügung steht, um einen steilen Abhang hinaufzufahren, kann eine Winde die Lösung sein. Winden gibt es für eine Vielzahl von Anwendungen. Achten Sie darauf, dass Sie eine Winde mit einer Zugkraft wählen, die etwa 1 ½ mal größer ist als das Gewicht Ihres Fahrzeugs. Ihre Winde sollte in der Lage sein, das Gewicht des Fahrzeugs zu ziehen und den zusätzlichen Widerstand zu überwinden, der durch die Verankerung des Fahrzeugs verursacht wird.

Verwenden Sie einen Anker, der stabil genug ist, um der Last standzuhalten, die Sie ziehen wollen. Verwenden Sie nach dem Abspulen des Drahtseils einen Baumstammschutz – ein breites Nylonband mit Schlaufen – und befestigen Sie den Gabelbolzen dort, wo die Schlaufen zusammenkommen.
Hängen Sie das Drahtseil sicher in den Gabelkopf ein. Wickeln Sie das Drahtseil niemals um einen Anker und haken Sie es wieder an sich selbst ein. Das Drahtseil knickt sonst ab und wird dauerhaft geschwächt und beschädigt. Halten Sie das Drahtseil so gerade wie möglich.

Setzen Sie sich nun mit der an der Winde befestigten Fernbedienung auf den Fahrersitz und stellen Sie den Hebel des Verteilergetriebes auf 4-Low, wobei das Getriebe im ersten Gang ist. Starten Sie den Motor Ihres Fahrzeugs. Wenn die Winde und Ihr Allradfahrzeug zusammenarbeiten, sollten Sie in der Lage sein, das Fahrzeug herauszuziehen.

Achten Sie darauf, dass sich keine Unbeteiligten in der Nähe aufhalten, falls das Seil reißt oder der Anker versagt.
Winden sind auch bei anderen Aufgaben nützlich: Baumstümpfe und Baumstümpfe ziehen, Brennholz aus steilen Schluchten ziehen, schwere Ladung zum Beladen zum LKW ziehen, Drahtzäune spannen und andere Fahrer in unglücklichen Situationen retten.

Ein 4×4 mit Abschleppgurten und einer Winde ist wie ein Erste-Hilfe-Kasten. Sie können sich selbst und anderen in Notsituationen helfen. Manchmal ist es unbequem und ein schmutziger Job, anderen in Not zu helfen, aber Sie werden jedes bisschen Hilfe wollen, das Sie bekommen können, wenn Sie in der gleichen Situation stecken. Seien Sie höflich und bieten Sie freiwillig Hilfe an. Wenn Sie mit Ihrer Winde Geld verdienen wollen, besorgen Sie sich einen richtigen Abschleppwagen und bleiben Sie in der Stadt!

Die meisten Allradsysteme werden als Teilzeit-Allradantrieb im Gegensatz zum Vollzeit-Allradantrieb klassifiziert. Der Teilzeit-Allradantrieb kann nur auf Sand, Schotter, Dreck, Schlamm, Schnee oder nasser Fahrbahn verwendet werden. Die Verwendung auf trockener Fahrbahn kann das Fahrzeug beschädigen, da sich die beiden Antriebswellen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen wollen.

Auf trockener Fahrbahn haben die Reifen fast 100 Prozent Traktion und können daher nicht durchrutschen und nachgeben. Es kann zu Spannungen und Schäden am Verteilergetriebe kommen.
Bei Verwendung des Allradantriebs werden Sie meist die Stellung 4-Hoch verwenden. Wenn Sie auf nassen Straßen und bei Schnee mit dem Verteilergetriebehebel in 4-High fahren, erhalten Sie die Traktion und Leistung, die Sie für eine sichere Fahrt benötigen.

4-Low wird nur verwendet, wenn zusätzliche Kraft benötigt wird, um sich aus einer festgefahrenen Situation wie Sand oder Schlamm zu befreien, und sollte nie bei Geschwindigkeiten über zwei bis drei Meilen pro Stunde verwendet werden. 4-Low ist auch beim Boulder-Hopping oder beim Abwärtsfahren von steilen Hügeln nützlich.

Die Motorkompression bremst Sie beim Abwärtsfahren in 4-Low ab. Halten Sie den Fuß von der Bremse und vermeiden Sie Bremsenverschleiß.
Um übermäßigen Kupplungsverschleiß zu vermeiden, können Sie Ihr Fahrzeug in 4-Low und im ersten Gang starten. Das Fahrzeug setzt sich in Bewegung, wenn Sie den Schlüssel drehen. Dieser Trick hilft, wenn der Motor an einem steilen Hügel abgewürgt wird.

Bei getretenem Bremspedal und angezogener Notbremse könnten Sie noch zurückrollen, wenn Sie die Kupplung treten. Tun Sie das nicht!
Der Motor hält Sie dort oben immer noch mit dem Verteilergetriebe in 4-Low und dem Getriebe im ersten Gang. Das Starten des Fahrzeugs ohne Kupplung kann Ihr Leben retten. Die Leerlaufgeschwindigkeit in 4-Low beträgt nur etwa zwei Meilen pro Stunde – langsamer als Sie gehen können. Diese Geschwindigkeit ist am besten für steinige Wege geeignet. Wie der Tempomat eines armen Mannes müssen Sie das Gaspedal nicht berühren, bis der steile Teil beginnt.

Vierradfahren auf Sand

Vierradfahren auf Sand ist nicht schwierig, wenn Sie zwei Dinge beachten.
Bei kleineren, kurzen Sandabschnitten können Sie normalerweise mit genügend Schwung durchfahren, um auf die andere Seite zu gelangen.
Andernfalls müssen Sie einen Reifendruckmesser und ein tragbares Reifenfüllgerät mitnehmen – die Art, die Sie an den Zigarettenanzünder anschließen können.

Indem Sie den Luftdruck Ihrer Reifen verringern, können Sie besser über den Sand gleiten, anstatt sich einzugraben. Acht bis 10 PSI geben Ihrem Allradantrieb größere Füße.
Es ist der Unterschied zwischen dem Tragen von hochhackigen Schuhen mit Stiletto-Absätzen und dem Tragen von Schneeschuhen. Der eine versinkt im Sand, der andere fährt und schwimmt obenauf.

Fahren Sie Ihr Fahrzeug niemals bei hohen Geschwindigkeiten mit reduziertem Druck. Dies kann zu schweren Reifenschäden und sogar zu Reifenplatzern führen. Wenn Sie mit reduziertem Druck fahren, sind Ihre Reifen in Ordnung, solange Sie es langsam angehen und vermeiden Sie schroffe Felsen und scharfe Kurven. Holen Sie nach einem Tag im Sand Ihren tragbaren Luftkompressor heraus und füllen Sie Ihre Reifen wieder auf den empfohlenen Fahrdruck für Autobahnen auf.

Anzeige

Exklusive Checkliste „10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen“ >>> Hier klicken

Fahren auf vier Rädern und Flussdurchquerungen

Bevor Sie einen Fluss überqueren, sollten Sie anhalten und ein paar Dinge überprüfen, bevor Sie losfahren. Vergewissern Sie sich, dass der Fluss flach genug ist und dass es keine tiefen Löcher gibt, die Sie verschlucken würden.
Wenn der Fluss schlammig ist, ist es ratsam, den Grund mit einem Stock zu untersuchen. Stellen Sie sicher, dass die andere Seite eine geeignete Ausstiegsrampe aus dem Wasser hat. Ein Steilufer reicht nicht aus, besonders wenn der Flussboden mit rutschigen Steinen bedeckt ist.
Verlassen Sie sich nicht auf allzu viel Traktion der Vorderreifen. Sie werden tropfnass sein.

Wenn alles in Ordnung zu sein scheint, fahren Sie mit konstanter Geschwindigkeit weiter. Wenn die Wassertiefe größer ist als Ihr Auspuffauslass, können Sie in Schwierigkeiten geraten. Lassen Sie den Motor weiterlaufen und vermeiden Sie ein Abwürgen. Wenn der Motor abgewürgt wird, dringt Wasser in die Auspuffanlage ein und füllt den Schalldämpfer mit Wasser.
Nachdem dies passiert ist, ist es fast unmöglich, das Wasser herauszublasen, wenn der Anlasser den Motor ankurbelt. Sie müssen aus dem Strom herausgeschleppt werden. Um den Motor wieder zum Laufen zu bringen, müssen die Auspuffkrümmer entfernt werden, um den Druck zu entlasten.

Da viele Flussböden felsig sind, ist es wichtig zu wissen, wie man auf Felsen fährt, ob man nun gerne über Felsen hüpft oder nicht. Der Reifendruck sollte in etwa normal sein, da Sie viel mit Stürzen, Schleudern und seitlichem Druck zu tun haben werden. Ein Reifen mit zu niedrigem Druck könnte leicht beschädigt werden.

Fahren Sie mit Schrittgeschwindigkeit (zwei bis drei Meilen pro Stunde) in 4-Low. Geschwindigkeit verursacht ein unangenehmes Fahrgefühl und kann zu Schäden an den Achsen und am Fahrwerk führen. Anstatt große Felsen zu überspannen, setzen Sie den Reifen direkt auf sie und fahren Sie darüber. So verhindern Sie, dass Sie hochzentriert auf einen Unterfahrschutz fahren.

Allradfahren im Schlamm

Es macht Spaß, den Schlamm fliegen zu sehen, aber ich betrachte diejenigen, die Trails und Straßen “nur so zum Spaß” aufreißen, als Umweltvandalen. Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Trail zu fahren, der während der Regenzeit früh aufgerissen wurde. Die tiefen Mulden und Furchen bilden steinharte Narben, die andere dazu verleiten, von der Straße abzufahren und noch mehr Schaden anzurichten.

Wenn es notwendig ist, durch den Schlamm zu fahren, achten Sie darauf, den Bereich auszukundschaften, so wie Sie es bei einer Bachüberquerung tun würden. Sondieren Sie den Boden mit einem Stock und vergewissern Sie sich, dass Sie nicht in einen lehmigen Sumpf fahren, der Sie für immer einsaugen wird.
Wenn es befahrbar aussieht, halten Sie eine angemessene, gleichmäßige Geschwindigkeit ein. Wenn Sie zu schnell fahren, spritzt der Schlamm überall hin, bedeckt die Windschutzscheibe und versperrt Ihnen die Sicht. Wenn Sie zu langsam fahren, können Sie die Leistung verlieren und den Motor abwürgen. Ketten können Ihnen zu mehr Traktion verhelfen, besonders wenn Ihre Reifen eher für die Straße gedacht sind.

Vermeiden Sie Schlamm, der sich unter dem Kotflügel ansammelt. Sobald er das Rad erreicht, verursacht er zusätzliche Reibung und beeinträchtigt die Bewegung der Federung. All dieser Schlamm wiegt eine beträchtliche Menge, und schon bald können Sie ein zusätzliches Gewicht von 800 bis 1.200 Pfund mit sich herumtragen.

Steigen Sie in diesem Fall aus und räumen Sie den Schlamm weg, bevor das Gewicht dazu führt, dass Ihre Reifen eindringen und anfangen, sich einzugraben, anstatt voranzukommen.

Fahren mit vier Rädern und Schneetreiben

Langsam und vorsichtig ist der Schlüssel. In der Regel ist eine 4er-Stufe mit Allwetterreifen ausreichend. Achten Sie immer auf die Straßenverhältnisse.
Glatteis ist der unsichtbare Übeltäter, dem es egal ist, ob Sie ein Fahrzeug mit Allradantrieb haben oder nicht. Der beste Weg, das Fahren im Schnee zu lernen, ist, ein paar Winter in der Praxis zu verbringen.

Schnee verbirgt eine Menge Dinge, also wissen Sie, was sich darunter befindet, bevor Sie durch eine Verwehung pflügen. Fahren Sie mit einer Geschwindigkeit, die den Schnee verdichtet, aber die Reifen nicht durchdrehen lässt. Durchdrehende Reifen erzeugen Eis, und Eis bedeutet keine Traktion. Beim Fahren im Schnee kann es jederzeit zum Schleudern kommen, fahren Sie also langsam.

Schleudern in Zeitlupe ist viel sicherer als ein Kontrollverlust bei hoher Geschwindigkeit. Wenn Sie zum Stillstand kommen, betätigen Sie die Bremsen, um ein Blockieren der Reifen zu verhindern. Schleudernde Reifen bieten keine Traktion und keine Kontrolle. Lassen Sie viel Platz zwischen Ihnen und dem nächsten Fahrzeug.

Überlebensausrüstung für das Fahren mit vier Rädern

Es gibt einige Gegenstände, die Sie als begeisterter Allradfahrer unbedingt benötigen.

Diese sind wie folgt:

Navigation:

  • Topographische Karte
  • Highway-Karte
  • Forstdienstkarte
  • Höhenmesser
  • Fernglas
  • CB-Funk
  • Persönlicher Schutz:
  • Wasser in strapazierfähigem Plastikkrug
  • Rettungsdecke
  • Notfallnahrung
  • Leuchtraketen
  • Leuchtstäbe mit hoher Lichtintensität
  • Schlafsack
  • Angemessene Kleidung
  • Sich freimachen:
  • Leder-Arbeitshandschuhe
  • Schaufel
  • Wagenheber
  • Sperrholz-Quadrate
  • Teppich-Quadrate
  • Tragbarer Luftkompressor
  • Reifendruckmesser
  • Winde
  • Abschleppgurt und Schlinge
  • Grundlegende Autoausrüstung:
  • Allgemeiner Werkzeugsatz
  • Ersatzreifen
  • Starthilfekabel
  • Feuerlöscher

Abschließend

Um ein guter Off-Road-Fahrer zu werden, braucht es Übung in allen Geländearten. Warten Sie nicht bis zu einer Monsunüberschwemmung oder einem Schneesturm, um das richtige Fahren zu lernen. Ein vorbereiteter Überlebenskünstler wird seine Ausrüstung kennen und in der Lage sein, sich und anderen in Notsituationen zu helfen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!