Niemand weiß genau, welche Maßnahmen die Polit-Elite ergreifen wird, um einen drohenden Crash rund um die Bankenkrise hinauszuzögern. Deshalb ist alles möglich: von einer Geldentwertung, höheren Inflation, Steueranhebungen, Grundbesitzbesteuerung, bis hin zu Bargeld- und Edelmetallhandelsverboten. Was also sollten Sie jetzt schon tun?

Tipp 1: Streuen Sie Ihr Kapital, um sich vor einer Bankenkrise zu schützen

»Wer streut, fällt nicht», heißt ein Sprichwort. Und nur so haben Sie auch im Falle eines wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenbruchs die besten Chancen, wenigstens einen Teil Ihres Vermögens zu retten: Aktien (was damit bei der Währungsreform passiert, erfahren Sie hier), Immobilien, Edelmetalle, Fremdwährungen (nicht Euro und US-Dollar), Anleihen und Rohstoffe gehören dazu (mehr dazu in den nächsten Ausgaben). Durch diese verschiedenen Anlageklassen minimieren Sie Ihr Risiko.

Tipp 2: Sachwert vor Geldwert

Während und unmittelbar nach einem Crash kann das Geld nichts mehr wert sein, denn es ist ein nur wertloses Papier, das durch einen Schein Stempel legitimiert ist. Zu wenig, um damit überleben zu können. Sachanlagen hingegen tragen ihren Wert in sich selbst. Vor allem Aktien, Immobilieninvestments und Edelmetalle können crash-resistent sein.

Wie Sie Krisenschutz-Aktien erkennen, lesen Sie in diesem Artikel.

Tipp 3: Überprüfen Sie Ihr Portfolio regelmäßig

Auch Finanzen und Anlagen verändern sich laufend. Prüfen Sie deshalb die Zusammensetzung Ihres Portfolios von Zeit zu Zeit und fragen Sie sich vor allem: Müssen Sie eine Anlageklasse minimieren, weil das Risiko größer geworden ist? Müssen Sie eine andere erhöhen, weil der Zeitpunkt des Zukaufs optimal ist?

Experten schätzen eine Bankenkrise als sehr wahrscheinlich ein. Sehen Sie sich folgendes Video an, um mehr zu erfahren:

Tipp 4: Vorsicht Bankenkrise – vertrauen Sie keiner Bank

Ich persönlich vertraue keiner Bank, keiner Einzigen. Auch Sie sollten jederzeit Zugriff auf Ihr Geld haben. Das bedeutet: Deponieren Sie es bei sich zu Hause in einem Tresor oder in einem anderen guten Versteck (ich komme auch darauf in einer der nächsten Ausgaben zurück). Wenn Sie Ihr Bargeld auf der Bank lassen, kann es passieren, dass diese plötzlich kein Geld mehr auszahlen können oder dürfen. Sie haben die Bankenkrise in Griechenland und Zypern bereits live erleben dürfen.

Tipp 5: Machen Sie keine neuen Schulden und tilgen Sie die bestehenden so schnell als möglich

Ich weiß, seit Jahren locken niedrige Zinsen. Dennoch rate ich Ihnen: Machen Sie keine neuen Schulden! Darlehenszinsen sind immer höher als Guthabenzinsen. Im Falle eines Crashs können Schulden sogar aufgewertet werden. Das ist in der Vergangenheit bereits geschehen. Deshalb: Tilgen Sie Alt-Schulden so schnell wie möglich!

Tipp 6: Analysieren Sie Ihre Ist-Situation – jetzt!

✓ Wie sind Sie bisher abgesichert?

✓ Welche Risiken sind abgedeckt?

✓ Wie sieht Ihre Notfallplanung aus?

✓ Überprüfen Sie Ihre bestehenden Versicherungsverträge auf Notwendigkeit und Überversicherungen.

Tipp 7: Risikoabsicherung ist wichtig

Noch ist die Bankenkrise nicht da. Warten Sie aber nicht, bis der Crash eintrifft – sorgen Sie vor! Eine Risikoabsicherung für Sie und Ihre Familie ist wichtig. Natürlich weiß niemand, ob im Falle eines Crashs die Versicherungen noch ihre Leistungen erbringen werden. Doch bis dahin sollten Sie wenigstens Ihre Gesundheit absichern:

✓ Risikolebensversicherung

✓ H a f t p f l i c h t v e r s i c h e r u n g

✓ Evtl. Berufsunfähigkeitsversicherung

✓ Evtl. Krankenzusatzversicherung

✓ Barreserve: 6 Monatsgehälter als »Notgroschen«, damit Sie auf unerwartete finanzielle Engpässe gleich reagieren können, ohne das Girokonto zu überziehen oder gar einen Kleinkredit aufnehmen zu müssen.

Tipp 8: Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau

Seien Sie nicht unrealistisch und fallen Sie nicht auf Scharlatane herein: Kein Finanzprodukt kann eine hohe Rendite mit maximaler Sicherheit und hoher Liquidität garantieren.

Tipp 9: Schwimmen Sie gegen den Strom

Menschen sind Herdentiere. Sie tun das, was alle tun. Machen Sie dieses Herdenspiel nicht mit! Schwimmen Sie gegen den Strom (antizyklisch) und handeln Sie anders als die Masse. Vor allem aber: Seien Sie besonnen und überlegt. Dieses Mindset hilft Ihnen im Falle einer Bankenkrise.

Kommentar verfassen