Liebe Leser, 

heute kommen wir einmal mehr auf den herausragenden Beitrag des Top-Blackoutexperten Herbert Saurugg im offiziellen Magazin zur Edelmetall- und Rohstoffmesse 2019 zu sprechen, den wir schon hier thematisiert haben. Es geht um Blackout Folgen, die dramatisch unterschätzt werden. Der Titel des Beitrags auf den Seiten 244ff lautet ja: 

„Die Wiederanlaufzeiten nach einem Blackout werden völlig unterschätzt“ 

Ja, damit wollen wir uns heute beschäftigen. Und zwar mit einer kurzen Zusammenfassung der Ausführungen von Herrn Saurugg auf Seite 245 des Magazin. Kurzum, es geht um die radikale Unterschätzung der Thematik Wiederanlaufzeit nach dem Blackout. 

Also, selbst nach dem Ende eines Blackouts wird es erheblich länger als gedacht dauern, ehe sich wieder eine gewiße Normalität einstellt. Man sollte also nicht überrascht sein, wenn es nach dem Stromausfall noch mehrere Tage dauern könnte, ehe die Telekommunikation, sprich Handy, Festnetz und Internet wieder halbwegs flächendeckend funktionieren. Im Hinterkopf sollte man da haben, dass ohne eine intakte Telekommunikation die kompette Logistik auch nicht anlaufen könne. Unter dem Strich läuft es darauf hinaus, dass weder die Produktion noch die Warenverteilung bzw. Treibstoffversorgung funktionieren. 

Blackout Folgen
photo credit: unsplash.com

Blackout Folgen: Gewohnte Normalität wird sich langsamer als erhofft einstellen 

Endkonsequenz dessen ist, dass es für sehr, sehr viele Menschen ziemlich rasch sehr, sehr eng werde. Rund ein Drittel der Bevölkerung könne laut Herrn Saurugg sich maximal vier Tage selbst versorgen. Nach einer Woche würden bei zwei Drittel der Bevölkerung die Vorräte zuneige gehen. Die „normale“ Versorgung werde aber erst nach dieser Zeit wieder langsam anlaufen. Von der gewohnten Vollversorgung ganz zu schweigen. 

Die wichtigste Botschaft von Herrn Saurugg ist dann so klar wie einfach: jeder von uns müsse soweit vorsorgen, damit er zumindest zwei Wochen ohne Einkaufen gehen zu müssen über die Runden komme. 

Also, stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Lieben zumindest zwei Wochen ohne neue Einkäufe durchhalten! Hier haben wir bereits hilfreiche Tipps zur Vorsorge vorgestellt.

Kommentar verfassen