Bohnen für Ihre Überlebensvorratskammer

bohnen anbauen

Es wird Zeiten geben, in denen Jagen und Fangen nicht in Frage kommen und Sie sich eine andere Proteinquelle suchen müssen, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Wenn Wild knapp ist, tauchen Bohnen als die nächstbeste Proteinquelle auf. Sie sollten Folgendes über Bohnen wissen und in Erwägung ziehen, diese Proteinalternative in Ihre Überlebensvorratskammer aufzunehmen.

Bohnen haben viele gesundheitliche Vorteile, sie haben einen günstigen Preis und Sie können Bohnen ohne viel Aufwand in Ihrem Garten anbauen. Einige Prepper wissen um die Vorteile von Bohnen und horten diese Hülsenfrüchte bereits, als gäbe es kein Morgen. Sie fühlen sich vielleicht nicht wohl dabei, Bohnen über einen längeren Zeitraum zu essen, aber die folgenden Grundlagen sollten Sie überzeugen, sie eher früher als später in Ihre Ernährung aufzunehmen.  

1. Bohnen sind eine gute Quelle für Aminosäuren

Proteine sind grundlegend für eine Überlebensdiät und sie sind bekannt dafür, Muskeln und Kraft aufzubauen. Während Fleisch und Nüsse ebenfalls solche Proteine liefern, sind Bohnen eine günstigere Alternative. Billig bedeutet nicht, dass es an Qualität mangelt, und viele Ernährungswissenschaftler werden Ihnen sagen, dass Bohnen ein guter Ersatz für tierische Produkte sind. Sie sollten wissen, dass Proteine aus Aminosäuren bestehen, von denen neun essentielle Aminosäuren sind. Ihr Körper braucht diese essentiellen Aminosäuren, kann sie aber nicht selbst herstellen.

Daher brauchen Sie eine Ernährung, die Ihren Körper mit allen notwendigen Aminosäuren versorgt. Bohnen enthalten die meisten, aber nicht alle, Aminosäuren. Die gute Nachricht ist, dass Getreideprodukte wie Reis oder Weizen die essentiellen Aminosäuren enthalten, die den Bohnen fehlen. Der Verzehr von Getreide und Bohnen wird den Körper mit allen Proteinen versorgen, die er benötigt, wenn Wild nicht verfügbar ist.

Wenn es um Ihre Survival-Vorratskammer geht, sollten Sie sie wirklich durchmischen. Das Hinzufügen von Körnern und Bohnen ist ein guter Anfang und wird Ihr Budget nicht drastisch beeinflussen. Schneller Tipp: Fügen Sie Quinoa in Ihre Überlebensvorratskammer, weil es ein Getreide ist, das ein komplettes Protein ist (enthält alle essentiellen Aminosäuren).

2. Bohnen sind lecker (wenn Sie kein schlechter Koch sind)

Viele beschweren sich, dass Bohnen ein langweiliges Essen sind und sie nach einer gewissen Zeit eine Essensmüdigkeit bekommen. Geschmack ist ein wichtiger Bestandteil jeder Diät, und wenn Sie gezwungen sind, immer wieder die gleichen Lebensmittel zu essen, werden Sie eher dazu übergehen, Baumrinde zu essen, als jemals wieder Ihre Vorratskammer anzufassen.

Die Erhaltung des Geschmacks von Bohnen wird zu einem zwingenden Teil des gesamten Prozesses der Lagerung von Bohnen. Sie sollten wissen, dass das Hinzufügen von Salz und säurehaltigen Lebensmitteln wie Essig oder Zitrone ein letzter Schritt sein sollte, nachdem das Kochen abgeschlossen ist.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Bohnen zum Verzehr zart bleiben, anstatt zäh zu werden und ihren Geschmack zu verlieren. Um den Geschmack der Bohnen wesentlich zu verstärken, sollten Sie außerdem versuchen, Kräuter oder Gewürze wie Thymian oder getrocknete Paprika hinzuzufügen. Kleiner Tipp: Stellen Sie sicher, dass Sie getrocknete Kräuter in Ihrer Survival-Vorratskammer haben, da sie den Geschmack der meisten Lebensmittel verbessern können.

3. Das Einweichen von Bohnen wird Ihnen gut tun

Bohnen sind dafür bekannt, Blähungen zu verursachen, und die Vorstellung, einen Unterstand oder Bunker mit ein paar anderen Menschen zu teilen, die sich hauptsächlich von Bohnen ernährt haben, ist kein schöner Gedanke. Das Einweichen von Bohnen ist ein Prozess, der von vielen empfohlen wird, und es hilft auf verschiedene Weise.

Erstens erleichtert es den Kochprozess und ermöglicht kürzere Kochzeiten (bis zu 70% weniger). Zweitens hilft es, die meisten Nährstoffe zu bewahren, so dass Sie die Vorteile aller Proteine, Vitamine und Mineralien erhalten, und es wird ihren Nährwert maximieren. Und drittens werden durch das Einweichen der Bohnen die unverdaulichen komplexen Zucker (Oligosaccharide) aus der äußeren Hülle der Bohnen entfernt, wodurch die Gasbildung minimiert wird. 

Das Einweichen kann auf zwei Arten erfolgen: Sie können die Bohnen sechs bis acht Stunden in Wasser einweichen, oder Sie können sie schnell einweichen, um es schneller hinter sich zu bringen. Beim schnellen Einweichen werden die getrockneten Bohnen und das Wasser zwei oder drei Minuten lang zum Kochen gebracht, dann vom Herd genommen und die Bohnen zwei Stunden lang einweichen gelassen. Unabhängig von der Methode, die Sie verwenden, ist das Abtropfen und Spülen der Bohnen ein wichtiger Schritt und wird Ihr Rezept nicht ruinieren. 

4. Nährwert von Bohnen

Bohnen liefern Nährstoffe wie Kalzium, Kohlenhydrate, Kupfer, Ballaststoffe, Folsäure, Eisen, Magnesium, Mangan, Kalium, Protein, Selen und Zink, Bohnen können zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit eines Preppers beitragen. Um diese Nährstoffe zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie dem Wasser beim Einweichen der Bohnen kein Natriumbikarbonat hinzufügen. Dadurch wird verhindert, dass das Natriumbikarbonat das Thiamin abbaut. Obwohl trockene Bohnen in Geschmack, Größe, Farbe und Form stark variieren, ist ihre natürliche Zusammensetzung erstaunlich ähnlich. Sie sind fettarm (weniger als 2 % des Gesamtinhalts), ballaststoffreich und reich an Proteinen. 

5. Gesundheitliche Vorteile von Bohnen

Bohnen fördern eine gute zukünftige Gesundheit aufgrund ihrer essentiellen Zusätze und laut verschiedener Studien des U.S. Dry Bean Councils sind Bohnen durch die notwendigen Nährstoffe in der Lage, den Aufbau und die Reparatur von Knochen zu unterstützen. Bohnen halten die Energie aufrecht, lindern Verstopfung, regulieren den Blutzucker, halten den Herzrhythmus konstant und verstoffwechseln Fette und Kohlenhydrate. In neueren Studien wurde auch gezeigt, dass Bohnen für ein angemessenes Wachstum sorgen, die Schilddrüsenfunktionen regulieren und insgesamt das Immunsystem stärken. 

Bohnen für Ihre Survival-Vorratskammer

Hier sind die verschiedenen Bohnensorten, die vom U.S. Dry Bean Council für den Verzehr empfohlen werden:

  • Adzuki
  • Baby-Limabohne
  • Schwarz
  • Schwarz-äugig
  • Cranberry
  • Dunkelrote Niere
  • Garbanzo
  • Great Northern
  • Große Lima
  • Hellrote Niere
  • Marineblau
  • Rosa
  • Pinto
  • Gelbes Auge

Bohnen für die Langzeitlagerung

Wenn man eine Survival-Vorratskammer aufbaut, wird man sich für Lebensmittel entscheiden, die eine lange Haltbarkeit haben, und wenn Sie der gleiche Typ sind, können Sie mit Bohnen nichts falsch machen. Wie die meisten gelagerten Lebensmittel sollten Bohnen unter Ausschluss von Sauerstoff und Licht gelagert werden. Bohnen, die in lebensmittelechten Polyethylenbeuteln gelagert werden, haben eine Haltbarkeit von zwei Jahren oder mehr.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Vakuumierte Mylar-Beutel in Kombination mit Trockenmitteln erhöhen die Haltbarkeit von Bohnen auf zehn Jahre und mehr.  Die Verwendung von Plastikeimern, Mylar-Beuteln und Trockenmitteln ist meine Empfehlung, da Proben, die in den 90er Jahren mit dieser Kombination gelagert wurden, von einem Verbrauchergeschmackspanel für die Verwendung als Notfallnahrung zu mehr als 80 % akzeptiert wurden. 

Ein großer Vorrat an getrockneten Bohnen kann viele Menschen satt machen und ist im Vergleich zu anderen auf dem Überlebensmarkt erhältlichen Lebensmitteln eine preiswerte Wahl. Es wird empfohlen, Bohnen in Ihrer Survival-Vorratskammer zu lagern, weil diese Hülsenfrüchte Ihnen helfen, während einer langfristigen Katastrophe fit und gesund zu bleiben.

Bohnen können auch in Ihrer Bug-Out-Tasche mitgeführt werden und sind ein vielseitiges Lebensmittel, das auf viele Arten gekocht werden kann. Bohnen sind eines der besten Allround-Survival-Nahrungsmittel und Sie sollten schon einige in Ihrer Survival-Vorratskammer haben.