Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
22. Juli 2021Beitrag von Dieter B.

BOV – Wie bewegst Du Dich?

Wenn Du Deine persönliche Evakuierung oder die Deiner Nächsten planst, musst Du vom Ziel oder den Zielen her denken. Entscheidend dabei ist, welche Transportmittel Du benötigst. Für einige Ziele benötigst Du ein BOV – das ist Dein Bug Out Vehicle – also klassisch das Fluchtfahrzeug. Das sollte geplant, präpariert und gewartet sein.

BOV: Alles startklar

Die Evakuierung – hier Deiner Nächsten und für Dich selbst – ist nötig, wenn ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, das Dich zu einer raschen Flucht bewegt. Die Flutkatastrophen sind ein solches Ereignis. Wichtig: Dein BOV muss startklar sein.

Noch besser: Deine BOVs für verschiedene Zwecke sollten startklar sein. Dies können Autos sein, Motorräder und sogar Motorboote, wenn Du am Wasser wohnst.

• Grundsätzlich werden die Wenigsten von uns spezielle Fahrzeuge nur für diesen Zweck erwerben. Du sollst ja vorbereitet sein – und dieses Kapital liegt zunächst brach.

• Deshalb solltest Du grundsätzlich solche Fahrzeuge erwerben, die hinreichend

o Stauraum haben

o Für die Du hinreichend viel Zubehör hast oder schnell erwerben kannst (also auch die Möglichkeit, im Fahrzeug zu übernachten bedenken!)

o Die nicht zu viel Kraftstoff benötigen, denn Du weißt um die Situation zur Kraftstoffaufnahme im Vorhinein nichts

o Die möglichst im Gelände genutzt werden können

o Und die keinen besonderen Wartungsbedarf haben. Die Fahrzeuge müssen stets einsatzbereit sein.

• Dasselbe gilt für die Möglichkeit, mit Motorrädern zu flüchten. Diese BOVs nehmen naturgemäß weniger Material auf. Dennoch solltest Du so viel wie möglich mitnehmen können. Zudem sollten die Fahrzeuge möglichst wartungsarm sein. Auf jeden Fall allerdings solltest Du geländegängige Fahrzeuge / Motorräder bevorzugen.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner