Liebe Leser, 

wie vorgestern versprochen wollen wir heute über brandneue wissenschaftliche Fakten zum Thema Coronavirus Ansteckung Mensch verraten.

Allen voran geht es um die die Frage, wie lange die neuartigen Coronaviren auf Oberflächen wie Türklinken oder Krankenhausnachttischen überleben. Darüber hinaus beschäftigte sich ein Forschungsteam aus Greifswald und Bochum mit der Frage, wie sich die Viren wirksam abtöten lassen. Alle neuen Erkennetnisse zu diesen wichtigen Fragen hat ein Forschungsteam aus Greifswald und Bochum zusammengestellt und am 6. Februar 2020 im Journal of Hospital Infection veröffentlicht (siehe hier).

Coronavirus Ansteckung Mensch: Prävention ist entscheidend 

Da es den Wissenschaftlichen zufolge immer noch keine spezifische Therapie gebe, sei besonders die Vorbeugung gegen Ansteckungen entscheiden, um die Krankheitswelle einzudämmen. Fakt ist ja, dass sich das Virus wie alle Tröpfcheninfektionen verbreitet auch über Hände und Oberflächen, die häufig angefasst werden, verbreitet. Das können zum Beispiel Türklinken sein, aber auch Klingeln, Nachttische, Bettgestelle und andere Gegenstände im direkten Umfeld von Infizierten. Die Gegenstände können oft aus Metall oder auch Kunststoff sein. 

Wie einfach der Virus verbreitet werden kann, erfahren Sie hier:

Auf Oberflächen bis zu neun Tage infektiös 

Die Forscher, die sich unter anderem mit den Erregern Sars-Coronavirus und Mers-Coronavirus befassten, fanden heraus, dass sich die Viren bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang auf Oberflächen halten und infektiös bleiben können. Im Schnitt würden sie zwischen vier und fünf Tage überleben. Ferner würden sowohl Kälte als auch hohe Luftfeuchtigkeit die Lebensdauer noch steigern. 

Tests mit verschiedensten Desinfektionslösungen zeigten, dass Mittel auf der Basis von Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Natriumhypochlorit gegen die Coronaviren gut wirksam seien. Wendet man diese Wirkstoffe in entsprechender Konzentration an, so reduzieren sie die Zahl der infektiösen Coronaviren drastisch. 

Die Experten nehmen an, dass die Ergebnisse aus den Untersuchungen über andere Coronaviren auf das neuartige Virus übertragbar sind. 

Letzten Endes ist und bleibt also die Prävention das beste Mittel gegen das Virus. Morgen beschäftigen wir uns mit weiteren praktischen Details zum Virus. Seien Sie gespannt!

Kommentar verfassen