Liebe Leser, 

wie gestern versprochen stellen wir Ihnen heute den dritten Top-Experten in Sachen neuartiges Coronavirus vor. Es handelt sich um den Virologen Aleander Kekulé. Er gibt uns neue Hinweise auf typische Coronavirus Anzeichen.

Herr Kekulé ist Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Halle (Saale) und ein international anerkannter Virologe. Entscheidend ist aber, dass er im Hinblick auf die Problematik neues Coronavirus sehr kritische Positionen vertritt. Diese stehen zum Teil im krassen Widerspruch zu den amtlichen, ja offiziellen Einschätzungen deutscher Gesundheitsbehörden. 

Also, kurzum wir raten Ihnen, den Top-Virologen zu verfolgen. Das tun wir auch, und zwar auf Twitter

Gefährlicher als „normale“ Grippe 

Gegenüber Focus-Online sagte Herr Kekulé, dass die Corona-Ausbrüche in Europa zeigen würden, dass wir in Deutschland ein anderes Vorgehen im Umgang mit dem Coronavirus brauchen würden. Der Virologe brachte auf den Punkt, dass das neuartige Corona-Virus viel gefährlicher als die normale Grippe sei. 

Coronavirus Anzeichen
photo credit: unsplash.com

Coronavirus Anzeichen: Andere Strategie angemahnt 

Der Top-Experte forderte dann sogleich eine andere Strategie zur Bekämpfung ein. Der bisherige Umgang mit dem Virus sei falsch. Bisher würden ja nur nur Erkrankte mit bekanntem Kontakt zu Reisenden aus Corona-Ländern zu testen, sollten fortan alle Menschen mit Atemwegskrankheiten getestet werden. 

Ja, dem können wir nur vollauf zustimmen. Wir hatten in den vergangenen Wochen in unserem eigenen Umfeld mehrere Fälle von starken Atemwegskrankheiten; sogar eine Lungenentzündung. Ein Corona-Test fand da nicht statt. 

Herr Kekulé betonte in dem Kontext, dass der Ausbruch in Norditalien nur zufällig entdeckt worden sei. Das deute darauf hin, dass es viele unerkannte Fälle gebe. Blieben die Coronainfektionen unerkannt, könnten sie sich in kurzer Zeit zu Epidemien entwickeln. Obwohl in Deutschland viele Labore vorbereitet seien, reichten die Kapazitäten dem Experten zufolge nicht aus, um alle Atemwegsinfektionen diesbezüglich abzuklären. Kekulé schlägt deshalb vor, zumindest die schweren Krankheitsverläufe standardmäßig auf das Virus zu untersuchen, um Ausbrüche frühzeitig zu identifizieren. 

Und last but not least müssten die Einreisekontrollen für Flüge aus Corona-Ländern strenger werden. Der Ausbruch sei jetzt definitionsgemäß eine Pandemie. Wann die WHO diese erklären würde, hänge nur von politischen Erwägungen ab. 

Morgen werden wir uns dann mit anderen politischen Erwägungen befassen. Und zwar unter anderem mit dem Infektionsschutzgesetz.

Kommentar verfassen