Liebe Leser, 

die Corona-Krise bestimmt mittlerweile unseren Alltag. Welche Coronavirus Neuigkeiten gibt es? Bei „news25“ war zu lesen, dass sich insbesondere die Lage in den Supermärkten zuspitzen würde. 

Coronavirus Neuigkeiten: Hamsterkäufe

Nachdem immer mehr Städte und Landkreise umfangreiche Versammlungsverbote erlassen und alle Bundesländer die Schulen schließen, haben viele Deutsche die letzten Tage für umfangreiche Hamsterkäufe genutzt. Während Nudeln, Klopapier und Desinfektionsmittel schon seit Wochen knapp seien, weite sich dem Bericht zufolge die Angebotsknappheit nun auch auf Toastbrot, Kartoffeln, Zwiebeln und H-Milch aus. 

Mehl werde ebenfalls schon seit einigen Tagen stark nachgefragt, Hefe sei an vielen Orten nicht zu bekommen. In Berlin wird von einem Supermarkt in Berlin-Kreuzberg , der nur eine bestimmte Anzahl an Kunden in den Laden ließ, während sich vor der Tür eine Schlange bildete. Solche Zustände sind in Italien schon seit Tagen die Regel.

Wir haben hier auch unsere Beobachtungen gemacht und können das vollumfänglich bestätigen. Zum Teil sind die Regale für die wirklich wichtigen Dinge wie leergefegt. Zum Teil werden Produkte wie Toilettenpapier oder Mehl nur noch rationiert abgegeben. 

Warnung vor leeren Regalen 

Die Gefahr ist groß, dass dieser Zustand anhalten und sich verschlechtern wird. Nach den Grenzschließungen in Europa wegen der Corona-Krise warnt EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vor leeren Supermarktregalen. Schon jetzt seien Tausende Bus- und Lastwagenfahrer an Grenzen in der EU gestrandet. Wenn jetzt nicht gehandelt werden würde, werden Läden Schwierigkeiten bekommen, ihre Lager mit bestimmten Produkten zu füllen. Das teilte Frau von der Leyen in einem auf Twitter verbreiteten Video mit. 

Kurz zuvor hatte die Bundesregierung Einreisebeschränkungen an den Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz angekündigt. Der Warenverkehr zwischen Deutschland und den Nachbarstaaten solle aber gesichert bleiben. Hamsterkäufe im kleinen Grenzverkehr sollen aber zugleich unterbunden werden. 

Chaotische Zustände sind das. Die bleiben uns bis auf weiteres erhalten. Hoffentlich haben Sie bereits vorher vorgesorgt! Wenn nicht, nutzen Sie jede Gelegenheit. Sicher ist, dass die Waren nach der Krise alles andere als günstiger werden. 

Und nach der Corona-Krise ist vor dem Blackout. Morgen dazu mehr….

Kommentar verfassen