Liebe Leser, 

wir werden in diesen wirren Zeiten oft gefragt, wie wir uns unabhängig und seriös in Sachen Coronavirus Pandemie informieren. An der Stelle haben wir ja auch schon – siehe hier – auf das Robert-Koch-Institut hingewiesen. 

Tödlicher als „normale Grippe“ 

Ferner sei klar betont, dass der Chef des Instituts, Herr Wieler, jüngst drastisch vor der Dramatik der Lage warnte. Der Präsident des Instituts sagte, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer Grippe zu sterben, bei 0,1 bis 0,2 Prozent, liegen würde. Nach den bisher bekannten Zahlen liege die Rate bei dem neuartigen Coronavirus fast zehnmal so hoch – bei ein bis zwei Prozent. 80 Prozent der Infizierten hätten nur milde Symptome, doch 15 Prozent erkrankten schwer an der Lungenerkrankung Covid-19. 

Coronavirus Pandemie: Hohe Zahl an Infizierten zu erwarten 

Neben dem Robert-Koch-Institut achten wir in Deutschland auf den Berliner Virologen Christian Drosten. Wir verfolgen die Aussagen des hochkompetenten Experten jeden Tag. Herr Drosten wies jüngst darauf hin, dass er hohe Infektionszahlen mit dem neuen Coronavirus erwarten würde. Es würden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren. Entscheidend sei aber die Zeitkomponente. Wir wissen lieder nicht, in welcher Zeit sich die Menschen infizieren würden, so der Leiter der Virologie an der Charité in Berlin. ” 

Coronavirus Pandemie
photo credit: unsplash.com

Langer Zeitraum möglich 

Ferner führt Herr Drosten aus, dass die Pandemie durchaus zwei Jahre dauern könne; oder sogar noch länger. Problematisch werde laut Herrn Drosten das Infektionsgeschehen nur, wenn es in komprimierter, kurzer Zeit auftrete. Deshalb sollten die Behörden alles tun, um beginnende Ausbrüche zu erkennen und zu verlangsamen.” 

Zahlen aus China deuten laut Drosten darauf hin, dass es so kommen könnte wie bei den großen Grippe-Pandemien 1957 und 1968. Dass es aktuell so dick kommen werde wie bei der Spanischen Grippe 1918 sei Herrn Drosten zufolge nicht zu erwarten. 

Wohl gemerkt, aus heutiger – Stand 29.2.2020 – Sicht. Die Zeiten können sich ändern und auch das Virus mutieren. Wir wollen zwar nicht den Teufel an die Wand malen, aber ausschließen können und wollen wir auch nichts. 

Morgen werden wir uns dann mit dem dritten Experten, desssen Aussagen wir sehr genau verfolgen, befassen. Seien Sie gespannt!

Kommentar verfassen