Das Verhalten von Wildtieren

Essbare Wildtiere

Sind die Supermärkte leergekauft, gibt es keine staatliche Nahrungsmittelrationierung mehr und haben Sie Ihren Vorrat aufgebraucht, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als selbst zu jagen. Doch zuvor sollten Sie wissen, wie sich die Tiere in der freien Wildbahn verhalten.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Formal vorab- Sie benötigen die Jagderlaubnis….

Vorbemerkung: Folgende Regeln kommen nicht bei allen Tieren in gleicher Weise und in allen Details gleich vor, aber sie dienen als gute Hilfe für Ihr eigenes Verhalten, wenn Sie jagen wollen.

• Wildtiere benutzen normalerweise hindernisfreie Wege, meist zu Futter- und Wasserstellen. Daraus ergeben sich stärker frequentierte Wildwechsel (Wildpfade).

Vorsicht: Auch scheinbar ungefährliche Tiere greifen an, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen, verletzt sind oder ihre Jungen beschützen wollen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Wildtiere: Wichtige Ernährungsquelle

Tagsüber hält sich das Wild meist im Dickicht oder im Wald auf. In der Abenddämmerung wechselt es zur Nahrungsaufnahme (Äsen) in freies Gelände und verschwindet in der Morgendämmerung wieder im Wald. Scheint der Mond hell, bleiben viele Wildtierarten im Wald, da dann das Licht zum Äsen ausreicht.

• Während des Äsens beobachtet das Wild seine Umgebung und wirft in regelmäßigen Abständen den Kopf hoch. Fühlt sich das Wild beim Äsen bedroht, beobachtet es die vermeintliche Stelle sehr genau (Scheinäsen).

• Der Vorteil des Jägers: Veränderungen von Gegenständen, etwa in Größe und Form kann das Wild zwischen zwei Beobachtungsintervallen nicht wahrnehmen.

• Die Tiere erwarten eine Bedrohung meist von unten und von gleicher Höhe, selten von oben.

• Sobald das Wild etwas Verdächtiges hört oder sieht, flieht es sofort.

• Werden Wildtiere erschreckt, meiden sie das Gelände meist mehrere Tage oder noch länger.

• Wenn Wild verletzt und nicht verfolgt wird, legt es sich nach 100 bis 300 Metern auf den Boden und sammelt seine Kräfte. Meist ist es nach einem Anschuss aber nicht mehr in der Lage, aufzustehen.

Wird das Tier allerdings verfolgt, kann es noch bis zu mehrere Kilometer laufen.
Wenn Sie diese Verhaltensregeln von Wildtieren beachten, haben Sie bessere Chancen, ein Tier zu erlegen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!