Liebe Leser, 

wir haben hier ja schon sehr oft darauf hingewiesen, dass es um die Banken, insbesondere die Großbanken in deutschen Landen, nicht wirklich gut bestellt ist. Sehr, sehr vorsichtig formuliert. Kommt jetzt die Deutsche Bank Krise?

Deutsche Bank Krise: Kommt der Kollaps? 

In jüngster Vergangenheit kursierten im Internet, allen voran auf der Plattform „zerohedge“ Gerüchte, dass das größte deutsche Bankhaus vor dem Zusammenbruch stehen würde. Offen gestanden, wundern würde uns das nicht wirklich. Seit Jahren kommt das einst angesehene Bankhaus aus den Skandalen und Verlusten nicht mehr heraus. Die Anteilseigner wurden durch den Zusammenbruch des Aktienkurses regelrecht enteignet. Und die Aussichten sind weiter mehr als nur dürftig. Gewiß ist jetzt schon, dass es in den kommenden Jahren keine Ausschüttungen geben wird und der Stellenabbau weiter forciert wird. Die jüngsten Quartalszahlen fielen entsprechend schlecht aus. 

Deutsche Bank Krise: In diesem Video wird der Verlust thematisiert:

Und just in diesem maladen Umfeld kamen nun die Gerüchte über einen bevorstehenden Kollaps auf. Lehman 2.0 sozusagen. Fast noch brisanter, ja interessanter als die Gerüchte fiel die Reaktion der Verantwortlichen der Deutschen Bank aus. In normalen Zeiten würden Bankiers der alten Schule derartige Spitzen nicht einmal ignorieren. Weit gefehlt. Die Deutsche Bank sah sich offenbar mehr oder weniger gezwungen, über „Twitter“ auf diese Spekualtionen zu reagieren: 

„This is utterly nonsense.“ 

Korrekt müsste es wohl „utter nonsense“ heißen. Abgesehen von der grammatikalischen Seite, sind wir doch überrascht, wie dünnhäutig, wie nervös die Verantwortlichen in Frankfurt zu sein scheinen. Anders gesagt, die Pleitegerüchte erscheinen uns nicht wirklich als „völliger Blödsinn“. Wer einen Blick auf den langfristigen Kursverlauf der Aktie der Deutschen Bank wagt, erkennt auf den ersten Blick einen steilen Abwärtstrend. Tendenziell marschiert die Aktie weiter in Richtung NULL Euro. 

Machen wir uns nichts vor – einen Kollaps der Deutschen Bank sollte jeder von uns auf dem Schirm haben. Punkt. Die Folgen wären verheerend. Wir können an der Stelle nur dringend raten, den Geldhäusern als Spareinlage nur noch das Allernötigste anzuvertrauen. Der Aufbau einer Barreserve ist völlig alternativlos. Aber das haben wir – siehe hier – auch schon ausführlich besprochen.

Kommentar verfassen