12. August 2022Beitrag von Dieter B.

Die Gefahren des Bienensterbens: Was kann man tun?

Die Welt der Bienen befindet sich derzeit in einer Krise. In den letzten Jahren ist das Bienensterben rapide angestiegen. Dieses Phänomen wurde als “Colony Collapse Disorder”, kurz CCD, bezeichnet. Man geht davon aus, dass es auf eine Kombination von Faktoren wie Lebensraumverlust, parasitäre Milben, Pestizide, Krankheiten und den Klimawandel zurückzuführen ist.

Bienensterben

Wenn wir unsere Bienen verlieren, werden viele Obst- und Gemüsesorten nicht mehr bestäubt werden können. Anstatt Früchte zu tragen, würden die Pflanzen einfach verwelken und absterben. Deshalb müssen wir als Imker so schnell wie möglich Maßnahmen ergreifen, um diese winzigen, aber unglaublich wichtigen Insekten zu schützen. Sehen wir uns einmal genauer an, warum so viele Bienen sterben, was wir dagegen tun können und wie Sie Ihre eigenen Bienenstöcke vor dieser Gefahr schützen können.

Pestizide und Bienensterben

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es viele Faktoren, die zum Bienensterben führen. Einer der wichtigsten davon ist der Einsatz von Pestiziden. Besonders betroffen sind Bienen von Neonicotinoiden, einer verbreiteten Klasse von Insektiziden. Sie sind für ihre neurotoxische Wirkung bekannt, die für Bienen tödlich ist.

Insektizide im Allgemeinen stellen eine Bedrohung für Bienenpopulationen dar, da viele von ihnen darauf ausgelegt sind, Insekten zu töten. Auch andere Arten von Pestiziden, darunter Herbizide, Fungizide und Insektizide, wirken sich negativ auf Bienen aus. Pestizide können Bienen durch Kontakt (z. B. wenn sie auf Pflanzen landen, die mit Chemikalien besprüht wurden), durch Verschlucken (z. B. wenn sie kontaminierten Nektar und Pollen zu sich nehmen) und durch Brutschäden (z. B. wenn sie in der Nähe von besprühten Flächen nisten) töten.

Lebensraumverlust und Bienensterben

Der Verlust von Lebensräumen ist ein weiterer Faktor, der zu einem raschen Anstieg des Bienensterbens geführt hat. Dies ist sowohl auf die Zersiedelung der Landschaft als auch auf die Abholzung der Wälder zurückzuführen. Da unsere Bevölkerung wächst, brauchen wir mehr Ackerland, um uns zu ernähren. Um genügend Nahrung zu produzieren, haben wir große Waldgebiete und andere Naturräume in Ackerland umgewandelt.

Wälder bieten Lebensraum für zahlreiche Tierarten, auch für Bienen. Bienen brauchen natürliche Gebiete, damit sie Nahrung aufnehmen, Nektar sammeln und ihre Nester bauen können. Bienen bestäuben zum Beispiel viele Obst- und Gemüsepflanzen. Wenn wir unsere natürlichen Lebensräume verlieren, wird es viel schwieriger, uns selbst zu ernähren. Langfristig ist dies besonders problematisch, da die meisten Samen bestäubt werden müssen, damit sie wachsen können.

Hummelsterben

Hummeln bauen ihre Nester oft im Boden, so dass sie vom Verlust ihres Lebensraums weniger betroffen sind als Honigbienen. Leider werden sie auch durch Pestizide geschädigt. Hummeln sind besonders anfällig für Neonicotinoide, wobei die Gründe dafür nicht ganz klar sind.

Hummeln unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von Honigbienen. Sie haben eine sehr kurze Lebenserwartung und leben nur wenige Wochen während ihrer kurzen Sommersaison. Das bedeutet, dass, obwohl es viele Hummelarten gibt, die meisten jedes Jahr aussterben. Die verbleibenden Arten bevölkern dann wieder die Gebiete, in denen sie im Vorjahr gelebt haben. Das Hummelsterben wird derzeit noch genauer untersucht. Die Forscher versuchen derzeit zu verstehen, warum die Hummeln so viel schneller sterben als früher. Sie wollen herausfinden, wie Neonicotinoide ihnen schaden und was wir dagegen tun können.

Bienen und Klimawandel

Das Bienensterben hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Zwar haben viele Faktoren dazu beigetragen, doch eine neue Entwicklung ist der Klimawandel. Bienen müssen ihre Körpertemperatur selbst regulieren können, um zu überleben. Die Temperaturregulierung ist für Honigbienen besonders wichtig, da sie sich während der kalten Wintermonate im Bienenstock aufhalten.

Die Bienen im Bienenstock müssen die Traube warm genug halten, um zu überleben. Gleichzeitig müssen sie den Bienenstock aber auch kühl genug halten, damit der Honig nicht schmilzt. Das Bienensterben wird mit dem globalen Klimawandel wahrscheinlich zunehmen. Höhere Temperaturen können die Fähigkeit der Bienen, ihre Temperatur zu regulieren, beeinträchtigen. Dies kann dazu führen, dass die Bienen im Bienenstock sterben. Da sich das Klima weiter verändert, wird das Bienensterben wahrscheinlich noch weiter ansteigen. Dies ist besonders besorgniserregend für die nördliche Hemisphäre, wo die meisten Bienen der Welt leben.

Die Asiatische Hornisse

Asiatische Hornissen sind Allesfresser, aber sie bevorzugen andere Lebewesen. Sie fressen fast ausschließlich Bienen, aber auch Fliegen, Käfer und andere Insekten. Die Hornissen jagen ausschließlich: Sie lauern vor den Fluglöchern der Bienen und lauern den Bienen auf, wenn diese zurückkehren.

Obwohl sich außerhalb von Bienenstöcken häufig mehrere Hornissen aufhalten, jagt jede für sich und nicht in Gruppen. Eine einzige Hornisse kann in einer Stunde bis zu sechs Bienen erbeuten. Wenn die Bienen merken, dass sie stark bejagt werden, stellen sie das Fliegen ein. Infolgedessen wollen die Hornissen in den Bienenstock eindringen und kämpfen mit den Wächterbienen am Einflugloch. Die asiatische Hornisse sucht auch Blumen nach Nektar und Obst nach Saft ab.

Demnach ist auch diese Art des Bienensterbens sehr dramatisch und nicht gut für unsere Umwelt.

Schlussfolgerung

Glücklicherweise gibt es Maßnahmen, die Imker ergreifen können, um ihre Bienenvölker vor diesen Bedrohungen zu schützen. Zum Beispiel können Imker den Einsatz von Pestiziden in und um ihre Bienenstöcke auf ein Minimum reduzieren. Informieren Sie sich auch auf der Webseite des Deutschen Imkerbund e.V..

Sie können auch bienenfreundliche Blumen in der Nähe ihrer Bienenstöcke pflanzen, um ihren Bienen eine Nahrungsquelle zu bieten. Imker können auch zum Schutz der Bienen vor dem Klimawandel beitragen, indem sie an ihren Bienenstöcken Schutzgitter anbringen. Diese halten die Bienen im Winter warm und kühlen sie im Sommer ab.

Außerdem werden dadurch Schädlinge wie Mäuse und Ratten ferngehalten. Imker können durch einfache und wirksame Maßnahmen dazu beitragen, die Bienen vor all diesen Bedrohungen zu schützen. Sie können auch andere Menschen dazu ermutigen, das Gleiche zu tun. Um unsere Bienenvölker zu schützen, müssen wir jetzt aktiv werden.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner