Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
3. Oktober 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Die Zeltauswahl für gutes Camping

Wenn Du noch nicht in einer ausgesprochenen Notsituation bist, aber dennoch draußen urlauben oder trainieren möchtest, ist ein Zelt die richtige Wahl – andernfalls wäre es wohl besser ein Tarp. Darüber haben wir an anderer Stelle berichtet. Dieser Beitrag widmet sich Deiner besten Zeltauswahl.

Wichtig: Die Qualität

Dennoch benötigst Du auch in einer normalen Alltagssituation nicht nur Wissen über die richtige Zeltform, sondern auch zur Zeltqualität. Die beiden wichtigsten Faktoren:

  • Das Zelt sollte wasserdicht sein. Dabei achte auf die Wassersäule der Außenhaut. Diese findest Du auf den Verkaufsverpackungen: Diese sollte 3.000 mm bzw. für den Zeltboden 5.000 mm betragen. Damit wird der Wasserdruck angegeben, den Dein Zelt aushält.
  • Zudem sollte das Zelt atmungsaktiv sein. Auch hier gilt: Wärme drängt nach außen. Die Innenseite des Zeltes sollte dabei trocken bleiben. Das Außenzelt wird hingegen innen Kondensflüssigkeit sammeln, die durch die Wärme erzeugt wurde. Es ist wasserdicht und kann damit dafür sorgen, das Zelt insgesamt selbst mit Wärme zu versorgen.
  • Die Zeltauswahl für gutes Camp: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

  • Gerne benutzt wird offenbar ein Kuppelzelt. Es erinnert an ein Iglu. Diese Zelte sind oftmals schnell aufgebaut und ausgesprochen stabil. Das Gepäck etwa am Boden wird das Zelt bereits halten, sodass noch nicht einmal Heringe benötigt werden (im Einzelfall). Das Innenzelt wird oftmals nur eingehängt. Der Zeltaufbau ist rasch erledigt.
  • Größere Zelte werden oft in der Form von Steilwandzelten errichtet. Diese erlauben es Dir, aufrecht zu stehen. Eventuell wird der Schlafraum einfach eingehängt. Diese Zelte eignen sich für größere Gruppen und längere Aufenthalte. Der Aufbau ist schwieriger.
  • Schließlich kannst Du auch ein Tunnelzelt erwerben. Diese Zelte haben einen besonderen Nachteil: Du solltest wissen, wie viel Sitzhöhe Du benötigst. Sonst wird es unbequem – Du kannst allenfalls liegen. Zudem müssen die Zelte, weil sie viel Angriffsfläche bieten, in Windrichtung aufgestellt werden.

Die Zeltauswahl für gutes Camp: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel