Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
2. Dezember 2021Beitrag von Paul Junker

Diese Folgen einer Wirtschaftskrise solltest Du kennen

Die sogenannte Weltwirtschaftskrise vor mittlerweile annähernd 100 Jahren ist in unseren Breitengraden im Grunde fast schon vergessen. Sie ist nur noch in Geschichtsbüchern vertreten, die kein Mensch mehr liest – auch in den Schulen nicht. Dabei lehrt sie uns, was damals passiert – und was auch Dir in der nächsten Krise widerfahren kann. Denn die Schulden sind auch relativ betrachtet noch deutlich größer als damals. Wir leben in einer reinen Schuldenwelt. Siehe Dir die Erfahrungen, Erlebnisse und Folgen einer Wirtschaftskrise von damals an.

Die Folgen einer Wirtschaftskrise 

Eine der wichtigsten Erfahrungen vor fast 100 Jahren war die Rolle der Banken: Banken wurden damals, da sie schon über einen Zeitraum von mehreren hundert Jahren die Wirtschaft lenkten und begleiteten, als besonders vertrauenswürdig betrachtet. Noch vor 20 Jahren wurden Bankangestellte in Deutschland von „Älteren“ als „Bankbeamte“ und dergleichen bezeichnet.

Die Wahrheit lautete: Zahlreiche Banken mussten in der Wirtschaftskrise schließen. Von heute auf Morgen. Die Guthaben waren teils einfach weg, wenn sie nicht in der großen Inflation praktisch in Flammen aufgingen.

Vollkommen undenkbar heute: Die Weltwirtschaftskrise schlug fast von einem Tag auf den anderen zu. Niemals käme heute mehr jemand auf die Idee, seinen Wohnort aufzugeben, um der Arbeit hinterher zu reisen. Weltweit sieht es anders aus. Die Fluchtbewegungen waren niemals so groß wie heute.

Wenn Du weißt, dass es Wirtschaftskrisen gibt, musst Du damit rechnen, dass auch Du eines Tages Dein Hab und Gut einfach wirst verlassen müssen – oder jedenfalls eventuell verlassen müssen. Einfach alles stehen und liegen zu lassen, weil die Not zu groß ist: Das werden mehr Menschen kennenlernen, als ihnen lieb ist.

Wenn Du selbst ein Unternehmen hast, einen kleinen Handel vielleicht, Berater bist oder aber Handwerker, solltest Du wissen: In der Weltwirtschaftskrise vor fast 100 Jahren haben die Eigentümer solcher Unternehmen erfahren, was dies bedeutet: Viele arbeiteten auf Rechnung und mussten zügig Forderungen zunächst teils, später dann ganz abschreiben.

Wir empfehlen stets, keine Schulden zu machen. Wir empfehlen allerdings auch, keine Forderungen aufzubauen. Wer zu viele Forderungen aufgebaut hat, wird sie eines Tages so sicher wie das Amen in der Kirche verlieren.

Die größte Wirtschaftskrise, die es in der Moderne gab, lehrt – auch wenn es viele nicht wissen wollen:

– Die Geldwirtschaft kann schnell in sich zusammenfallen. Baue Dir ein Vermögen an Wissen auf, an handwerklichem Geschick und rechne stets damit, dass sich alles um Dich herum ändern kann. Es wird so kommen: Wir wissen nur nicht, wann dies ist.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner