Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
20. Juli 2021Beitrag von Rudi Deseos

Ein leeres Feuerzeug? Dennoch kannst Du damit Feuer machen

Wenn Dein Feuerzeug leer ist, wirst Du es in der Regel wegwerfen. Nicht jedoch in Krisensituationen: Du hast ja wahrscheinlich keine Alternativen. Dafür musst Du letztlich nur wissen, dass Dein Feuerzeug eine Reibungsmaschine ist, die Funken erzeugt – und dies setzt Du ein, auch wenn kein Gas vorhanden ist.

Feuerzeug auseinanderbauen

Du musst Dein leeres Feuerzeug lediglich vom kleinen Metall am oberen Rand befreien. Diese kleine Hülle ist schnell weggebrochen.

Du benötigst desweiteren Zunder. Dafür eignet sich Gras, dünnes Holz, besser aber Watte oder etwa Magnesium, wie in einem anderen Beitrag beschrieben.

Das Feuerzeug senkst Du nun nach unten direkt über Deinen Zunder. Voraussetzung dafür, dass Du Feuer entzünden kannst, ist ein technisch funktionierendes Feuerzeug. Es sollte lediglich das Gas fehlen.

Über den Zunder gesenkt, drehst Du am Funkenrad. Noch geht es nicht darum, irgendwelche Funken zu produzieren. Es werden Späne auf Deinen Zunder regnen, die auf diese Weise – durch das Drehen am Feuerrad – erzeugt wurden. Wenn Du hinreichend viele Späne erzeugt hast, dann kannst Du den Zunder auch anzünden. Dafür musst Du vielleicht drei Minuten am Feuerrad drehen.

Dann reibst Du etwas schneller am Feuerrad, um wirklich Funken zu produzieren. Halte das Feuerzeug sehr nah über Deinen Zunder. Die Späne sollten – sehr kurz – brennen. Deshalb ist es wichtig, dass Dein Zunder auch brennbar ist. Dann wird wiederum Dein Zunder in Flammen aufgehen. Es ist Dein Job, daraus mit dünnem Holz dann ein Feuer zu machen. Dieses Holz sollte sehr trocken sein, Du solltest damit anfangs das entstehende Feuer noch nicht ersticken.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner