Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
5. September 2021Beitrag von David

Einkochen für Starter

Einkochen ist eine Kunst, die wohl viele von uns nur noch von den Großeltern kennen. Tatsächlich aber kannst Du damit Dein Überleben sicherstellen- und Du solltest es lernen und beherrschen. Wir zeigen, wie es funktioniert, auch wenn Du noch keinerlei Erfahrung damit hast.

Einwecken…

Das Einkochen wird auch mit

anderen Begriffen beschrieben. Einwecken oder Einmachen. Es beschreibt alles dasselbe: Du kannst auf diese Weise die Nahrungsmittel in Glasbehältern haltbar werden lassen.

Einkochen kann jeder und dies an jedem Ort. Was Du einkochst, kannst Du einfach lagern und damit auch für Krisenzeiten nutzen. Zudem ist es nicht nur einfach, sondern eine sehr kostengünstige Art, Lebensmittel zu konservieren.

Zur Funktionsweise:

  • Du erhitzt Lebensmittel. Damit werden Mikroorganismen, die ansonsten die Fäulnis in Gang setzen, abgetötet.
  • Dies geschieht, in dem die Luft im Glas sich ausbreitet und nach draußen strömt. Im abgekochten Glas entsteht ein Vakuum, die Mikroorganismen können sich nicht mehr ausbreiten.

Dabei kannst Du praktisch alle Obstsorten und Gemüsesorten einfach einkochen. Ausnahmen sind vielleicht Bohnen und Erbsen.

Was benötigst Du?

Du benötigst eigentlich nur Gläser, die fest verschlossen werden können. Solche Einmachgläser kannst Du im Handel kaufen – dann erwischt Du die richtigen.

Zudem empfiehlt sich ein Einkochtopf.

Jetzt geht es los:

  • Am besten kochst Du die Lebensmittel vor.
  • Dann verschließt Du das Glas, in das die Lebensmittel kommen, fest und stellst die Gläser in den Topf.
  • Nach dem (Ein-)kochen kühlst Du die Gläser auf dem Boden oder auf einem Handtuch o.dgl.
  • Du kannst die Gläser zumindest für ein Jahr lang nutzen – bzw. den Inhalt…

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner