Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
25. April 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Energieprobleme? Nahrungsmittel und Getränke richtig kühlen

Beobachter sind schon lange der Meinung, dass Deutschland vor erheblichen Problemen bei der Energieversorgung steht. Schon bald könne es passieren, dass die Energiespitzen durch Auslandsimporte nicht mehr aufgefangen werden können. Neben diesem erwartbaren Blackout kann es selbstverständlich ohnehin zu AKW- oder sonstigen Kernkraftwerks-Unfällen kommen, bei denen die Energieversorgung nicht mehr gewährleistet ist.

Eine der grundsätzlichen Fragen: Wie kühlen Sie Ihre Nahrungsmittel oder Getränke?

Ein Trick ist der sogenannten „Cold Shaft“. Dies ist ein Kälteschacht, wie er schon vor 100 Jahren genutzt wurde. Ein solcher Schacht wurde etwa in Südkalifornien genutzt, um Früchte, Gemüse, Fleisch oder Milch zu lagern. Die erreichbare Temperatur von 15 Grad Celsius ist geeignet, um diese Nahrungsmittel nicht unnötig verderblich werden zu lassen.

Dabei wird ein solcher Schacht vom Keller bis zum Dachboden geführt und soll etwa 40X40 cm groß sein. Zum Dachboden hin verjüngt sich die Größe etwas.

Den Schacht legen Sie an, indem Sie

• 10 cm dicke Holzwände nutzen oder

• Styropor bzw. andere Isoliermaterialien verwenden. Dann können die Wände etwas dünner ausgekleidet werden als bei einer Holzwand.

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

• Die Wände selbst werden mit Metall ausgekleidet,

• Das obere wie das untere Ende des Schachtes sichern Sie mit einem Draht- oder Fliegengitter ab, damit weder Insekten noch Nagetiere die möglichen Vorräte angreifen.

• Sorgen Sie für Türen entlang des Schachtes und Zwischenböden aus Drahtgitter.Somit haben Sie verschiedene Ablageflächen, die Sie auch für die richtige Kühlung benötigen: Die unterschiedlichen Ebenen werden durch den Luftstrom aus dem Keller bis zum Dachboden permanent gekühlt und lassen die Nahrungsmittel über einen gewissen Zeitraum unverdorben.

Eine Alternative wäre ein Erdkeller, der allerdings einen größeren Aushub benötigt. Auch können Sie Nahrungsmittel in Gefäße lagern und diese im Zweifel in einen Bach oder Brunnen legen.

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner