Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
9. Februar 2021Beitrag von Louisa Lehmann

Erkennen und Behandeln von Hitzestörungen lernen

Es ist die Zeit des Jahres, in der viele Menschen mit verschiedenen Hitzestörungen zu kämpfen haben. Die Anzeichen von Hitzestörungen nicht zu erkennen und richtig zu behandeln, kann zur Katastrophe führen. Diese Gesundheitsprobleme werden irgendwie immer noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie brauchen, und es ist etwas, mit dem die Menschen ohne richtige Pflege umgehen. Die alte Gewohnheit “das geht schon vorbei” ist immer noch präsent, wenn es um Hitzestörungen geht. 

Auf einer kürzlichen Reise nach Mexiko musste ich einem Touristen helfen, der an einem Hitzeschlag litt. Was mich an dieser Erkrankung verblüffte, war nicht nur, dass niemand das Problem erkannte, sondern auch, dass niemand wusste, wie man helfen konnte. Da die heißen und feuchten Sommermonate vor der Tür stehen, hoffe ich, dass diese grundlegende Präsentation denjenigen von Ihnen als Leitfaden dienen wird, die jemandem helfen könnten, der an einer der drei durch übermäßige Hitze hervorgerufenen Störungen leidet. 

Klinisch können diese Syndrome voneinander getrennt werden. In der Praxis überschneidet sich jedoch jede Störung mit einer oder mehreren der anderen. Bevor wir versuchen, die einzelnen Störungen zu beschreiben, benötigen wir eine Liste von Risikofaktoren, die im Allgemeinen für alle gelten können. 

Risikofaktoren: 

Alter: 

Über 50 (einige Behörden geben über 40 an): 

Im Allgemeinen gilt: Je länger wir leben, desto mehr Medikamente haben wir eingenommen, um das weitere Überleben zu sichern. Schließlich rechnet die Pharmaindustrie damit, dass Sie krank sind, um ein oder zwei Dollar mehr zu verdienen. Wenn wir älter werden, verschlechtert sich auch unser Körper. Medizinische Erkrankungen wie Herzkrankheiten treten mit zunehmendem Alter häufiger auf. Außerdem können die Nebenwirkungen verschiedener Medikamente langsam auf uns einwirken. 

Die ganz Jungen: 

Das Traurige an dieser Kategorie ist, dass die sehr jungen Menschen keine Kontrolle über ihr eigenes Leben haben. Oftmals bringen Erwachsene, ohne nachzudenken, Kinder in gefährliche Hitze-Situationen. Ein Beispiel dafür ist das Einsperren eines Kindes in ein geschlossenes Auto an einem heißen Tag, während ein Erwachsener etwa eine halbe Stunde lang einkauft. Diese Situation wird auch von gedankenlosen Haustierbesitzern oft wiederholt. 

Umgebung: 

Innen- oder Außentemperaturen von über 90 Grad oder eine relative Luftfeuchtigkeit von über 60 Prozent bergen große Risiken. 

Sport: 

Anstrengender Sport an heißen und feuchten Tagen ist für jemanden, der nicht in Form ist, gefährlich. Ein Wettkampftrieb bei der falschen Person zur falschen Zeit könnte tödlich sein. 

Beschäftigung: 

Ein Arbeitsplatz, der schlecht belüftet ist und hohe Temperaturen aufweist, ist gefährlich für die Gesundheit.

Medikamente: 

Bestimmte Medikamente können uns anfälliger für hohe Temperaturen machen. 

Beispiele sind: 

DIURETIKA: 

Diese Medikamente erhöhen die Rate des Urinflusses, indem sie einen Nettoverlust von Natriumionen und Wasser aus dem Körper fördern. Das Urinieren verursacht offensichtlich einen Verlust an Flüssigkeit oder Körperwasser. Dies kann zusammen mit hohen Umgebungstemperaturen (Schwitzen) zu einem Zustand der Dehydrierung führen. 

ANTICHOLINERGIKA: In diese Kategorie fallen viele rezeptfreie Schlafmittel, Erkältungsmedikamente sowie Atropin, Belladonna, Scopolamin usw. In hohen Dosen können diese Medikamente Desorientierung, Verwirrung, Halluzinationen, Schläfrigkeit, warme, trockene Haut, Fieber usw. hervorrufen. Sie vermindern auch den Speichelfluss.

ANTIPSYCHOTISCHE BERUHIGUNGSMITTEL:

 Große Dosen dieser Medikamente können zu Somnolenz, Stupor und Koma führen. Natriumverarmung und Polyurie (häufiges Wasserlassen) sind Nebenwirkungen, die dazu beitragen, dem Körper Flüssigkeit zu entziehen. 

ALKOHOL:

Alkohol ist ein Sedativum-Hypnotikum. Hohe Dosen können zu einer Beeinträchtigung der psychomotorischen Leistungsfähigkeit und zu fehlerhaftem Urteilsvermögen führen. Dies kann besonders in einer extrem heißen oder kalten Umgebung gefährlich sein, da wir unseren Verstand brauchen, um in extremen Umweltbedingungen zu überleben. 

Sonstiges: 

Andere beitragende Faktoren sind: 

  • Fettleibigkeit
  • Das Anziehen von warmer, einschränkender Kleidung an einem warmen, feuchten Tag
  • Einschränkung der Flüssigkeitszufuhr, die notwendig ist, um die durch das Schwitzen verlorenen Elektrolyte zu ersetzen
  • Schlafmangel und übermäßige Müdigkei 
  • Körperliche oder geistige Erkrankungen. Verschiedene verwendete Medikamente können Nebenwirkungen haben, die überwacht werden müssen
  • Erbrechen und Durchfall, die viele Krankheiten begleiten, entziehen dem Körper Flüssigkeit

Schlechte Ernährung; 

Personen mit gestörtem Schwitzmechanismus aufgrund medizinischer oder angeborener Ursachen; 

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Die Akklimatisierung an die Hitze erfolgt in der Regel nach 8 bis 10 Tagen der Exposition an hohe Temperaturen. Aber seien Sie vorsichtig! Dies hilft, ist aber kein absoluter Schutz vor Hitzestörungen, insbesondere wenn Sie unter eine der oben genannten Kategorien fallen. 

Thermoregulation und Hitzestörungen: 

Unser Körper produziert normalerweise Wärme durch den Stoffwechsel der Lebensmittel, die wir essen. Die Leber und die Skelettmuskulatur sind ebenfalls wichtige Faktoren, da sie zwei Organquellen für Wärme sind. Diese Wärme wird von unserem Körper genutzt, um eine mehr oder weniger konstante Temperatur zu halten. Seit unsere Eltern das erste Mal unsere Temperatur gemessen haben, wenn wir krank waren, hatte die Zahl 98,6 Grad oder 99 Grad eine Bedeutung. 

Die durchschnittliche normale orale Körpertemperatur liegt zwischen 96,8 und 99,3 Grad F. oder 36 bis 37,4 Grad C. Wenn eine rektale oder vaginale Messung vorgenommen wird, addieren Sie 0,5 Grad C. oder 1 Grad F. zu den oben genannten Bereichen. Die normale Temperatur in den Achselhöhlen liegt 0,5 Grad Celsius oder 1 Grad Fahrenheit unter der oralen Temperatur. Exakt? Nein! Dies liegt zum Teil an einem einfachen Faktor der Zeit. Die Tageszeit kann einen Unterschied in der gemessenen Temperatur ausmachen.

Die Temperatur eines Menschen ist normalerweise am frühen Morgen nach einem erholsamen Schlaf am niedrigsten und am späten Nachmittag auf dem Höhepunkt seiner Aktivität am höchsten. In der Medizin ist nur sehr wenig exakt, und die Temperatur ist da keine Ausnahme. Die richtige Körpertemperatur wird durch den Einfluss eines Teils des Gehirns aufrechterhalten. Thermorezeptoren im ganzen Körper senden Nachrichten an das Gehirn, wo sich der Hypothalamus oder das wärmeregulierende Zentrum des zentralen Nervensystems befindet. 

Je nach Körpertemperatur werden verschiedene Körperprozesse in Gang gesetzt, die wärmegewinnende oder wärmeverlierende Mechanismen aktivieren, um die Körperkerntemperatur wieder auf ein normales Maß zu bringen. All dies hängt davon ab, dass der Hypothalamus und die Thermorezeptoren intakt sind. 

Ein Beispiel für einen der vielen Mechanismen, die der Körper einsetzt, um eine steigende Temperatur zu senken, ist der Prozess des Schwitzens. Der Körper kann hohe Temperaturen aushalten, solange das Schwitzen anhält und das im Schweiß verlorene Wasser/Natrium ersetzt wird. Einfach ausgedrückt ist dies ein Beispiel dafür, wie der Körper mit der Thermoregulation zurechtkommt. 

Im nächsten Abschnitt werden die Hitzestörungen verglichen und bewertet. 

Hitze-Störungen  

Hitzekrämpfe: 

Diese Anomalie folgt in der Regel auf Sport und ist die Störung, die die wenigsten Probleme verursacht. Sie ist durch schmerzhafte Krämpfe der willkürlichen (Skelett-)Muskeln gekennzeichnet. Die Muskeln, die normalerweise nach körperlicher Aktivität betroffen sind oder sich verkrampfen, sind die der Extremitäten. Gelegentlich treten auch Bauchkrämpfe auf. 

Die Körpertemperatur liegt meist im normalen Bereich. Es ist auch wichtig zu wissen, dass direkte Sonneneinstrahlung keine Voraussetzung für die Erkrankung ist. Auch Skifahrer, die sich gegen die Kälte zu stark anziehen, sind von diesen Krämpfen betroffen. 

Die Symptome sind auf den Salzentzug des Körpers durch starkes Schwitzen zurückzuführen. Wenn wir in heißer Umgebung arbeiten oder viele Übungen machen, bei denen wir stark schwitzen, müssen wir vorsichtig sein.

Das Trinken von viel Flüssigkeit und die Einnahme von Salztabletten mit jeweils zwei Gläsern Wasser beugen diesem Problem vor. Den Patienten an einen kühlen, gut belüfteten Ort zu bringen und ihm Salzwasser zu geben, ist eine gute Basisbehandlung. Durch sanftes Massieren der schmerzenden Muskeln kann ein Teil der krampfartigen Schmerzen gelindert werden. Sobald der Patient sich erholt hat, muss er die Ursache für sein Dilemma herausfinden. Ein paar Tage Ruhe sind sehr empfehlenswert.

Hitzeerschöpfung:

Dies ist wahrscheinlich die häufigste Hitzeerkrankung und ist die Reaktion des Körpers auf eine längere Exposition gegenüber hohen Temperaturen. Sie wird durch übermäßigen Flüssigkeitsverlust verursacht. Sie tritt plötzlich auf und ist auf Dehydrierung (durch unzureichende Wasseraufnahme), Natriummangel (ausreichende Wasseraufnahme, aber zu wenig Salz) oder eine Kombination aus beidem zurückzuführen. 

Aufgrund des Flüssigkeitsverlustes wird das Opfer schwach, ermüdet ängstlich und schwitzt stark. All dies kann zu einem Kreislaufkollaps, schweren Krampfanfällen und schließlich zu einem Hitzschlag führen. Am häufigsten betroffen sind Personen, die in heißen Umgebungen arbeiten, ältere Menschen, oder die verschriebene Diuretika einnehmen.

Die Behandlung besteht darin, den Patienten in einen kühlen und ausreichend belüfteten Bereich zu bringen. Befeuchten Sie ihn und/oder fächeln Sie ihn, um die Körperwärme durch Konvektion abzuführen. Seien Sie auch hier vorsichtig, da das Opfer gekühlt, aber nicht unterkühlt werden soll. Wenn möglich, geben Sie kühles Wasser mit Salz über den Mund. Holen Sie, wenn möglich, medizinische Hilfe, da intravenöse Flüssigkeit und Überwachung erforderlich sein können. Daher wird ein Krankenhausaufenthalt empfohlen,

Hitzschlag (Sonnenstich): 

Der Schlüssel zu diesem lebensbedrohlichen medizinischen Notfall ist das Ausbleiben des Schwitzens bei den meisten Opfern, zusammen mit heißer und trockener Haut. Dies ist auf ein Versagen der Wärmeregulierungsmechanismen des Körpers zurückzuführen, sich selbst zu regulieren und die Temperatur zu senken. 

Wenn das Opfer bei Bewusstsein ist, wird es Ihnen sagen, dass es sich fühlt, als würde es verbrennen. Ignorieren Sie die Symptome und Anzeichen nicht und erkennen Sie dieses tödliche Syndrom nicht. Wenn Sie eine rektale Temperatur messen und sie über 104 Grad F. finden, gehen Sie sofort dazu über, sie zu senken. Denken Sie daran, dass sich das Opfer nicht in der Sonne aufhalten muss, damit dies eintritt.

Die Gefahr bei einem Hitzschlag besteht darin, dass er schnell zu einem Schock und schließlich zum Tod durch zerebrale, kardiovaskuläre, renale und hepatische Zerstörung fortschreiten kann. Die Schädigung des Körpergewebes wird durch die extrem hohe Körpertemperatur verursacht.

Daher muss die Temperatur so schnell wie möglich auf 102 Grad F. gesenkt werden. Sobald 102 Grad F. erreicht sind, beenden Sie die drastischen Maßnahmen, aber überwachen Sie weiterhin die rektale Temperatur alle 10 Minuten auf einen möglichen Fieberschub. Es ist jetzt wichtig, dass Sie nicht zulassen, dass die Temperatur so schnell und tief fällt, dass der Patient von einem Zustand der Hyperpyrexie in eine Hypothermie übergeht, was an sich schon ein medizinischer Notfall ist. 

Diese Störung tritt häufig bei älteren Menschen mit chronischen Krankheiten wie kongestiver Herzinsuffizienz, bei Langstreckenläufern und Militärrekruten auf. Die Standard-Erste-Hilfe-Behandlung besteht darin, den Patienten in einen kühlen, gut belüfteten Bereich zu bringen.

Da zur Senkung der Temperatur sofort externe Maßnahmen zur Wärmeabfuhr ergriffen werden müssen, ist die Kleidung auszuziehen. Beginnen Sie nun, falls verfügbar, mit einem Kaltwasserbad, aber seien Sie vorsichtig. Sie dürfen eine bewusstlose Person nicht in ein Gewässer legen, in dem Sie sie nicht kontrollieren können. ERTRÄNKEN SIE NIEMANDEN! Sie können den Körper auch nass machen und ihn schnell fächeln, um ihn schneller abzukühlen. 

Massieren Sie anschließend die Extremitäten, um die Zirkulation des gekühlten Blutes zu allen Körperteilen zu fördern. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, rufen Sie um Hilfe, da dieser Patient in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss, wo Medikamente, Sauerstoff (falls Zyanose vorhanden ist), weitere Kühlung und Überwachung bei Bedarf fortgesetzt werden können. Dies ist eine ernste Angelegenheit, und die Sterblichkeits- oder Todesrate liegt bei unbehandelten Patienten bei nahezu 100 Prozent. Das Überleben des Opfers hängt von Ihrer Fähigkeit ab, aggressiv eine schnelle Kühlung herbeizuführen.

Fazit zu Hitzestörungen:

Diese Störungen können leicht oder tödlich sein. Vieles hängt davon ab, wie Sie mit ihnen umgehen oder, wenn es Sie selbst betrifft, wie Sie die Tücken vermeiden. Generell gilt: Passen Sie die Wahl Ihrer Kleidung für Aktivitäten im Freien oder bei der Arbeit dem Wetter an. Halten Sie sich in einer kühlen, schattigen Umgebung auf, wenn es draußen am heißesten ist, und vermeiden Sie anstrengende Aktivitäten während der Zeit der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit.

Wenn Sie einen der genannten Risikofaktoren haben, seien Sie sich dessen bewusst und ergreifen Sie entsprechende Maßnahmen. Bevor Sie anstrengende Aktivitäten unternehmen oder sich in die Wildnis begeben, wenn keine medizinische Versorgung zur Verfügung steht, lassen Sie sich von Ihrem Arzt gründlich untersuchen und lassen Sie sich von ihm über alle Nebenwirkungen von Medikamenten aufklären, die Sie möglicherweise einnehmen. Denken Sie daran, dass die beste Behandlung, wenn überhaupt möglich, die Vorbeugung ist. Ein guter Erste-Hilfe-Kurs ist ebenfalls sehr zu empfehlen. 

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner