Im Alltag kann es schnell zu Verletzungen kommen, die umgehend behandelt werden müssen. Dazu gehören vor allem Verätzungen. Was Sie als Erste-Hilfe-Maßnahme tun können, erfahren Sie jetzt.

Haben Sie bereits ein gutes Erste-Hilfe-Kit zu Hause? Hier erfahren Sie, was hinein gehört: Hausapotheke: Diese Medikamente sollten Sie unbedingt zuhause haben!

Verätzungen der Augen:

Augenverätzungen sind äußerst schmerzhaft und können schlimmstenfalls zum Erblinden führen. Betroffenewerden die Augenlider zusammenkneifen, was die Hilfeleistung zusätzlich erschwert.

Das können Sie tun:

✓ Spülen Sie das Auge nachhaltig, der Betroffene sollte dazu sitzen oder besser noch, liegen.

✓ Am besten sind zwei Helfer: Der eine hält das Auge auf, während der andere aus einem Gefäß Wasser aus etwa zehn Zentimeter Höhe vom inneren Augenwinkel nach außen über das Auge gießt.

Mein Rat: Stellen Sie sicher, dass das gesunde Auge dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen wird!

✓ Bedecken Sie dann das Auge mit einem keimfreien Verband.

✓ Verbinden Sie beide Augen zur Schonung und Ruhigstellung.

✓ Eine umgehende Arztbehandlung sollte erfolgen.

Erste Hilfe bei Augen-Verätzungen – folgendes Video zeigt Ihnen alle wichtigen Schritte:

Erste Hilfe bei Verätzungen der Haut:

Verätzungen der Haut und des Gewebes geschehen meistens durch Säuren und Laugen. Dabei ist die Schädigung von der Art der Chemikalie, ihrer Konzentration, der Menge und ihrer Einwirkzeit abhängig. Verätzungen rufen starke Schmerzen hervor.

Das können Sie tun:

✓ Entfernen Sie zunächst alle mit der Säure benetzten Kleidungsstücke. Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht selbst verätzen!

✓ Spülen Sie die betroffenen Körperstellen sofort unter fließendem, handwarmem Wasser, bis die Schmerzennachlassen.

✓ Achten Sie darauf, dass das Wasser vom Wundbereich direkt abfließt, damit gesunde Hautbereiche nichtnachträglich verätzt werden.

✓ Ist kein Wasser in der Nähe, versuchen Sie, die Stoffe mit Mulltupfern zu entfernen.

Mein Rat: Verwenden Sie die Tupfer jeweils nur einmal!

✓ Anschließend Wunden keimfrei verbinden.

✓ Arzt alarmieren.

Gewusst? Manche Hausmittel gehen als Desinfektionsmittel durch. Hier erfahren Sie, welche das sind: Natürliche Desinfektionsmittel: Diese 3 Hausmittel sollten Sie haben!

Kommentar verfassen