22. September 2022Beitrag von Sina

Essbare Insekten: Eine nachhaltige Proteinquelle

Essbare Insekten sind seit Jahrhunderten in vielen Kulturen der Welt zu Hause. Es gibt mehr als 1900 Arten von essbaren Insekten, und sie sind in fast jeder Umgebung zu finden. Sie sind reich an Proteinen, Vitaminen, Mineralien und Fetten, und ihre geringe Größe macht sie zu einer viel nachhaltigeren Proteinquelle als andere tierische Proteine wie Rind oder Huhn.

Essbare Insekten

Einige Untersuchungen zeigen, dass die Aufzucht von essbaren Insekten anstelle von konventionellem Vieh den CO2-Ausstoß in der Landwirtschaft erheblich reduzieren könnte; andere Untersuchungen weisen darauf hin, dass die meisten Menschen keine Krabbeltiere essen wollen, egal wie gesund sie sind. Was ist also dran an diesen kleinen Kerlen? Sind sie die Zukunft der Ernährung oder einfach nur eklig? Schauen wir uns das mal genauer an…

Essbare Insekten: Eine nachhaltige Proteinquelle

Essbare Insekten sind hervorragende Eiweißlieferanten. Sie sind reich an essenziellen Aminosäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann, wie Tryptophan, das unser Körper in Serotonin umwandelt, einen Neurotransmitter, der Stimmung und Schlaf reguliert. Insekten sind auch besonders reich an Vitaminen und Mineralien, insbesondere an B-Vitaminen und Mineralien wie Eisen und Zink.

Im Vergleich zu anderen beliebten tierischen Eiweißquellen sind essbare Insekten sehr viel nachhaltiger. So verbrauchen Insekten beispielsweise viel weniger Wasser als Rinder, und bei der Aufzucht von Insekten wird viel weniger Futter benötigt als bei Rindern oder Schweinen. Insekten sind auch in der Haltung viel weniger platzintensiv als andere Proteinquellen wie Schweine oder Hühner.

Warum sind essbare Insekten so umweltfreundlich?

Erstens wachsen Insekten sehr schnell. Mehlwürmer zum Beispiel können in nur 2 bis 3 Monaten das Erwachsenenalter erreichen, während ein Huhn bis zu 9 Monate braucht, um zu seiner vollen Größe heranzuwachsen. Der Zeitfaktor spielt hier also eine große Rolle.

Zweitens produzieren essbare Insekten viel weniger Treibhausgase als andere Nutztiere wie Schweine oder Rinder. Insekten produzieren nur sehr geringe Mengen an Methan, und sie verursachen keine CO2-Emissionen. Im Gegensatz dazu sind Schweine und Kühe große Verursacher von Treibhausgasen. Schweine produzieren etwa 80 Kilogramm CO2 pro Kilo Schweinefleisch, und Kühe stoßen 50 Kilogramm CO2 pro Kilo Rindfleisch aus. Schweine verbrauchen auch viel Wasser, während Insekten von Ressourcen leben können, die sonst verschwendet werden, wie z. B. von Lebensmitteln, die für den Menschen ungenießbar sind.

Kosten und Nutzen von essbaren Insekten

Im Vergleich zu anderen Eiweißquellen sind essbare Insekten sehr billig in der Herstellung. Die Aufzucht von Insekten erfordert nur sehr geringe Investitionen oder Geräte, und die Insekten können mit Lebensmittelresten oder -abfällen aufgezogen werden. Insekten benötigen auch keine Antibiotika, was ihre Haltung sehr kostengünstig macht.

Darüber hinaus benötigen essbare Insekten sehr wenig Wasser und können an Orten gezüchtet werden, an denen die Viehzucht schwierig ist. Darüber hinaus sind essbare Insekten sehr nahrhaft und eine vollständige Proteinquelle, d. h. sie enthalten alle essenziellen Aminosäuren, die für die menschliche Ernährung erforderlich sind. Sie enthalten auch große Mengen an Vitaminen und Mineralien.

Warum man sie nicht isst

Viele Menschen haben ein echtes Problem damit, Käfer zu essen. Das Problem liegt jedoch nicht bei den Insekten selbst. Manche Menschen fühlen sich einfach nicht wohl bei dem Gedanken, etwas zu essen, an das sie nicht gewöhnt sind. In anderen Kulturen ist es ganz normal, Insekten zu essen, aber nicht jeder fühlt sich wohl, wenn er etwas isst, mit dem er nichts anfangen kann oder das er nicht als Nahrungsmittel betrachtet.

Ein weiteres Problem ist, dass sich viele Menschen bei dem Gedanken, Insekten zu essen, ekeln. Der Verzehr von Insekten kann eine psychologische Barriere darstellen, selbst wenn die Menschen wissen, dass die Insekten nahrhaft und sicher sind.

In dieser PULS Reportage hat eine Reporterin die Alltagstauglichkeit von essbaren Insekten getestet:

Das Problem mit Geschmack und Konsistenz

Oft wird gesagt, dass man keine Insekten essen möchte, weil sie nicht gut schmecken. Das ist jedoch kein wirklicher Grund, keine Insekten zu essen. In anderen Kulturen sind Insekten eine Delikatesse, aber im Westen isst man z. B. Austern, die nicht besonders gut schmecken und auch nicht besonders gesund sind.

Geschmack ist zwar subjektiv, aber es gibt ein paar Dinge, die dazu beitragen können, dass Insekten besser schmecken. Erstens können einige Insekten so gezüchtet werden, dass sie einen besseren Geschmack haben. Dazu wählt man die schmackhaftesten Insekten aus, um sie miteinander zu verpaaren, und verändert die Futter- oder Zuchtbedingungen für die Insekten. Zweitens können einige Insekten so gezüchtet werden, dass sie nach einer bestimmten Küche oder einem bestimmten Lebensmittel schmecken, das die Menschen gewohnt sind zu essen. Drittens können einige essbare Insekten geröstet, gebacken oder sogar frittiert werden, um ihnen einen vertrauten Geschmack zu verleihen.

In diesen Kulturen sind Insekten Teil der Mahlzeit

Nicht nur westliche Kulturen haben Insekten gegessen. Es gibt historische Aufzeichnungen über den Verzehr von Insekten in afrikanischen, asiatischen und amerikanischen Kulturen. In vielen dieser Kulturen sind essbare Insekten ein natürlicher Bestandteil der Ernährung und gelten sogar als Delikatesse. In Thailand zum Beispiel gelten Maw Goo oder Seidenraupen als Spezialität, in Sambia essen die Menschen Heuschrecken, die viel Eiweiß, aber wenig Fett enthalten. Die amerikanischen Ureinwohner aßen früher Maguey-Würmer und verwendeten möglicherweise Honig als Süßungsmittel. In anderen Kulturen haben die Menschen Insekten als Eiweißquelle gegessen, wenn andere Alternativen knapp waren oder günstiger waren als andere Quellen.

Schlussfolgerung

Essbare Insekten sind eine nachhaltige Proteinquelle, die dazu beitragen könnte, die weltweit steigende Nachfrage nach Lebensmitteln zu decken. Sie sind essbar, nahrhaft und billig in der Herstellung, und sie können mit Lebensmittelabfällen und Wasser aufgezogen werden. In vielen Kulturen sind Insekten bereits Teil der Ernährung, und viele Kulturen sind bereits daran gewöhnt, Insekten zu essen. Auch wenn der Verzehr von Insekten für einige westliche Kulturen ein neues Konzept sein mag, gibt es keinen Grund, warum Insekten nicht genauso häufig auf den Tellern landen können wie Rind oder Huhn.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner