Die Instabilität der Türkei ist nur eine Auswirkung des fragilen globalen Finanzsystems: Die italienischen Banken sind de facto pleite, Griechenland sowieso und andere östliche und südliche EU-Länderin schweren Schieflagen. Eine Euro- und Finanzkrise kann schnell zurückkehren. Ist die selbst genutzte Immobilie deshalb sicher und was ist mit Immobilieninvestments?

Vorab: Immobilien gehören zu den sichersten Kapitalanlagen, die es gibt. Aber es stellen sich dennoch einige Fragen: Soll eine Immobilie schuldenfrei oder schuldenbelastet sein? Sind Immobilieninvestments überhaupt eine Option?

Grundsätzlich ist zu sagen: Nach einem neuen Finanzcrash oder einer Währungsreform haben Sie als Immobilien-Eigentümer wenigstens noch ein eigenes Dach über dem Kopf, was viele andere nicht sagen können.

Und noch etwas: Wenn Sie bei einer Währungsreform den Großteil Ihres Bargelds verlieren, haben Sie keine Möglichkeit, diese Verluste durch Wertsteigerungen wieder auszugleichen. Bei Immobilieninvestmentsist dies anders. Nach jedem Crash ist es bisher – früher oder später – zu einem wirtschaftlichen Aufschwung und folglich zu einer steigenden Nachfrage gekommen. Das bedeutet für Sie: Immobilien sind stabile Sachwerte und bieten einen guten Inflationsschutz. Bei einem Staatsbankrott, einer Währungsreform und wenn der Bankensektor wackelt, ist der bessere Werterhalt der Sachanlagen gegenüber den Geldanlagen eindeutig.

Das eigene Haus oder die eigene Wohnung

An niemandem von uns geht das Alter spurlos vorbei. Deshalb rate ich Ihnen beim Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses, dies bereits mit den Augen eines älteren Menschen zu sehen: Werden steile Treppen später zu einem Problem? Liegt das Haus weit weg von Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten? Und: Denken Sie an Rücklagen für Modernisierungen und Reparaturen.

Wenn Sie bereits eine Immobilie besitzen: Es ist enorm wichtig, dass sie diese schnell abzahlen. Sie wissen: Ich gebe dem Euro nicht mehr lange und Schulden werden bei einer Währungsreform nicht wie Ihre Guthaben abgewertet, sondern bleiben im besten Fall gleich hoch.

Mein Rat: Sollten Sie noch in der Finanzierungsphase stecken: Lassen Sie sich von den derzeitig niedrigen Zinsen nicht verleiten. Eine Zinserhöhung wird in den nächsten zehn Jahren ganz sicher kommen. Können Sie Ihre Immobiliedann noch abzahlen, wenn Sie monatlich z. B. 200- 400 Euro mehr tilgen müssen? Nähen Sie Ihre Finanzierung deshalb nicht auf Kante. Das sollte zwar Ihr Finanzberater zwar wissen, aber meine Erfahrung zeigt, dass viele dies nicht so ernst nehmen.

Finanzkrise
photo credit: unsplash.com

Finanzkrise: Darum sind Immobilieninvestments sinnvoll

Auch Investments in diese Anlageklasse sind sinnvoll. Denn Immobilien stellen »Sicherheit und Inflationsschutz« dar. Deshalb empfehle ich Ihnen, auch Investments in diesem Bereich zu tätigen. Sie sind ein weiterer Sicherheitsanker in meiner Anlage-Strategie.

Mein Rat: Sie können bereits mit kleinen Beträgen in Immobilien investieren (etwa in Immobilien-Aktien). Dadurch ist eine breite Streuung möglich.

Ein weiterer Vorteil von Aktien: Marktrisiken werden minimiert. Entscheidend bei Immobilieninvestments ist, dass die Unternehmen diversifizierte Immobilienportfolios anbieten können. So werden die Chancen von Marktzyklen optimal genutzt.

Der Rückgang der Geburten und die immer höher werdende Lebenserwartung beeinflussen den Immobilienmarkt bereits jetzt. Aus diesem demografischen Wandelergeben sich vielfältige Möglichkeiten für Sie:

Die »Versingelung« und Flüchtlingswohnungen

In Deutschland gibt es immer mehr Einpersonenhaushalte. Fast jeder Fünfte wohnt bereits alleine. Die zunehmende »Versingelung« schafft eine enorme Nachfragenach kleineren Wohneinheiten. Auch für Berufspendler werden diese immer attraktiver. Allerdings ist auch hier die zentrale Lage in Ballungsräumen wichtig. Das sind alles Chancen für Sie als Anleger.

Altersgerechte Wohnungen

In Deutschland sind 2,5 Millionen barrierefreie und barrierereduzierte Einheiten für alte Menschen erforderlich. Tatsächlich gibt es aber gegenwärtig nur 570.000 solcher Unterkünfte. Eine weitere Chance für Sie.

Kaufkraft versus Einwohnerzahl

Aber auch Gewerbeimmobilien bieten vielfältige Chancen: Für Investoren in Gewerbeimmobilien sind nicht nur die Einwohnerzahl, sondern auch die Kaufkraft und das Alter der Einwohner entscheidend. Menschen kaufen nämlich auch in Städten mit sinkender Bevölkerung ein – und: Ältere verfügen in der Regel über eine höhere Kaufkraft als junge Leute.

Shoppingcenter und Fachmarktzentren in zentraler Lage, die den Bedürfnissen von Senioren angepasst sind, schneiden dabei besser ab als vergleichbare Center in Randlage. Zudem sollten sie sowohl mit dem Auto alsauch mit dem öffentlichen Nahverkehr gut zu erreichen sein. Breite Gänge und ein ebenerdiger Zugang zu den Ladenflächen erleichtern den Einkauf für die ältere Generation um ein Vielfaches. Eine dritte Chance für Sie als Anleger.

Nutzen Sie diese Chancen, sich vor einer neuen Finanz- krise abzusichern. Wenn Sie mit kleinen Beträgen in Immobilien investieren wollen, sollten Sie in Immobilien- Aktien anlegen. Wie schon erwähnt: Dadurch ist eine breite Streuung möglich.

Ein weiterer Vorteil: Sie minimieren Marktrisiken. Wichtig ist jedoch, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die seit Jahrzehnten unter Beweis stellen, dass sie ihr Handwerk verstehen.

Mit einer Investition in Immobilienaktien haben Sie gleich mehrere Vorteile:

✓ Ihr Einstieg ist auch mit geringen Beträgen möglich.

✓ Profis suchen nach attraktiven Lagen und übernehmen die Verwaltung der Immobilien für Sie.

✓ Sie haben Aussicht auf hohe Dividendenzahlungen.

✓ Immobilieninvestments werden meist börsentäglich gehandelt.

✓ Hohe Transparenz

✓ Sie können Ihre Anteile jederzeit wieder verkaufen

Wie Sie ihre Finanzen bei einer möglichen Bankenkrise sonst noch schützen können, erfahren Sie hier: Bankenkrise: 9 Tipps, wie Sie Ihre Finanzen schützen!

Kommentar verfassen