Liebe Leser, wir durchleben ja gerade die Corona-Pandemie, was sicherlich für uns alle völliges Neuland darstellt. Jüngst haben wir hier über andere Risikolagen wie den Austritt von Chemikalien gesprochen. Heute bringen wir nun das richtige Verhalten bei einer besonderen Gefahrenlage auf die agenda. Die gibt es ja leider auch noch. 

Gefahrenlage: Möglicher terroristischer Anschlag 

Damit stellt sich zunächst die Frage, um was es hier eigentlich geht. Letztlich geht es wahrlich um außergewöhnliche Gefahren wie beispielsweise eine Explosion. An der Stelle sollten wir im Hinterkopf auch einen möglichen terroristischen Anschlag haben. In Corona-Zeiten wird diese Gefahr ja unterschätzt. Grundsätzlich gibt es bei einem Terroranschlag zumeist keine Vorwarnung. 

Anders gesagt, es ist fast unmöglich, sich vor einem solchen Ereignis zu schützen, da in fast allen Fällen die möglichen Täter, das Ziel und der Zeitpunkt nicht bekannt sind. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) weist insofern darauf hin, dass mögliche Anschlagsziele häufig Flughäfen, Bahnhöfe, Großveranstaltungen oder bedeutsame Gebäude seien. Naja, in Corona-Zeiten fallen wohl Großveranstaltungen aus. Nichtsdestotrotz haben die deutschen Sicherheitsbehörden mit Blick auf die Schutzmaßnahmen ebendiese Schwerpunkte. 

Gefahrenlage
photo credit: unsplash.com

Umsichtiges Verhalten 

Wir alle können aber durch umsichtiges Verhalten versuchen, bestmöglich den Schaden zu verringern. Das sollte wahrlich oberstes Gebot der Stunde sein. Und auch für den Fall hat das BBK eine gute Broschüre publiziert. Die Hinweise sind wahrlich hilfreich, um sich vorzubereiten und um in einer Gefahrensituation richtig und umsichtig handeln zu können. 

Also, gehen Sie in aller Ruhe her und laden sich die Broschüre herunter. Vielleicht können Sie sich ja am hoffentlich nie eintretenden Tag X noch an den einen oder anderen wertvollen Tipp erinnern.

Morgen werden wir dann hier kurz auf die wichtigsten Punkte eingehen!

Kommentar verfassen