27. Juli 2022Beitrag von Louisa Lehmann

Gezeiten: Der Unterschied zwischen Ebbe und Flut

Gezeiten sind ein immer wiederkehrendes Phänomen, das in allen Küstengebieten mit erheblichen Schwankungen in Umfang und Zeitpunkt auftritt. Diese natürlichen Schwankungen des Meeresspiegels ergeben sich aus den Gravitationskräften, die Mond, Sonne und Planeten auf die Erde und die Meeresbecken ausüben.

Gezeiten

Die Folge ist eine Oszillation der Wasserstände zwischen Hochwasser (auch als Gezeitenhöchststand oder Flut bezeichnet) und Niedrigwasser (oder Ebbe). Das Verständnis der Gezeiten ist für jeden wichtig, der Zeit am Meer verbringt. Küstengemeinden können von extremen Gezeitenereignissen, den so genannten “Springfluten”, betroffen sein. Gezeiten sind auch wichtig, wenn Sie zu bestimmten Tageszeiten angeln wollen. Dieser Artikel beantwortet alle Ihre Fragen zu den Gezeiten und gibt Ihnen einen besseren Einblick in deren Ablauf.

Was ist eine Überschwemmung?

Eine Flut ist eine steigende Flut. Fluten treten auf, wenn Mond und Sonne das Wasser zu sich ziehen. Wenn Mond und Sonne auf die Erde ausgerichtet sind, ist ihre Anziehungskraft stärker und verursacht höhere Gezeiten.

Ebbe und Flut treten auch bei Neu- und Vollmond auf, wenn Sonne, Mond und Erde auf diese Weise ausgerichtet sind.

Eine Ebbe ist eine fallende Flut. Ebbe und Flut treten auf, wenn Mond und Sonne das Wasser von sich wegschieben. Wenn Mond und Sonne 90 Grad von der Erde entfernt sind, ist ihre Anziehungskraft am schwächsten und verursacht niedrigere Gezeiten.

Ebbe und Flut treten auch im ersten und dritten Vierteljahr auf, wenn Sonne, Mond und Erde auf diese Weise ausgerichtet sind.

Ebbe und Flut erklärt

Ebbe und Flut haben viel mit der Anziehungskraft von Mond und Sonne zu tun. Der Mond hat eine viel geringere Anziehungskraft als die Sonne, so dass sich seine Auswirkungen vor allem in den monatlich wechselnden Gezeiten bemerkbar machen. Der Einfluss der Sonne ist bei den halbjährlich wechselnden Gezeiten am stärksten.

Durch die Anziehungskraft von Sonne und Mond wird das Wasser um die Erde bewegt, so dass zu den Zeiten des Neu- und Vollmonds täglich zwei Flutwellen entstehen. Allerdings ist die Anziehungskraft der Sonne um die Zeit des dritten Quartals stärker als die des Mondes. Daher ist die Flut im dritten Quartal niedriger als die Flut bei Neu- oder Vollmond.

Warum gibt es Gezeiten?

Die Gezeiten sind das Ergebnis der Anziehungskraft zwischen der Erde, dem Mond und der Sonne. Die Anziehungskraft des Mondes ist für die regelmäßigen monatlichen Gezeiten verantwortlich, während die Anziehungskraft der Sonne für die halbjährlich wechselnden Gezeiten sorgt.

Der Meeresspiegel auf der Erde ist nicht statisch; er steigt und fällt jeden Tag um durchschnittlich zwei Meter, da die Weltmeere durch die Anziehungskraft des Mondes beeinflusst werden. Bei Neu- und Vollmond, wenn Erde, Mond und Sonne in einer Linie stehen, ist die Anziehungskraft am stärksten und die Flut erreicht ihren Höhepunkt. Bei den ersten und dritten Viertelstunden, wenn Sonne, Mond und Erde in einer Linie stehen, ist die Anziehungskraft am schwächsten und die Ebbe erreicht ihren Tiefpunkt.

Der Unterschied zwischen Ebbe und Flut

Hochwasser ist der Zeitpunkt, zu dem der Wasserstand am höchsten ist. Niedrigwasser ist der Zeitpunkt, an dem der Wasserstand am niedrigsten ist. Im Durchschnitt tritt Hochwasser etwa 12 Stunden und 25 Minuten nach Vollmond auf. Ebenso tritt Ebbe etwa 12 Stunden und 25 Minuten nach dem höchsten Stand der Sonne am Himmel ein.

Die Zeit, die der Wasserspiegel braucht, um von der Flut bis zur Ebbe zu steigen und zu fallen (von einer Flut bis zur nächsten Flut), beträgt etwa sechs Stunden und 15 Minuten. Im Allgemeinen ist die Flut etwas höher als die Ebbe. Der Unterschied im Wasserstand zwischen Ebbe und Flut wird als Tidenhub bezeichnet. Der Tidenhub an einem bestimmten Tag wird von allen möglichen Faktoren beeinflusst, von den Wetterbedingungen bis hin zu Veränderungen der Meeresströmungen.

Wie stark ändern sich die Gezeiten?

Die Gezeiten ändern sich, je nachdem, wo Sie sich befinden. Der Wechsel der Gezeiten ist der Grund dafür, dass viele Küstengebiete von Natur aus reiche Ökosysteme sind. Die Gezeiten bringen Nährstoffe und Mineralien an die Wasseroberfläche, was Fischen und anderen Meeresbewohnern sehr zugute kommt.

Die Gezeiten in offenen Meeren wie dem Atlantik, dem Pazifik und dem Indischen Ozean betragen im Allgemeinen 10 bis 15 Fuß. In Küstengebieten in der Nähe von Flüssen und großen Seen können die Gezeiten bis zu 30 Fuß betragen. In kleineren Buchten und Flussmündungen hingegen können die Gezeiten bis auf Null sinken. Die Zeiten von Ebbe und Flut ändern sich je nach Ort und Jahreszeit. Die Gezeiten sind im Winter am niedrigsten, wenn die Sonne tiefer am Himmel steht, und im Sommer am höchsten, wenn die Sonne am höchsten Punkt des Himmels steht.

Gezeitengrade und -höhen

Die Gezeiten werden in Gezeitengraden und -höhen gemessen. Ein Gezeitengrad ist ein Maß für die Zeit und die Häufigkeit, mit der die Gezeiten auftreten. Sie treten etwa alle 12 Stunden und 25 Minuten auf, was als Hochwasser oder Gezeitengrad bezeichnet wird. Die Gezeitenhöhe ist die Höhe über dem Meeresspiegel, die der Wasserstand bei Hochwasser erreicht. Die Höhe des Hochwassers wird auch als Tidenhub bezeichnet. Die Höhe des Niedrigwassers ist etwas geringer als die des Hochwassers und wird als Netto-Tidenhub bezeichnet.

Die Gleichung zur Berechnung des Tidenhubs

Die Gleichung zur Berechnung der Gezeiten basiert auf der Tatsache, dass sich die Anziehungskraft von Mond und Sonne mit jedem Tag ändert. Diese periodischen Gezeiten entstehen, weil die Erdrotation und die Umlaufbahn des Mondes um die Erde eine Anziehungskraft auf das Wasser in den Ozeanen ausüben.

Die Gleichung zur Berechnung der Gezeiten kann an jedem beliebigen Ort angewandt werden, solange Sie den Zeitpunkt der Flut und des Niedrigwassers kennen. Der Zeitpunkt von Ebbe und Flut hängt vom Ort, dem Monat und dem Jahr ab.

Gezeiten am Morgen und am Abend

Obwohl die Gezeiten alle 12 Stunden und 25 Minuten auftreten, variiert der Zeitpunkt von Ebbe und Flut im Laufe des Tages. Der Zeitpunkt des Hochwassers ist früher am Tag, der Zeitpunkt des Niedrigwassers später am Tag. Im Allgemeinen ist die morgendliche Flut höher als die abendliche Flut. Das liegt daran, dass die Sonne bei ihrem Aufgang das Wasser von sich wegdrückt. Nachts, wenn die Sonne untergeht, zieht die Anziehungskraft der Sonne das Wasser zu sich hin.

Zusammenfassung

Die Gezeiten sind ein wiederkehrendes Phänomen, das in allen Küstengebieten mit erheblichen Schwankungen in Bezug auf Stärke und Zeitpunkt auftritt. Diese natürlichen Schwankungen des Meeresspiegels resultieren aus den Gravitationskräften, die von Mond, Sonne und Planeten auf die Erde und die Ozeanbecken ausgeübt werden. Infolgedessen schwankt der Wasserstand zwischen Hochwasser (auch Gezeitenhochstand oder Flut genannt) und Niedrigwasser (oder Ebbe).

Die Gleichung zur Berechnung der Gezeiten kann an jedem beliebigen Ort angewandt werden, solange man sowohl den Zeitpunkt des Hochwassers als auch den des Niedrigwassers kennt. Die Gezeiten sind für jeden wichtig, der Zeit am Meer verbringt, weil sie das Ökosystem und die Fischerei beeinflussen können. Gezeitenschwankungen und der Zeitpunkt der Gezeiten sind wichtig zu wissen, wenn man in Küstennähe angeln möchte.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner