Bei allen Vorbereitungen zu einem autarken Leben, nachdem das staatliche Versorgungssystem zusammengebrochen ist, sollten Sie die medizinische Krisenvorsorge nicht vergessen. Das aber tun leider viele, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Ich zeige Ihnen nun, welche medizinischen Hilfs-und Heilmittel Sie jetzt schon zuhause haben sollten. Denn durch eine Krise können Sie schnell in eine Gefahrensituation kommen und sich möglicherweise verletzen.

Ein politischer oder wirtschaftlicher Kollaps wird gravierende Folgen haben. Unter anderem können sehr schnell Engpässe bei Arznei und medizinischen Hilfsmitteln entstehen.

Rechnen Sie damit, dass es dann zu Unterbrechungen der Energie- und Stromversorgung kommt, EDV-, Warenwirtschafts- und Transport-Systeme ausfallen. Das betrifft auch Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen, die dann nicht wie gewohnt produzieren und ihre Waren nicht ausgeliefert werden können.

Das heißt für Sie: Nach dem Crash dürfte in vielen Apotheken kaum noch etwas zu bekommen sein. Etliche Apotheken werden schließen.

Denken Sie bitte daran, dass unter solchen Bedingungen selbst kleine Probleme zu tödlichen Gefahren werden können: Schnittwunden, die sich entzünden, weil sie nicht desinfiziert werden konnten oder Fieber, das sich nicht senken lässt, weil entsprechende Medikamente fehlen.

Tipp: Natürliche Desinfektionsmittel haben wir Ihnen bereits in diesem Artikel vorgestellt.

Mein Rat: Holen Sie sich die wichtigen Arzneimittel jetzt schon nach Hause, damit Sie im Krisenfall gut gerüstet sind.

Ich bitte Sie, sich an der folgenden Liste zu orientieren. Besprechen Sie Details und individuelle Maßnahmen aber unbedingt mit einem Apotheker oder mit Ihrem Arzt!

In folgendem Video gibt eine Ärztin allgemeine Empfehlungen:

Hausapotheke: Medikamente und medizinische Hilfen (Grundausstattung):

Verbandmittel

✓ Sterile Kompressen (helfen z. B. bei der Blutstillung)

✓ Mullbinden und elastische Binden oder militärische Abbindesysteme

✓ Verbandtücher (zum Abdecken von Schürfwunden, Brüchen, Brandwunden etc.)

✓ Verbandpäckchen

✓ Heftpflaster, Verbandklammern und Sicherheitsnadeln

✓ Wundschnellverbände, Pflaster und Sprühpflaster

✓ Verbandwatte

✓ Eine Pinzette

✓ Eine Verbandschere (ermöglicht z. B. die Kleidung von Verletzten aufzuschneiden)

✓ Eine Rettungsdecke (schützt Verletzte oder Unfallopfer vor Unterkühlung)

Arzneimittel

✓ Schmerzmittel

✓ Mittel gegen Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Erkältungen und Grippe (auch: Arznei zur Stärkung des Immunsystems)

✓ Augentropfen

✓ Medikamente gegen Verdauungsbeschwerden, Verstopfung und Durchfall

✓ Mittel gegen Sonnenbrand, Juckreiz und Mückenstiche

✓ Wunddesinfektionsmittel

✓ Wund- und Heilsalbe

✓ Salbe gegen Prellungen/ Zerrungen/ Verstauchungen

✓ Brand- und Wundgel

Sonstige sinnvolle Hilfen

✓ Fieberthermometer

✓ Kühlkompressen (für kleinere Verletzungen, Verstauchungen, Insektenstiche, etc.)

✓ Einmalhandschuhe (verhindern z. B. Kontakt mit Erbrochenem oder Blut)

✓ Eine Zeckenzange

✓ Ein Erste-Hilfe-Buch.

Mein Rat: Beschaffen Sie zudem Vorräte spezieller Medikamente und Hilfsmittel, die Sie oder Familienangehörige brauchen. Z. B.: Ersatzbrillen, Kontaktlinsen, Arznei gegen Allergien, gegen Krankheiten wie Diabetes usw. Bewahren Sie alle Medikamente unbedingt mit Verpackung und Beipackzettel auf.

Machen Sie es sich einfach und investieren Sie in dieses Erste Hilfe Kit. So dürften Versorgungs-Engpässe bei Apotheken für Sie kein Problem mehr sein!

Eine Idee zu “Hausapotheke: Diese Medikamente sollten Sie unbedingt zuhause haben!

  1. Pingback: Erste Hilfe bei Verätzungen: Das sollten Sie unbedingt beachten - Waldhammer

Kommentar verfassen