In der heutigen unsicheren Zeit, in der die Einbruchszahlen steigen, viele Einbruchsicherungen versagen und die Aufklärungsquoten immer niedriger werden, können Sie sich nur noch selbst helfen. Ein Baustein für die Sicherheit Ihrer Wertgegenstände und wichtigen Dokumente ist ein Heimtresor. Ich zeige Ihnen, auf was Sie beim Kauf eines Tresors achten müssen.

In einem Tresor bewahren Sie Ihre Wertgegenstände sicher vor Einbruch, Diebstahl aber auch vor Feuer auf. Doch aufgepasst, auch hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und Ausführungen.

Ich mache Ihnen nichts vor: Professionelle Einbrecher kennen die meisten potenziellen Schlupfwin- kel und Verstecke in Wohnungen. Ganz sicher auch in Ihrer.

Tresore bieten einen relativen Schutz, aber nur relativ, auch da bin ich ehrlich. Dennoch sollten Sie diese nicht von vornherein ablehnen.

Es macht Sinn Ihre Schmuckstücke, Dokumente und sonstigen Wertsachen in entsprechenden Wertbehältern aufbewahren. Doch einfacheGeldkassetten und Blechschränke sind dazu nicht geeignet. Ein Tresorhingegen verschließt Ihre Vermögensgegenstände fest und sicher –wenn Sie auf bestimmte Kriterien achten. Welche das sind, erläutere ich Ihnen jetzt.

Anmerkung: Grundsätzlich müssen Wertbehältnisse mit einem Eigenge-wicht von bis zu 1.000 kg nach Herstellerangaben fest verankert werden. Dabei unterscheidet man zwischen frei stehenden und eingemauertenWertschutzschränken.

Wenn Sie sich einen solchen Tresor kaufen wollen, sollte er mindestens 200 Kilogramm Gewicht haben. Alles, was leichter ist, bezeichnet diePolizei in Hinblick auf Einbrecher nämlich als »Spielerei».

Mein Tipp: Geprüfte bzw. zertifizierte Wertschutzschränke erkennen Sie an entsprechenden Plaketten (VdS oder ECB-S), die an den Türinnenseiten angebracht sind.

Beim Heimtresor gibt es unterschiedliche Sicherheitsstufen:

Heimtresor: ECB-, VdS-, RU- und EN-Klassizierungen

Die Zertifizierungen durch ECB•S (C 01 für Einbruch und C 02 für Feuer) sowie VdS (2450), welche auf Basis der europäischen Norm EN 1143-1 erstellt worden sind, geben Ihnen die Garantie auf definierten Einbruch- bzw. Feuerschutz in der jeweiligen Sicherheitsstufe.

Mein Tipp: Tresore nach diesen Normen sind Typ-geprüft. Damit ist eine gleichbleibende Qualität gewährleistet, die auch regelmäßig einer Kontrolle unterliegt.

Wertschutzschränke nach EN 1143-1 werden im Rahmen der Typ-Prüfung einem Angriff mit mechanisch und thermisch wirkenden Werkzeugen auf Teil- und Volldurchbruch unterworfen.

Der Widerstandswert wird ausgedrückt in der Widerstandseinheit RU (engl. Resistant Unit). Bei der Prüfung wird dieser RU-Wert aufgrund der gemessenen Durchbruchzeiten vom Prüfinstitut errechnet.

Versicherungsschutz, bei mind. 300 kg Eigengewicht oder entsprechender Befestigung / fachgerechtem Einbau bieten folgende Schränke:

Mein Tipp: Der für Sie geeignete Wertschutzschranktyp hängt davon ab, wie hoch der Wert der darin versicherten Gegenstände ist.

Nicht billig: Bitte rechnen Sie auch die Lieferkosten mitein. Bis zum Aufstellungsort können sie 100 bis 700 € betragen (je nach Gewicht). Die Verankerung des Tresorskostet dann noch einmal bis zu 70 € pro Bohrloch. Am besten verhandeln Sie diese beim Kauf.

Mein Rat: Sie sollten sich mindestens einen Wertschutzschrank mit dem Widerstandsgrad II anschaffen. Begründung: Dieser wird von den meisten Versicherungen vorausgesetzt, wenn die zu versichernde Summe einer gewissen Höhe entspricht.

Beim Heimtresor sollten Sie nicht sparen – folgender Videotest zeigt, dass günstige Modelle schnell geknackt werden:

Ein Heimtresor mit Grad II ist nur unwesentlich teurer als einermit Grad 0, bietet dafür aber einen viel besseren Schutz vor Zerstörung durch Einbrecher.

Klären Sie deshalb Ihr Vorhaben mit der Versicherung ab.

Diese gibt vor, welche Werte sie in welchem Safe überhaupt versichert. Der Widerstandsgrad spielt dabei die entscheidende Rolle. Zuständig dafür ist Ihre Hausratsversicherung.

Viele Versicherungen bieten eine Beratung an, was zum Schutz von Wertsachen in der Wohnung notwendig ist.

Info: In der Regel sind nur bis zu 1.500 Euro Bargeld, 3.000 Euro für Wertpapiere und Schmuck im Wert von maximal 20.000 Euro versichert.

Alles darüber hinaus kann mit einer so genannten »Valorenversicherung» abgedeckt werden. Der Versicherungsbeitrag ist individuell verschieden und vor allem abhängig davon, welche Versicherungssumme Sie wählen und welche erweiterten Deckungen oder Selbstbehalte vereinbart werden.

Was tun, wenn Diebe und Plünderer plötzlich vor der Tür stehen? Diese Maßnahmen helfen jetzt: Beste Selbstverteidigung ohne Waffen: Die wichtigsten Tipps! 

Eine Idee zu “Heimtresor: So finden Sie den richtigen Tresor

  1. Pingback: Bankencrash? Warum Ihr Geld auf der Bank nicht sicher ist! - Waldhammer

Kommentar verfassen