Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
3. Oktober 2021Beitrag von David

Kochen mit einem Kochgalgen

Wenn Du in der Wildnis unterwegs bist, wirst Du nicht bei jeder Gelegenheit einen Kochtopf mit Dir haben. In einer solchen Notsituation kannst Du dennoch recht einfach eine Kochstelle herrichten. Ein sogenannter Kochgalgen erfordert nicht viel.

Kochgalgen: Alles, was Du benötigst

Du benötigst dafür nur etwas Holz und eine größere Dose und etwas Draht und Seil.

Im besten Fall organisierst Du Dir eine Astgabel. Die Gabel ist als Schwenkarm für Deinen Kochgalgen unabdingbar. Du findest eine solche Gabel praktisch an oder unter jedem Baum. Zudem solltest Du Dir einen Ast als „Pfosten“ organisieren.

Im ersten Schritt rammst Du den Pfosten in die Erde. Ist die Erde zu hart, musst Du das Ende, das Du in den Boden treiben möchtest, mit dem Messer etwas anspitzen. Den Schwenkarm bildet nun die Astgabel. Die Seite, an der sich eine Gabel (also zwei Äste) befindet, wird mit dem Pfosten verbunden. D. h., die Astgabel selbst hängt horizontal am Pfosten. Im besten Fall haben die beiden Seitenarme Deiner Astgabel selbst noch kleine abstehende Astenden, die Du als Anker am Pfosten nutzen kannst.

Durch die Gabelung ist der – längere – Schwenkarm am Pfosten dennoch oben und unten verbunden und damit recht sicher.

Als Kochtopf über der Feuerstelle verwendest Du nun etwa eine Dose (so groß wie möglich) und biegst Deinen Draht als Henkel der Dose zurecht. Nun kannst Du die gesamte Konstruktion über die Feuerstelle drehen und hast eine Feuerstelle geschaffen, bei der Du den Topf / die Dose ohne eigenes Zutun von unten beliebig lange erwärmen kannst. Seile können die Konstruktion an den empfindlichen Stellen noch stärken.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner