Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
31. Juli 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Kräuter trocknen richtig gemacht

Wenn Du Kräuter findest, wirst Du damit Deine Ernährung verbessern sowie gesundheitliche Vorteile genießen. Allerdings wachsen Kräuter nicht das gesamte Jahr über. Deshalb solltest Du wissen, wie Du Kräuter richtig konservierst – hier: trocknest. Trocknen bedeutet, Du kannst die Kräuter das gesamte Jahr über benutzen.

Verschiedene Möglichkeiten

Dabei hast Du verschiedene Möglichkeiten. So kannst Du Kräuter teils einfach an der Luft trocknen. Dies ist davon abhängig, ob Deine Kräuter viel Wasser enthalten. Dies sind etwa Holunderblüten oder Lindenblüten oder Waldmeister.

Die Kräuter legst Du einfach auf einen Tisch, etwa in der Küche. Die Kräuter solltest Du sogar am besten der frischen Luft, aber nicht der Sonne aussetzen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Kräuter in ein Trockenregal zu legen. Dieses Trockenregal schafft Fläche und ist damit von allen Seiten der Luft ausgesetzt.

– Du kannst die Kräuter auch in einem Bündel trocknen. Auch dies kann draußen geschehen. Du bindest die Kräutereinfach zusammen (mit einem dünnen Seil oder Faden). Dann kannst Du sie nach unten an der Decke oder an der Wand (an Haken) aufhängen. Sollten die Bündel zu lose werden, weil Kräuter an Wasser verlieren, binde sie enger zusammen oder verwende ein Gummi.

– Alternativ kannst Du die Kräuter auch in speziellen Dörrmaschinen dörren. Auch ein Ofen ist eine Alternative zur Dörrmaschine. Den Ofen heizt Du auf 35 bis zu maximal 40 Grad – als Alternative dazu, die Kräuter draußen an der Luft zu trocknen.
Kräuter kannst Du nach dem Trocknen stampfen oder mit einer Schere zerkleinern. Dann lagere sie in Tüten oder in verschließbaren Gefäßen.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner