Liebe Leser, 

wie wir in den vergangenen Ausgaben bereits besprochen haben, wollen uns die Zentralbanker mit Ihrer irren Null- und Negativzinspolitik geradezu animieren, einen Kredit aufzunehmen und somit die Wirtschaft dann durch irgendwelche Anschaffungen oder Ausgaben am Laufen zu halten. Die Kredit Gefahren werden natürlich verschwiegen.

Was passiert mit dem Kredit im Krisenfall? 

Im Hinterkopf mag bei dem einen oder anderen ja sicherlich der Gedanke umgehen, dass der Kredit dann „irgendwie verschwindet“, wenn die große Krise eintritt. Unterschwellig ist da die Hoffnung auf einen wie auch immer gearteten Schuldenerlass vorhanden. Leider, leider wird es den nicht geben. Und den hat es historisch noch nie gegeben. Neulich wurden wir gefragt, was eigentlich mit einem Kreditvertrag passiert, falls die kreditgebende Bank untergeht, sprich in die Insolvenz geht. 

Kredit Gefahren: Einlagen sind stark gefährdet 

Leider, leider ist es in Deutschland immer noch so, dass dann zwar die Einlagen, sprich die Sparguthaben stark gefährdet sind. Konkret gesagt: im Fall einer Bankenpleite muss man als Sparer wahrlich hoffen, dass man sein Guthaben über die diversen Sicherungssysteme wie den Einlagensicherungsfonds undezimiert zurück erhält. In der Regel muss man nach bisherigen Erfahrungen einige Zeit darauf warten. Daher können wir an der Stelle nur raten, nur noch wirklich das Allernötigste auf einem Bankkonto zu belassen. Die Kunden der im Jahr 2008 untergegangen Weserbank mit Sitz in Bremerhaven mussten das ja bitter zur Kenntnis nehmen und mitunter zwei Monate warten, ehe Sie wieder Ihr Geld zur freien Verfügung hatten. 

Was wäre, wenn ganz plötzlich die Finanzkrise eintrifft? Welche In folgendem Video spricht Experte Dominik Kettner mögliche Szenarien durch und erklärt, wie wir vorsorgen sollten:

Darlehensforderung bleibt bestehen 

Mit Blick auf die von der insolventen Bank ausgereichten Darlehen ist es so, dass die Forderungen selbst im Insolvenzfall unverändert bestehen bleiben. Es mag zwar sein, dass Sie dann Post vom Insolvenzverwalter erhalten. Aber unter dem Strich ändert sich mit Blick auf die monatliche Rate nichts. Der Darlehensvertrag bleibt bestehen, die Darlehensshuld muß weiter wie gehabt bedient werden. Ohne wenn und aber. Und zwar auch für den Fall, dass sie bei der insolventen Bank ein Guthaben in Höhe der Darlehensschuld haben bzw. hatten. Das war bei einigen Kunden der Weserbank damals auch der Fall. 

Anders gesagt, wer zum Beispiel 5.000 Euro Schulden bei einer insolventen Bank hat, muss dann die 5.000 Euro im worst case „doppelt“ abtragen, wenn er andererseits sein 10.000 Euro Guthaben entschädigungslos verliert. 

Daher gilt: große Vorsicht bei Darlehen. Sie kennen nun die Kredit Gefahren. Das gilt generell, auch bei größeren Krisenfällen im Finanzsystem. Mehr dazu morgen.

Kommentar verfassen