Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
12. August 2021Beitrag von Steve

Leben von Baumrinde

Das Leben in der Wildnis wird immer eine besondere Herausforderung sein, weil die meisten von uns niemals eine perfekte Ausstattung und Vorbereitung mitbringen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du Dich auch mit sehr einfachen Überlebenstechniken sehr gut auskennst. Dazu gehört, dass Du weißt, auch mit Baumrinde gut überleben zu können. Die Rinde jedenfalls ist in den meisten Fällen nahrhaft.

Kalorien über die Baumrinde

Tatsächlich verschafft Dir Baumrinde Zugang zu Kalorien. So geben Experten für Baumrinde an, dass je nach Baumart mit bis zu 100 kcal pro 100 Gramm zu rechnen ist. Wenn Du es schaffst, Deinen Tagesbedarf auf 1.500 kcal zu regulieren, dann benötigst Du rein rechnerisch also lediglich 1,5 KG Baumrinde.

  • Vorsicht jedoch gilt vor Baumrinden von Bäumen, die giftig sind. Dies sind
    • Eibenbäume
    • Eukalyptusbäume
    • Kirschbäume

Dabei nennt sich die Rinde außen am Baum Borke. Diese ist hart und wirkt ungenießbar. Sie soll den Baum selbst schützen. Das lebende Gewebe darunter wird als Bast bezeichnet. Dem Bast folgt das Kambium, die wohl interessanteste Schicht für Dich.

Kambium ist ein Gewebe, das die Dicke des Holzes und damit des Baumes insgesamt bestimmt. Nach innen wird Holz abgeschieden, nach außen dementsprechend Bast.

Essbar ist für Dich das Kambium. Es enthält Zucker, Vitamine, Ballaststoffe wie auch Stärke. Du kannst es von folgenden Baumarten essen:

  • Birken – die Bäum erkennst Du an der weißen, papierartigen Birkenrinde.
  • Kiefern: Dies sind Bäume, die Nadeln sowie Zapfen tragen und praktisch immer grün sind.
  • Weidebäume
  • Linden mit herzförmigen und großen Blättern

Konzentriere Dich nur auf solche Bäume.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner