Liebe Leser, 

wie bereits angekündigt – siehe hier – wollen wir uns hier mit einem weiteren Mega-Investment-Thema beschäftigen. Heute geht es um weitere – relativ – krisensichere Investments in Lebensmittel Aktien. 

Lebensmittel Aktien: Gegessen und getrunken wird immer 

Bringen wir es kurz auf den Punkt: essen und trinken geht immer. Das ist nicht einfach so dahingesagt, sondern auch historisch empirisch am Aktienmarkt erwiesen. Tatsache ist jedenfalls, dass die Aktien der großen Nahrungsmittel- und Geträkefirmen in den bisherigen Börsen- und Finanzkrisen immer relativ besser als die großen Indizes oder andere Branchen abschnitten. Es ist ja relativ unwahrscheinlich, dass die Nachfrage nach den Produkten dieser Gesellschaften auf Null fällt. 

Fonds oder Einzelaktien? 

An der Stelle stellt sich auch hier die Frage, was als Investment für die Ewigkeit eher „taugt“. Manch einer ist zum Beispiel Fan von den Produkten des Lebensmittelgiganten Nestle aus der Schweiz und wird daher die Nestle-Aktie bevorzugen. Wir bleiben da bewußt zurückhaltend und empfehlen auch hier einen relativ kostengünstigen iShares ETF auf den STOXX 600 Food and Beverage Index mit der WKN A0H08H. Der Fonds schüttet ja auch Jahr für Jahr Dividenden aus und kauft die Aktien der jeweiligen Gesellschaften. 

Mit Blick auf die Einzelwerte liegt selbstverständlich Nestle ganz vorn, gefolgt vom Getränkegiganten Diageo, dem Bierriesen Anheuser-Busch Inbev und dem französischen Danone-Konzern. Manch einer mag zwar die Aktien dieser Gesellschaften nicht wirklich kennen, dafür aber die Produkte. Wer weiß schon, dass hinter Alete-Kindernahrung Nestle steckt? Oder hinter Guinness-Bier Diageo bzw. hinter Löwenbräu Anheuser-Busch Inbev? Und last but not least sei auch kurz erwähnt, dass der Danone-Konzern weltweit das berühmte Evian-Wasser vertreibt. 

Wir weisen vorsorglich am Ende unserer Ausführungen darauf hin, dass sich der ETF zwar langfristig relativ stabil entwickeln dürfte. 

ABER: sie müssen hier auch sehr viel Geduld mitbringen. Wer weniger als als 15 Jahre Anlagehorizont hat, sollte die Finger davon lassen. Denn die Gefahr besteht, dass im Zuge des anstehenden Finanz-Chaos es sehr lange brauchen wird, ehe wieder eine Erholung einsetzt und ihr Einstandskurs erreicht wird. Punkt. 

Da ist es dann ratsamer, sich jetzt auf die reine Krisen- bzw. Ernährungsvorsorge zu konzentrieren. Darüber haben wir Ihnen ja unter anderem hier schon berichtet. Wir werden Sie aber auch in den kommenden Wochen weiter über spannende Kriseninvestments für die Ewigkeit informieren. Freuen Sie sich jetzt schon darauf!

Kommentar verfassen