Lebensmittel aus der Bürgerkriegszeit

Corona Vorrat anlegen

In Kriegszeiten oder bei Naturkatastrophen erfordern Nahrungsmittelknappheit und der Mangel an natürlichen Ressourcen zum Kochen ein hohes Maß an Improvisation und grundlegende Kenntnisse der Kochprinzipien. Die in diesem Artikel aufgeführten Lebensmittel aus der Zeit des Bürgerkriegs haben sich bewährt und können auch heute noch gekocht werden. Dies sind verlässliche Informationen, wenn die Zeiten rau werden und das Überlebenskochen zu einer Lebensweise wird. 

Das Kochen über einem Lagerfeuer oder das Backen in einem Lehmofen ist etwas völlig anderes als das Kochen mit temperaturgesteuerten Geräten. Die Rezepte wurden durch Versuch und Irrtum angepasst und das Ersetzen von Zutaten erforderte Wissen, das nur durch tägliches Experimentieren erlangt werden konnte. Auch wenn manche sagen, dass die Lebensmittel aus der Zeit des Bürgerkriegs nicht so köstlich sind wie die von heute, müssen wir zugeben, dass eine Hungersnot auch nicht angenehm ist. Mehr noch, Lebensmittel können durch das Hinzufügen von Gewürzen verbessert werden und alles wird essbar, besonders wenn man hungrig genug ist.

Lebensmittel aus der Bürgerkriegszeit:

Fire Cake und Hoe Cakes

Dies sind wahrscheinlich die häufigsten Lebensmittel aus der Bürgerkriegszeit, die wir kennen, und es ist eine der einfachsten Möglichkeiten, Mehl essbar zu machen. Auch wenn das Herstellen eines einfachen Teigs und das Braten oder Backen über dem Feuer vielleicht nicht sehr appetitlich ist, war es für die Soldaten eine warme Mahlzeit, die ihre Moral stärkte. Haukuchen wurden aus Maismehlteig hergestellt, der von Sklaven und anderen Farmarbeitern auf die Felder getragen wurde. Mittags säuberten sie ihre Hacken, bestrichen sie mit dem Teig und kochten ihn über einem Feuer.

Schanzwerkzeug-Kuchen

Zutaten:

  • 4 GI-Kaninchen Tassen weißes Maismehl
  •  kochendes Wasser
  • 1 GI-Kochgeschirr-Löffel (1 Esslöffel) Speckfett
  • GI-Kochgeschirr-Löffel Salz

Zubereitung: Maismehl mit so viel kochendem Wasser überbrühen, dass ein steifer Teig entsteht, dann Speckfett und Salz hinzufügen. Formen Sie den Teig so, dass er den Abdruck von vier Fingern auf der Oberseite hinterlässt. Teig auf die gereinigte,

Teig auf die gereinigte, eingefettete Klinge eines Schaufelbohrers geben und zum Backen neben das Feuer stellen.

Maisfladen

Zutaten:

  • 2 Tassen Maismehl
  •  3/4 Teelöffel Salz (oder weniger)
  • kochendes Wasser
  • 2 Esslöffel Butter oder Margarine, geschmolzen; oder Pflanzenöl

Zubereitung:  Alle Zutaten zu einem halbfesten Brei verrühren. In einer gut gefetteten schweren Pfanne 1/4-Zoll dick verteilen und bei 375 Grad 20 bis 25 Minuten backen. Maiskölbchen wurden früher auf einer gefetteten Schaufel über glühenden Kohlen gebacken.

Hardtack

Dies ist ein weiteres Lebensmittel aus der Zeit des Bürgerkriegs, das auch heute noch verwendet wird und dessen Beliebtheit unter Preppern und Survivalisten zunimmt.  Hardtack war ein praktisch unzerstörbarer 1/2-Zoll dicker Cracker, etwa drei Zoll mal drei Zoll groß, mit sechzehn Löchern durchbohrt und aus Mehl und Wasser hergestellt. Die tägliche Ration betrug neun oder zehn Cracker, aber es gab normalerweise genug für diejenigen, die mehr wollten, da einige Männer keine volle Ration beziehen wollten. Sie wurden pur gegessen, in Kaffee eingeweicht oder zerkrümelt und in den Eintopf gegeben.

Hardtack (Originalrezept aus den 1860er Jahren):

Verwenden Sie einen Teil Wasser zu sechs Teilen Mehl. Den Teig flach ausrollen und in Crackerformen einritzen. 20-25 Minuten backen und abkühlen lassen, bis sie vollständig trocken sind, bevor sie in Dosen gelagert werden.

Die Cracker sollten hart wie Ziegelsteine und unzerstörbar unappetitlich sein. Wenn sie nicht von hungrigen Soldaten verzehrt werden, halten sich die Cracker vielleicht mindestens bis zur Rückkehr des Herrn!

Krankenhaus-Lebkuchen

Lebkuchen waren ein beliebtes Essen, wenn es sie gab, und sie gehören zu den Lebensmitteln der Bürgerkriegszeit, die als Trostessen bezeichnet wurden. Er wurde oft als “Essen für kranke Männer” oder “Essen für Sterbende” bezeichnet, weil er verwundeten Soldaten in Feldlazaretten angeboten wurde. Dieses Essen war oft in den Care-Paketen zu finden, die den Soldaten von ihren Familien geschickt wurden, und es war eine ständige Quelle für viele Kämpfe um das Essen in den Reihen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Hospital-Lebkuchen (Originalrezept aus den 1860er Jahren)

Zutaten:

  • 1 Tasse Melasse
  •  ¼ lb. Butter, weichgekocht
  • ½ Tasse Buttermilch
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel gemahlener Ingwer
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 2 Tassen Mehl

Zubereitung: Heizen Sie den Ofen auf 350 F vor. Buttern Sie eine 9-Zoll-Quadratform und bestäuben Sie sie leicht mit Mehl. Schlagen Sie die ¼ lb. Butter, bis sie glatt und cremig ist. Fügen Sie die Eier hinzu und schlagen Sie sie gut. Fügen Sie die Buttermilch und die Melasse hinzu und verrühren Sie sie.

Mischen Sie in einer separaten Schüssel das Mehl, den Ingwer und das Backpulver. Geben Sie die Mehlmischung zur Buttermischung und verrühren Sie sie gut. Gießen Sie den Teig in die Form und backen Sie ihn 35 Minuten lang. Stechen Sie mit einem Zahnstocher in 

in die Mitte des Lebkuchens. Wenn er sauber herauskommt, ist der Lebkuchen fertig. In der Form abkühlen lassen und dann in 9-12 Stücke schneiden.

Konföderierten-Mürbegebäck

Weizenmehl war im Süden während des Bürgerkriegs ziemlich knapp, also backten die Soldaten Brot aus verfügbaren Zutaten wie weißem Maismehl. Manche Leute ziehen es vor, Backpulver hinzuzufügen, aber man muss bedenken, dass die Soldaten der Konföderierten kein Backpulver hatten.

Zutaten: 

  • 1 EL Butter
  • 2 Tassen weißes Maismehl (nicht selbstbackend)
  • 3/4 Teelöffel Salz
  • 2 Eier
  • 2 Tassen Milch
  • 1/4 Tasse Öl

Zubereitung: Heizen Sie den Ofen auf 400 F vor. Fetten Sie eine quadratische Backform mit der Butter ein. Mischen Sie das Maismehl und das Salz in einer großen Schüssel. In einer kleinen Schüssel die Eier mit einer Gabel verquirlen und mit der Milch und dem Öl vermischen. Rühren Sie nur so lange, bis alle trockenen Zutaten feucht sind, fügen Sie die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten hinzu und gießen Sie den Teig dann in die vorbereitete Backform. 20-25 Minuten backen oder bis die Oberseite leicht gebräunt ist.

Idiot’s Delight 

Auch als Idiot’s Cake bekannt, war dieses einfache, aber schmackhafte Essen eines der Lebensmittel der Bürgerkriegszeit, das unter den Soldaten schnell an Beliebtheit gewann. Obwohl es nicht so verbreitet war wie die anderen Speisen, fand man diesen tiefgekühlten, dunkelbraunen Fladen aus keksähnlichen Gegenständen in einer dicken Zimt-Rosinensoße oft in Paketen, die Soldaten von zu Hause erhielten. Da es einfach aus leicht erhältlichen Zutaten zusammenzustellen war, sagte man, dass es sogar ein Idiot zubereiten kann, daher der Name des Essens. 

Zutaten:

Füllung:

  • 1 Tasse brauner Zucker
  •  1 Tasse Rosinen
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Teelöffel Vanille
  • 4 Tassen Wasser

Teig:

  • 7 Esslöffel Butter
  • 1/2 Tasse weißer Zucker
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Tasse Milch

Zubereitung: Kochen Sie die ersten 5 Zutaten zusammen. Aus den zweiten 5 Zutaten einen Teig herstellen. Den Teig löffelweise in eine gefettete Pfanne geben. Gießen Sie die erste Mischung darüber und backen Sie sie in einem mäßigen Ofen, bis sie goldbraun ist.

Horehound-Bonbons

Dies war ein weiteres sehr beliebtes Nahrungsmittel der Bürgerkriegszeit und wurde oft von Bürgerkriegssoldaten gegessen, die sowohl für die Union als auch für die Konföderation kämpften. Diese Droge wurde aus Horehound (Marrubium vulgare) hergestellt, einer robusten Pflanze, die von Siedlern nach Amerika gebracht wurde. Horehound-Bonbons waren nicht nur ein süßer Genuss, sondern wurden auch als Heilmittel bei Magen- und Halsschmerzen eingesetzt.

Zutaten:

  • Weißer oder Gewöhnlicher Andorn (Horehound)
  • Horehound-Tee oder -Extrakt
  • Zucker

Um ihn zu Hause zuzubereiten, müssen Sie zunächst Horehound-Tee oder -Extrakt herstellen, indem Sie die Blätter und Blüten der Pflanze in Wasser aufkochen. Sie können Horehound-Tee herstellen, indem Sie eine Tasse kochendes Wasser über einen Teelöffel getrockneter Horehound-Blätter gießen.

Anzeige

Exklusive Checkliste „10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen“ >>> Hier klicken

Zubereitung: Mischen Sie den Horehound-Tee oder -Extrakt mit dem Zucker und kochen Sie ihn, bis er 300°F erreicht. Sobald er das Stadium des harten Risses erreicht hat, lassen Sie ihn einige Stunden abkühlen, bevor Sie ihn in kleine Kandisstücke brechen. 

Sumpfkohl-Eintopf

Die Suche nach Nahrung war oft eine notwendige Aktivität, wenn die Ressourcen knapp wurden. Sumpfkohl-Eintopf war ein beliebtes Gericht der Südstaaten und wurde sehr geschätzt, wenn gesalzenes Schweinefleisch hinzugefügt wurde. Sumpfkraut (Ipomoea aquatica) wurde in den vielen Sümpfen des Südens geerntet und war eine beliebte Zutat für Eintöpfe. Viele Rezepte aus der Bürgerkriegszeit gingen im Laufe der Zeit verloren, während andere (wie dieses) nur schwer nachzukochen sind, da es nur vage Angaben zu den benötigten Mengen für die Zubereitung des Gerichts gab.  

Zutaten:

  • Grünkohl
  • geschmorte Tomaten
  • gesalzenes Schweinefleisch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cajun-Gewürz oder Cayennepfeffer (nicht beides)
  • Zwiebel
  • Knoblauch

Die genauen Mengenverhältnisse sind nicht bekannt, da es sich um ein Probierrezept handelt. 

Zubereitung: Pökelfleisch in Stücke schneiden, im gusseisernen Topf anbraten. Zwiebeln und Kraut in Scheiben schneiden, nicht hacken. Diese im Topf mit dem Schweinefleisch anbraten. Fügen Sie geschmorte Tomaten hinzu, um einen Eintopf zu machen. Dies wird einkochen, daher müssen Sie vermeiden, dass das Gericht anbrennt. Gewürze nach Geschmack hinzufügen. Fügen Sie sie langsam und nach und nach hinzu, der Geschmack wird sich vermischen, je länger es kocht. Kochen Sie das Gericht bei sehr niedriger Hitze 4-5 Stunden lang. Schmecken Sie mindestens einmal pro Stunde, damit Sie feststellen können damit Sie feststellen können, ob Sie mehr Gewürze brauchen.   

Pemmikan

Pemmican ist ein nahrhaftes, konserviertes Essen, das von den Frauen der amerikanischen Ureinwohnerstämme hergestellt wurde. Der Begriff Pemmican ist abgeleitet von pimii, dem Cree-Chippewa-Wort für Fett. Pemmican besteht aus einer Mischung aus gekochtem, getrocknetem und zerkleinertem Büffelfleisch oder Fisch, das mit geschmolzenem Fett kombiniert wird. Das Pemmican wurde fest in einen Beutel aus Büffelhaut gepackt und als praktische, lang haltbare Nahrung verwendet. Obwohl nicht so verbreitet wie die anderen Lebensmittel der Bürgerkriegsära, war Pemmikan auch für die Soldaten erhältlich und es gab viele Debatten über den Geschmack dieser Nahrung.

Da die Qualität des Fleisches, das für die Herstellung von Pemmikan verwendet wurde, zweifelhaft war, da man munkelte, dass es aus verrottetem, altem, getrocknetem Rindfleisch und dem Abfall der Seifenfabrik hergestellt wurde, scherzten die Soldaten oft über ihre Pemmikan-Lose. Sie verfütterten es an Ratten und wenn die Ratten überlebten, würden sie selbstbewusst genug werden, um Pemmikan zu verzehren. 

Zutaten:

  • 4 Tassen mageres Fleisch (Hirsch, Karibu oder Elch)
  • 3 ½ Tassen getrocknete Früchte (Blaubeeren, Aronia, Rosinen, etc.)
  • 2 Tassen ausgelassenes Fett
  •  1 Tasse ungesalzene Nüsse
  • 1 Schuss Honig

Zubereitung: Besorgen Sie möglichst mageres Fleisch und wolfen Sie es mit einem Fleischwolf doppelt. Breiten Sie es sehr dünn auf einem Backblech aus und trocknen Sie es bei 180 Grad F für mindestens 8 Stunden, bis das Fleisch fest und knusprig wird. Stampfen Sie das Fleisch mit einem leistungsstarken Mixer oder einem anderen Gerät, das Sie zur Hand haben, zu einer fast pulverförmigen Konsistenz. Mahlen Sie die Trockenfrüchte.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Erhitzen Sie das ausgelassene Fett auf dem Herd auf mittlerer Stufe, bis es flüssig ist. Geben Sie das flüssige Fett zum Trockenfleisch und den Trockenfrüchten und mischen Sie die Nüsse und den Honig unter. Mischen Sie alles mit der Hand und lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es in Ihrer Speisekammer aufbewahren. Sie können es aufbewahren und mehrere Jahre lang verzehren.

Obwohl Waffen und Schutz für die Soldaten während des Bürgerkriegs von größter Bedeutung waren, war Nahrung eine Überlebensnotwendigkeit. Die in diesem Artikel aufgelisteten Rezepte sind ein perfektes Beispiel dafür, wie sich die Menschen während ihres Überlebenskampfes selbst helfen können, über die Runden zu kommen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!