Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
26. August 2021Beitrag von Paul Junker

Lebensmittel, die Du nicht kühlen musst

Wenn die Energie in einer größeren Krise knapp wird, brechen zahlreiche Versorgungspläne zusammen. Der Kühlschrank wird schnell auftauen, sodass Du bei einem Stromproblem nicht auf diese Kühlung zurückgreifen kannst. Du solltest eine Liste an Lebensmitteln haben, die nicht schnell verderben.

Lagerort entscheidend

Dabei ist zunächst grundsätzlich entscheidend, an welchem Ort Du Lebensmittel lagerst. Wenn Du Lebensmittel Feuchtigkeit aussetzt oder zu viel Licht und Luft zuführst, verderben zahlreiche Lebensmittel. Das heißt: Du musst Lebensmittel in der Regel sowohl kühl wie auch dunkel und trocken lagern.

Deshalb sind Kellerräumlichkeiten der richtige Ort. Wenn Du diese Regel einhälst, solltest Du zusätzlich allerdings auch die FiFo-Regel beachten. „First in – first out“. Die Lebensmittel sollten also so durchgetauscht werden, dass Du stets die älteren zu verbrauchenden Lebensmittel vorne hast, so dass Du sie schnell nutzt.

  • Darüber hinaus benötigst Du Konserven. Diese musst Du nicht zwingend sehr kühl, trocken und dunkel lagern. Konserven eignen sich deshalb, weil Du die Lebensmittel nicht immer zwingend kochen musst, um sie zu essen. Allerdings ist es auch für Konserven aller Art besser, kühl und trocken gelagert zu werden. Wenn Du siehst, dass eine Konserve einen Schaden hat, kann Luft hineingelangen. Dann solltest Du den Inhalt besser nicht essen.
  • So genannten vorverpackte Artikel musst Du gleichfalls nicht hermetisch vor der Außenwelt abschirmen. Dies sind etwa Chips, Süßigkeiten, die nicht bei Hitze schmelzen, Müsliriegel oder Kekse. Auch Nudeln musst Du nicht kühl und trocken lagern.
  • Schließlich kannst Du auf getrocknete Lebensmittel zurückgreifen. Diese solltest Du im Zweifel zumindest von Feuchtigkeit, teils auch von der Sonne fernhalten. Einen

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner