Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
14. April 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Lebensmitteln in der Natur lagern

Aus verschiedensten Gründen kann es unzweckmäßig sein, Lebensmittel in der Natur zu lagern. Dies kann auch eine besonders geschickte Strategie sein, um die Bevorratung auf verschiedene Orte zu verteilen – und damit das Risiko zu verringern, das von der Lagerung an einem Ort ausgeht.

Fleisch in der Natur halten

Dabei geht es vornehmlich um Fleisch, das verderblich ist. Die verschiedenen Möglichkeiten:

Waldhammer-Tipp des Tages:
Lagerfeuer Asche als Insektenabwehrmittel

• Füllen Sie das Fleisch in ein festverschließbares, luft- sowie wasserdichtes Gefäß. Dieses Gefäß wiederum sollten Sie im Wasser kühlen. Konkret: Stellen Sie es in einen Bach oder in einen Fluss. Dort müssen Sie vermeiden, dass das Behältnis a) sofort entdeckt wird oder b) verheerender einfach wegschwimmt.

• Decken Sie den Behälter mit Steinen ab. Damit beschweren Sie das Gefäß – und es kann zumindest nicht wegschwimmen.

• Bedecken Sie das Gefäß mit etwas schweren Materialien, vielleicht einem Fetzen etc., damit es nicht sofort entdeckt werden kann.

• Sie befestigen das Gefäß noch sicherer, indem Sie eine Schnur wie etwa eine Fallschirmleine verwenden und das Behältnis damit umbinden. Dann binden Sie es an einem Baum fest, einem Strauch oder treiben einen Haken in die Erde, um die Schnur daran festzustecken. Eine Alternative zur Schnur ist ein Draht.

• Zudem können Sie ein Erdloch ausheben. Die Erde ist kühl genug. Suchen Sie sich dafür einen Platz im Schatten und setzen das Loch auf 60 cm in der Tiefe oder noch etwas mehr an. Stellen Sie ein Eimerchen, einen Eimer oder ein anderes Gefäß in das Loch und befüllen es mit dem Fleisch. Für den Behälter benötigen Sie einen Deckel, der es fest verschließt.

• Bedecken Sie das Erdloch mit Erde. Sie schützen das Gut mit zusätzlichem Gras, Moos oder etwas Reisig, das Sie auf das Erdloch legen. Diese – möglichst dichte – Schicht kühlt zusätzlich.

• Achtung: Wenn wilde Tiere in der Gegend herumstreifen, müssen Sie das Fleisch in Bäumen verstecken – nicht im Erdloch. Dafür wird ein Lagerplatz im Baum benötigt, der wiederum per Flaschenzug erreicht werden kann. Hier sollten Sie getrocknetes Fleisch verwenden.

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Bestseller

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer�4_FotosP1011499.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011496.jpg

Waldhammer Kurbelradio Kraftwerk 4S

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011503.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011508.jpg

Waldhammer taktische Taschenlampe Lichtmeister 500

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-2.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-5.jpg

Waldhammer Wolfszahn Einhand Survivalmesser mit Flip-Funktion

Ähnliche Artikel

Neu bei uns