Medizinische Evakuierungsgrundlagen - Waldhammer
Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
12. Februar 2021Beitrag von Louisa Lehmann

Medizinische Evakuierungsgrundlagen

Trotz der besten Vorbereitungen passieren manchmal Unfälle und plötzliche Krankheiten. Normalerweise besteht Ihre Rolle in einem medizinischen Notfall in der Stadt darin, Hilfe zu rufen und dringende Erste Hilfe zu leisten. Alle anderen Entscheidungen und Maßnahmen werden von der Notrufzentrale, den Rettungssanitätern (EMTs), der Krankenwagenbesatzung und dem Notfallteam des Krankenhauses getroffen. Wenn sich ein Unfall oder eine Krankheit an einem abgelegenen Ort ereignet, sind Sie viel stärker involviert. 

Sie müssen den Schauplatz beurteilen, sich nähern und die medizinische Erst- und Zweitversorgung durchführen. Als nächstes müssen Sie entscheiden, ob eine Evakuierung notwendig ist und ob Sie professionelle Hilfe benötigen oder wünschen. Dann müssen Sie entweder Hilfe herbeirufen oder das Opfer selbst evakuieren.

Dies sollten Sie tun, bevor Sie eine medizinische Evakuierung anfordern

Vermeiden Sie eine übereilte Entscheidung – eine Evakuierung ist sowohl für Ihre Gruppe als auch für das Opfer schwierig. Hier sind einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine medizinische Evakuierung in Betracht ziehen. 

Eine gut geplante Evakuierung könnte erst beginnen, wenn Sie die folgenden Fragen beantwortet haben. 

1. Rechtfertigen die Umstände eine Evakuierung? 

2. Wie wichtig ist Schnelligkeit? 

3. Ist ein professioneller Rettungsdienst verfügbar?

4. Können die Profis innerhalb des erforderlichen Zeitrahmens kontaktiert werden und vor Ort sein? 

5. Ist es für Ihre Gruppe möglich und sinnvoll, die Evakuierung ohne fremde Hilfe durchzuführen?

6. Welche Route und welches Evakuierungssystem wäre am besten geeignet? 

Rechtfertigen die Umstände eine Evakuierung?

Nicht alle Unfälle oder Krankheiten erfordern eine Evakuierung. Wenn die Gruppe Zeit und Vorräte hat, wäre bei einem kleineren Problem vielleicht eine Verzögerung von ein oder zwei Tagen die beste Lösung. Die Zeit könnte zum Beispiel eine Grippe, einen verstauchten Knöchel, einen verrenkten Rücken oder eine leichte Unterkühlung oder Erschöpfung ausheilen. Bei anderen Verletzungen, wie einem einfachen Armbruch, könnte das Opfer mit einer Begleitperson gehen. 

Eine Evakuierung ist notwendig, wenn eine Verletzung oder Krankheit eine medizinische Versorgung erfordert, die über das hinausgeht, was die unmittelbare Gruppe leisten kann. Dies kann bei einem schweren medizinischen Problem oder bei einer unvorbereiteten Gruppe der Fall sein. Eine Evakuierung ist in der Regel auch notwendig, wenn eine langwierige Heilung, wie bei einem Knochenbruch, stattfinden muss, bevor das Opfer seine normalen Aktivitäten wieder aufnehmen kann. 

Wie wichtig ist Geschwindigkeit? 

Die verstrichene Zeit vom Vorfall bis zum Eintreffen fortgeschrittener Hilfe ist wichtig, wenn ernsthafte Komplikationen oder eine schnelle Verschlechterung des Opfers wahrscheinlich sind. Dazu gehören massive Traumata oder Blutverlust, fortgeschrittene Unterkühlung und Höhenkrankheit. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Zahnseide zum Wunden nähen

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Wechselnde Gezeiten, steigendes Hochwasser, zunehmende Lawinengefahr und andere Umweltbedingungen können ebenfalls geschwindigkeitskritisch werden. Zu langes Warten kann die Gruppe gefährden oder die Chancen auf eine erfolgreiche Evakuierung verringern. 

Im Allgemeinen ist es am besten, einen professionellen Rettungsdienst für medizinische Evakuierungen in Anspruch zu nehmen, wenn ein solcher verfügbar ist. Geschulte Profis sind in der Regel besser ausgerüstet und vorbereitet als Ihre eigene Gruppe. Sie werden die Evakuierung schneller und mit weniger zusätzlichem Stress für den Verunglückten abschließen, sie werden unterwegs bessere medizinische Hilfe leisten und sie werden einen effizienteren Transport zur Verfügung haben, sobald sie eine Straße erreichen. 

Ist ein professioneller Rettungsdienst verfügbar?

In Nordamerika gehören zu den professionellen Rettungsdiensten Such- und Rettungsteams, Strafverfolgungsbeamte, Feuerschutzmannschaften und die Küstenwache. Mitglieder der Skistreife, zertifizierte Tourenführer und Wassersicherheitsmitarbeiter können ebenfalls zur Hilfe kommen. Um die am besten geeignete Gruppe zu erreichen, wenden Sie sich an eine Strafverfolgungsbehörde. Informieren Sie sich vor der Reise in ein abgelegenes Gebiet, welche Hilfe verfügbar ist. 

Wenn eine Evakuierung notwendig ist und professionelle Rettung zur Verfügung steht, müssen Sie zwischen professioneller und Selbst-Evakuierung wählen. 

  • Sind Sie in der Lage, die Profis zu kontaktieren, und können diese das Opfer rechtzeitig erreichen und evakuieren? 
  • Ist Ihre Gruppe in der Lage, das Opfer ohne fremde Hilfe zu evakuieren? 
  • Kann das Opfer die Art der Evakuierung ertragen, die Ihre Gruppe leisten könnte? 

Denken Sie in Grenzfällen daran, dass eine professionelle Evakuierung teuer ist und Rettungskräfte beschäftigen könnte, die für einen ernsteren Fall gebraucht werden könnten. Ein funktionierendes Funkgerät oder Mobiltelefon kann den Kontakt mit Hilfe von außen einfach machen. Wenn Sie ein Funkgerät mit sich führen, halten Sie Ersatzbatterien bereit, und stellen Sie sicher, dass jeder in Ihrer Gruppe es benutzen kann. 

Ohne ein Funkgerät oder ein anderes Kommunikationsmittel ist es möglicherweise am besten, jemanden zur Hilfe zu schicken. Diese Person sollte geschickt und stark genug sein, um ohne Zwischenfälle Hilfe zu holen. Er sollte eine schriftliche Beschreibung des Problems und eine Karte mit dem Standort des Opfers bei sich haben. Schicken Sie nach Möglichkeit mehr als eine Person und raten Sie von übermäßiger Anstrengung oder Heldentum ab, ein Opfer reicht aus. 

Vermeiden Sie es, das Opfer allein zu lassen und lassen Sie niemals ein bewusstloses oder verwirrtes Opfer zurück, es sei denn, Sie sind in Gefahr. Eine andere Möglichkeit, Hilfe von außen zu “kontaktieren”, ist, dort zu bleiben, wo Sie sind, und zu warten. Wenn Sie bei einer verantwortlichen Person eine Wegbeschreibung und eine geschätzte Rückkehrzeit hinterlassen haben, wird diese vielleicht eine Suche einleiten. 

Diese Methode ist jedoch keineswegs narrensicher. Sie müssten schon erheblich überfällig sein, bevor eine Suche beginnen würde, und sie könnte sich durch schlechtes Wetter oder Einbruch der Nacht weiter verzögern. Die Retter müssten der von Ihnen vorgeschlagenen Route folgen und hoffen, Sie auf dem Weg zu finden.

Selbst wenn alles andere gut geht, finden sie Sie möglicherweise nicht, wenn Ihr Unterschlupf versteckt ist oder wenn Sie sich verirrt haben und von Ihrer Route abgewichen sind. Wenn sie Sie gefunden haben, sind sie möglicherweise erschöpft oder haben nicht die notwendigen Vorräte, um das Problem zu lösen. 

Wenn Sie auf Rettung warten möchten, schlagen Sie Ihr Lager an einem sicheren Ort auf, der vom Land und aus der Luft sichtbar ist. Leuchtend farbige Gegenstände, wie z. B. Zeltplanen oder Schlafsäcke, können ausgebreitet werden, um Ihr Lager auffälliger zu machen. Wenn ein versteckter Unterschlupf, wie z. B. eine Schneehöhle, notwendig ist, hinterlassen Sie gut sichtbare Schilder drum herum. 

Drei von fast allem in einem Dreieck ist ein internationales Notsignal. Das könnten drei Feuer sein: machen Sie sie nachts hell und tagsüber rauchig. Es könnten drei Gestrüpphaufen auf Schnee oder drei kontrastierende Steinhaufen auf einem Feld sein. Wenn Rettungskräfte in der Nähe sein könnten, senden drei Schüsse oder drei Pfiffe die gleiche Botschaft. 

Können die Profis vor Ort sein und das Opfer rechtzeitig evakuieren? 

Wenn nicht, gibt es in der Praxis keine Hilfe von außen. Denken Sie daran, Zeit einzuplanen, um die Behörden zu kontaktieren, die Rettung zu mobilisieren, sich dem Opfer zu nähern und es zu lokalisieren, und das Opfer zu verpacken und zu evakuieren. Bevor Sie sich zwischen einer professionellen und einer Selbst-Evakuierung entscheiden, müssen Sie auch feststellen, ob Ihre Gruppe in der Lage ist, die Evakuierung durchzuführen.

  • Ist Ihre Gruppe groß genug und erfahren genug? 
  • Verfügen Sie über die notwendigen Materialien, Kenntnisse und innovativen Fähigkeiten, um eine geeignete Sänfte oder andere Vorrichtungen zu bauen? 
  • Können Sie das Opfer bewegen, ohne weiteren Schaden anzurichten? 
  • Ist ein praktischer Landweg verfügbar? 

Eine Evakuierung ohne fremde Hilfe ist eine ernste Angelegenheit. Sie wird nur empfohlen, wenn professionelle Rettung nicht verfügbar oder nicht schnell genug ist, oder wenn das Opfer oder die Gruppe durch den Verbleib an Ort und Stelle gefährdet ist. Wenn Ihre Gruppe jedoch groß und erfahren ist, das Gelände einfach und die Entfernung kurz ist, können Sie sich für eine Selbst-Evakuierung entscheiden. Die beste Wahl kann sein, das Rettungsteam auf halbem Weg zu treffen. 

Selbst-Evakuierung 

Wenn Sie sich entscheiden, ohne fremde Hilfe zu evakuieren, müssen Sie eine Route und eine Methode wählen. Beides richtet sich nach dem Gelände, den Verletzungen des Opfers und den Vorräten und Fähigkeiten Ihrer Gruppe. Es gelten mehrere Regeln: 

  • Bewegen Sie das Opfer niemals, wenn Sie nicht wissen, wohin Sie gehen
  • Testen Sie das Gerät immer zuerst an einer unverletzten Person
  • lassen Sie das Opfer niemals allein

Exklusive Checkliste 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Hier klicken

Packen Sie das Opfer gut ein: polstern Sie es unter, decken Sie es zu und schnallen Sie es bequem, aber sicher an seinem Platz fest. Stellen Sie Verletzungen vollständig ruhig. 

Normalerweise wird das Opfer auf dem Rücken mit dem Kopf nach oben getragen, besonders in unwegsamem Gelände. Um den Schock zu behandeln, tragen Sie die Streu flach. Aus Gründen der Ersten Hilfe kann das Opfer auf den Bauch gelegt werden. Wenn das Aufrichten des Körpers des Opfers aus einer anderen Position Schmerzen verursacht, verpacken Sie das Opfer so bequem wie möglich in dieser Position. Das Wichtigste beim Tragen einer Sänfte bei einer Evakuierung ist die Geschmeidigkeit der Fahrt, nicht die Position des Opfers.

Mildes Gelände, in dem Retter nicht gesichert werden müssen, erlaubt viele Möglichkeiten der Routenwahl und des Geräts. Wenn keine Pfade vorhanden sind, wählen Sie die einfachste Route, die möglich ist. Selbst die beste Route in leichtem Gelände kann Geröll- oder Schneefelder, abschüssige Felsen und dichtes Holz oder Gestrüpp umfassen.

Eine traditionelle Sänfte oder Trage ist wahrscheinlich das am einfachsten zu bauende und zu verwendende Gerät. Die beste Sänfte hat leichte, steife Seitenstangen und ein stabiles Gewebebett. Wenn die Sänftenstangen an stabilen, fast leeren Rucksäcken befestigt werden, können die Träger das Gewicht leichter tragen. Andere Varianten der Streu können aus langen geschlungenen und geknoteten Seilen hergestellt werden. 

Auf einem glatten Weg können zwei Sänftenträger ausreichend sein, wenn sich ein zweites Trägerteam mit ihnen abwechseln kann. Wenn der Untergrund rutschiger oder unwegsamer wird, wird ein Minimum von sechs Trägern empfohlen, um zu verhindern, dass die Sänfte herunterfällt, wenn ein Träger stolpert. In noch schwierigerem Gelände können die Retter in zwei Reihen stehen und die Sänfte von Hand zu Hand weiterreichen. Ein Seil kann verwendet werden, um eine Trage über unwegsames Gelände zu führen. 

Wenn der Verunglückte klein ist und keine Sänfte benötigt, kann ein starker Retter aus einer Vielzahl von Solotragen wählen. Ähnlich wie die Huckepacktrage, aber viel weniger ermüdend, ist die Spiraltrage. Bei dieser Trageweise teilen Sie eine Seilrolle in zwei Hälften und stecken die Beine des Opfers durch die Schlaufen. Stecken Sie dann Ihre Arme durch die Schlaufen und heben Sie das Opfer wie einen Rucksack. 

Eine weitere Solotrage ist die Rucksacktrage. Schneiden Sie dazu Beinlöcher in einen großen Rucksack, so dass das Opfer darin sitzt wie ein Kind in einer Kindertrage. Andere Ein- und Zweier-Tragetechniken sind in den Leseempfehlungen beschrieben.

Im Winter kann ein einfacher Schlitten aus den Skiern und Stöcken des Opfers gebaut werden. In der Praxis erwies sich der Schlitten unter einer begrenzten Anzahl von Umständen als praktisch: bergab, auf schnellem Schnee wie einer festen Kruste, mit einem sehr leichten Verunglückten oder einem sehr starken Zugtier oder mit mehreren Zugtieren. 

Bergauf wäre es praktisch unmöglich, ebenso wie bei steilen Abfahrten. Um die gepolsterten Schultergurte und den Hüftgurt zu entlasten, binden Sie die Schnüre vom Schlitten an den Rucksack des Ziehenden. Das ist bequem und lässt die Arme frei zum Polieren. 

Wenn Sie in der Nähe von Wasser sind und ein Boot haben, kann dies eine großartige Möglichkeit sein, jemanden zu bewegen. Auch ein Segelbrett oder ein kleines Floß würde funktionieren. Lassen Sie das Opfer in der Sänfte, aber entfernen Sie die Gurte. Seien Sie extrem vorsichtig – eine verletzte Person könnte leicht ertrinken, wenn Ihr Boot kentert. 

Nutzen Sie Ihre Phantasie! Wenn Sie Pferde haben, ist vielleicht ein Travois möglich. Eine Sänfte könnte auf dem Rücken eines Vierrads befestigt werden. Mit den Rädern eines Mountainbikes könnte man einen Wagen bauen. Denken Sie jedoch daran, dass diese Fahrzeuge besser als Mittel zum Herbeirufen professioneller Hilfe verwendet werden sollten.

Lesen Sie weiter: Wie man ein Bug Out-Fahrrad auswählt, um dem Chaos zu entkommen

In technischem Gelände, wo Retter und Opfer zur Sicherheit gesichert werden müssen, erfordert die Evakuierung mehr Ausrüstung und mehr technisches Know-how. Die beste Route kann das Abseilen des Opfers an einer Felswand beinhalten. Mit den richtigen Fähigkeiten und Hilfsmitteln kann dies der schnellste und am wenigsten traumatische Weg sein, ein Opfer zu bewegen. 

Ein direktes Absenken kann Ihnen helfen, schwierigeres Gelände zu umgehen und die zurückzulegende Strecke deutlich zu verkürzen. Ein leicht verletztes Opfer kann in einem Seilsitz abgelassen werden. Beladene Sänften können entweder in einem

horizontale oder vertikale Position. Versuchen Sie diese oder andere technische Evakuierungstechniken nicht, wenn Sie nicht dafür qualifiziert sind.

Abschließende Worte

Dieser Artikel ist kein Ersatz für eine Einweisung und Übung mit Evakuierungstechniken. Es sind beträchtliche Fähigkeiten erforderlich, um ein Opfer sicher und bequem zu evakuieren. Seien Sie ehrlich, bevor Sie eine Evakuierung auf eigene Faust versuchen. Ist eine Evakuierung notwendig? Ist es klug, sie ohne Hilfe durchzuführen? Denken Sie daran, dass medizinische Evakuierungen für die Opfer sind, nicht für Ihr Ego.

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Bestseller

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer�4_FotosP1011499.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011496.jpg

Waldhammer Kurbelradio Kraftwerk 4S

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011503.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011508.jpg

Waldhammer taktische Taschenlampe Lichtmeister 500

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-2.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-5.jpg

Waldhammer Wolfszahn Einhand Survivalmesser mit Flip-Funktion

Ähnliche Artikel

Neu bei uns

WH-7140
WH-7140-4

Lichtbogenanzünder schwarz

WH-7110-Anti-Tracking-Handyhülle.jpg
WH-7110-Anti-Tracking-Handyhuelle.png

Anti Tracking Hülle

WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack.jpg
WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack-3.jpg

Militär Rucksack, wasserdicht