17. Mai 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Müllbeutel: Ideal bei Regen und mehr

Müllbeutel findest Du noch heute in der weiten Landschaft des Öfteren. Wenn Du leichtes Marschgepäck benötigst, kannst Du jedoch auch einige Müllsäcke selbst mitnehmen. Diese dienen Dir als Notbehelf in den unterschiedlichsten Situationen.

Weniger Strom

Einfach darin schlafen

Wenn Du gut gekleidet bist und Dein Körper daher ausreichend warm ist, kannst Du Müllsäcke als Schlafsack benutzen.

• Dafür nutzt Du zwei Müllsäcke, die Du miteinander verbindest. Beim ersten Müllbeutel entfernst Du den Boden. Dann nimmst Du den so entstandenen Schlauch und stülpst ihn über den anderen Müllsack – so tief jedenfalls, dass die beiden Müllsäcke zusammen halten können. Anschließend musst Du die beiden Müllsäcke oder den Notbehelf-Schlafsack lediglich auskleiden. Dafür kannst Du trockene Blätter verwenden, die Du reichhaltig in den Sack füllst.

• Eine weitere Verwendungsmöglichkeit findet sich, wenn es regnet. Ein Müllsack ist ein idealer Regen-Poncho. Du musst lediglich den Müllsack von seinem Boden trennen, den Boden also abschneiden. Dabei solltest Du vorsichtig vorgehen. Im nächsten Schritt schneidest Du ausgehend von dieser Öffnung dann an den Seiten – wenn DU möchtest – noch zwei Löcher für die Arme.

o Wenn Du keine Löcher hineinschneidest, kannst Du die Arme auch unten herausführen. Dann empfiehlt es sich, den Sack unten etwas einzuschneiden, damit die Arme mehr Spiel erhalten.

o Du kannst den Müllsack auch mit einem Seil noch um die Taille binden. Dies kann bei ungünstigen Windverhältnissen dazu führen, dass der Müllsacke enger am Körper liegt und damit nutzbar bleibt.

• Schließlich kannst Du den Müllsack auch als Plane verwenden, um damit ein kleines Notzelt zu bauen. Die Plane wird einfach an zwei Stöcken befestigt.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner