In Krisensituationen werden Sie auch darauf angewiesen sein, in die Natur auszuweichen und Städte zu meiden, weil diese eventuell zu gefährlich sind.

Damit Sie sich nicht verirren oder Ihre Angehörigen Sie  finden, sind Markierungen wichtig. Welche das sind und wie Sie diese anbringen, zeige ich Ihnen jetzt.

Orientierung im Gelände: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um unsichtbare Kennzeichnungen in der Natur zu hinterlassen.

Dabei sollten Sie folgendes beachten:

1. Die Markierungen sollten eindeutig erkennbar und doch nicht zu offensichtlich für eventuelle Verfolger sein.

2. Sie sollten von allen Seiten zu sehen sein (wichtig auch für einen Rückmarsch!)

3. Sie sollten aus Materialien bestehen, die durch das Wetter oder durch Tiere nicht entfernt oder unkenntlich gemacht werden können.

Orientierung in der Natur – das geht auch ganz ohne Hilfsmittel. Dieses Video zeigt es Ihnen:

Orientierung im Gelände: Baumkerben

●  Bringen Sie diese in Augenhöhe an.

●  Die Kerbe sollte die Größe einer halben Handfläche haben und bis aufs Holz durchschlagen.

Mein Tipp: Bei Nadelbäumen dunkeln die Kerben schon nach zwei Tagen nach. Suchen Sie deshalb nach Möglichkeit Laubbäume für Ihre Markierungen aus.

Vergessen Sie nicht die Rückseite der Bäume für Ihre Rückkehr zu markieren!

Astbruch

●  Suchen Sie dünne Äste, die etwa 30 bis 50 Zentimeter groß sind.

●  Knicken Sie diese an der Spitze ab.

●  Lassen Sie sie an den Bäumen hängen.

Mein Tipp: Wenn Sie diese Entrinden, auch “Weißschälen” genannt, sind Sie noch besser aufindbar!

Farbe

Orientierung im Gelände durch Farbe!

Eines der besten Markierungsmittel, aber leider auch für jeden sichtbar. Deshalb nur dann verwenden, wenn Sie aufgefunden werden wollen und nicht, wenn Sie verfolgt werden.

Große Blätter

●  Sammeln Sie besonders große Blätter.

●  Spießen Sie diese dann auf Äste auf.

Steinmänner

●  Sammeln Sie Steine.

●  Schichten Sie diese an bestimmten Stellen Ihres Weges zu einem Haufen auf.

Steintauben

●  Sammeln Sie wiederum Steine.

●  Stellen Sie einzelne Steine an Ihrer Wegstrecke und Kreuzungen auf.

Grasknoten

Wenn Sie sich im Gras bewegen, das ausgerissen, gemäht oder niedergetreten wurde:

●  Sammeln Sie hohes Gras aus der Umgebung (meist an den Seitenrändern oder am Waldrand).

●  Binden oder wickeln Sie dieses zu einem Knoten und platzieren Sie es im niedrigen Gras.

Tipp: Wie Ihnen die Sonne und der Mond bei der Orientierung helfen, erfahren Sie in diesem Video:

4 Idee über “Orientierung im Gelände: Wie Sie sich in der Natur nicht verirren

  1. Pingback: Tornado Schutz: So schützen Sie sich effektiv! - Waldhammer

  2. Pingback: Notfallrucksack – Was wirklich rein gehört - Waldhammer

  3. Pingback: Feuer machen: So gelingt es garantiert - Waldhammer

  4. Pingback: Fallen bauen: So erstellen Sie einfache Fallen - Waldhammer

Kommentar verfassen