Liebe Leser,

trotz Corona schauen wir uns ja täglich die diversen Meldungen über Stromausfälle ganz genau an. Da ist schon was „geboten“. Tag für Tag und zweifelohne. Neulich wurde in Zweibrücken ein Oberliga-Handballspiel abgesagt. Grund: Stromausfall. Das ist nun in deutschen Landen eben neue Normalität.

Osnabrück leidet

Besonders heftig trifft es in Sachen Stromausfall die Bürger der Stadt Osnabrück. Hier stellen selbst die lokalen Medien die spannende Frage, was mit dem Stromnetz der Stadtwerke Osnabrück wohl los sei. In der vergangenen Woche gab es an zwei aufeinander folgenden Tagen gleich zwei Stromausfälle. Am vergangenen Donnerstag gab es erste Störungen im Stromnetz, von denen mehrere Stadtteile betroffen waren. Ursache sei den Stadtwerken zwei fast zeitgleich aufgetretene Kabelfehler.

droht Deutschland ein blackout

Weniger als einen halben Tag später sei es im Süden Osnabrücks erneut zu einem Stromausfall gekommen. Der dauerte aber – Gott sei Dank – nicht lange. Grund sei diesmal ein Spannungsabfall im vorgelagerten Netz gewesen. Insgesamt seien circa 300 der insgesamt rund 1100 Stadtwerke-Trafostationen im Stadtgebiet betroffen gewesen.

Schon mehrmals stromlos

Den diversen Berichten zufolge sei Osnabrück in diesem Jahr schon mehrmals stromlos gewesen. Zumindest Teile der Stadt. Erst Ende August seien weite Teile der Stadt “stromlos”, als es nach einem Brand in einem Umspannwerk izu einem teils mehrstündigen Stromausfall gekommen sei.

Und auch schon im Februar und Mai sei es zu Ausfällen gekommen. Bauarbeiten seien wohl insofern der Grund gewesen.

Ja, die Menschen in Osnabrück sind nach den Vorfällen in diesem Jahr wohl hinreichend genug sensibilisiert. Und wir würden fast wetten, dass die Menschen vor Ort dort vorsorgen. Das ist auch nicht spießig. Das ist sehr rational und vernünftig. Vernünftger denn je…