Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
9. Dezember 2021Beitrag von Paul Junker

Selbstgebaute Waffen: Zur einfachen Selbstverteidigung

Wir sind nicht der Meinung, dass Du mit richtiger Waffengewalt Hab und Gut verteidigen kannst oder solltest. Allerdings kannst Du Dich als Prepper relativ einfach und schnell selbst mit „Waffen“ versorgen und damit bereits beachtliche Ergebnisse erzielen. Einige Vorschläge haben wir für Dich zur einfachen Selbstverteidigung zusammen gestellt.

Einfache Selbstverteidigung: Bücken

Die einfachste Variante sind sicherlich Stöcke. Stöcke und Äste eignen sich für den Einsatz direkt und fast ohne Bearbeitung. Du musst Dich schlicht bücken und bist bereits gut versorgt. Es kommt allerdings auf die Qualität an.

  • Wir raten dazu, etwas weicheres Holz zu wählen, falls dies vor Ort möglich sein sollte.
  • Zudem sollten die Äste etwas länger als einen Meter sein. Zum einen erzeugst Du mit solch einem Stock keine enorme Hebelwirkung, wenn Du ausholst – Du benötigst kaum Kraft, um einen ordentlichen Hieb anbringen zu können. Zum zweiten schaffst Du mit dem Material eine ordentliche Distanz zwischen Dir und einem anderen.
  • Achtung: Du solltest Dich neben der Härte auch darauf konzentrieren, möglichst frisches Holz aufzulesen. Wenn Du Holz bzw. Äste hast, die schon älter sind, dann merkst Du dies an der Splittergefahr. Im Einsatz würden diese selbst erzeugten „Waffen“ viel zu schnell abbrechen.
  • Solche Äste und kleinen Stämme haben zudem den Vorteil, dass Du sie recht gut bearbeiten und noch gefährlicher werden lassen kannst. Dafür solltest Du kleine Widerhaken in die Enden und ggf. auch an kleine Reststümpfe am Ast schnitzen. Dabei sollten die Enden jeweils spitz zulaufen. Die unteren Enden dieses Konstrukts werden gleichfalls schräg nach oben ausgeschnitten. Wenn eine solche Spitze irgendwo steckt oder auch nur Haut berührt, wird sie zunächst schmerzhaft sein. Darüber hinaus lässt sich die Konstruktion allerdings auch schlecht wieder direkt herausziehen – das bedeutet, der vormalige Ast wird zum echten Problem für jeden Gegner. Auch für diese Arbeit ist es wichtig, dass das Holz nicht brüchig – also zu alt – sein sollte. Du benötigst zudem ein gutes Messer.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner