16. April 2022Beitrag von Paul Junker

So baust Du einen offenen Unterstand

In anderen Beiträgen haben wir Hinweise dafür geliefert, wie Du eine Unterkunft im Freien bauen kannst. Wenn Du aus unterschiedlichen Gründen auf eine vollständig dichte Unterkunft verzichten kannst, bietet sich auch eine offener Unterstand an. Der lässt sich noch einfacher bauen. Du benötigst praktisch nur Holz, also Äste und Zweige sowie im Zweifel auch noch Blätter, wenn es gilt, das Dach abzudichten.

Offener Unterstand: Suche zwei Bäume

offener Unterstand

Die Unterkunft lebt von festen Stützen. Es eignet sich praktisch jede Baumgruppe, bei der zwei Bäume weit genug auseinander stehen, sodass die mögliche Unterkunft hinreichend breit ist. Die beiden Bäume sind die Endpunkte. Dabei müssen die Bäume (oder andere Stützen, die Du ggf. finden könntest) eine Auflage für einen Träger bieten. Das heißt, der Stamm muss sich an einer Stelle in zwei kleinere Stämme teilen, damit Du einen Träger dort auflegen kannst.

Die beiden Bäume müssen nicht zwingend auf derselben Höhe einen Träger aufnehmen können, eine kleine Schräge ist hier unbedeutend wenn nicht sogar förderlich. Wenn Du zwei Bäume gefunden hast, die einen Träger aufnehmen könnten, dann benötigst Du als Träger nur noch einen losen, relativ stabilen Ast. Diesen hängst Du als Träger zwischen die beiden Bäume.

Es ist nicht kompliziert

Der Rest ist nicht mehr kompliziert. Du suchst noch einige lange Äste, die Du wie Dachbalken an den Träger legst. Diese bilden das Hauptgerüst Deines offenen Unterstandes. Die einfachste Möglichkeit, das Dach fertig zu konstruieren, besteht darin, möglichst viele dieser Äste nebeneinander zustellen, sodass kaum noch Platz entsteht. Sofern das nicht gelingt oder nicht ausreicht, benötigst Du noch Querverstrebungen und ein Seil.

Die Querverstrebungen entstehen durch weitere Äste, die Du aufsammelst. Diese musst Du quer zu den Dachbalken legen und jeweils an die einzelnen Balken verknoten. Ist das Gerüst dicht genug, kannst Du es mit Gras und Zweigen noch auffüllen und abdichten.

Die jeweiligen Seitenwände lassen sich nach demselben Prinzip mit Querverbindungen konstruieren, die Du wiederum mit Gras und Zweigen abdichten kannst. Nach vorne ist diese Konstruktion offen.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner