Liebe Leser, wie gestern versprochen wollen wir nun weitere Tipps des Generaldirektors der WHO benennen. Was ist für ein starkes Immunsystem wirklich notwendig?

Botschaft an die Raucher 

Und an der Stelle sei zuvorderst die Botschaft an die Fraktion der Raucher gerichtet: Hört – so irgend möglich – mit der Raucherei auf! Sicherlich, das ist eine harte, ja schwer zu erfüllende Botschaft. Dennoch sollte es zumindest versucht werden. Rauchen könne das Risiko einer schweren Erkrankung erhöhen, wenn Sie sich mit COVID-19 infizieren, so die Aussage des Generaldirektors der WHO. Eine gesunde Lunge und eine gute Durchblutung seien angesichts der Bedrohung durch COVID-19 besonders wichtig. Also, setzen Sie alles daran und bemühen sich, mit dem Rauchen aufzuhören. Auch wenn es extrem schwer fällt. 

Sie wollen ein starkes Immunsystem? Bewegen Sie sich! 

Ferner rät die WHO, das Immunsystem mittels Bewegung zu stärken. Offiziell wird ja von der Organisation 30 Minuten körperliche Aktivität pro Tag für Erwachsene, 60 Minuten für Kinder empfoehlen. Aktuell sagte der Generaldirektor folgendes: 

„Wenn es Ihre lokalen und nationalen Richtlinien zulassen, gehen Sie raus spazieren, laufen oder fahren und halten Sie einen sicheren Abstand zu anderen. Sollten Sie das Haus nicht verlassen können, suchen Sie sich online ein Übungsvideo, tanzen Sie zu Musik, machen Sie etwas Yoga oder laufen Sie die Treppe hoch und runter“ 

Und der Herr denkt auch an die Heerschar der Menschen, die nun im Homeoffice arbeiten „dürfen“: 

„Wenn Sie zuhause arbeiten, stellen Sie sicher, dass Sie nicht lange in derselben Position sitzen. Stehen Sie auf und machen Sie alle 30 Minuten eine 3-minütige Pause.“ 

Starkes Immunsystem
photo credit: unsplash.com

Mentale Fitness 

Last but not least darf uns das Ganze auch mental nicht aus der Bahn werfen. Es sei laut WHO normal, sich während einer Krise gestresst, verwirrt oder ängstlich zu fühlen. Mit Menschen zu sprechen, die man kannt und denen man vertraut, sei da schon sehr hilfreich. 

Morgen wollen wir Sie dann darüber informieren, ob es ratsam ist, einen Plan B für die Existenzsicherung zu machen. Seien Sie gespannt!

Kommentar verfassen