Strategien für Frauen, um sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen

Vorab möchte ich sagen, dass dieser Text lediglich als Information dient. Wenn Sie von einem Übergriff betroffen waren suchen Sie sich bitte Hilfe bei Familie, Freunden oder professionellen Organisationen. Wenn Sie lernen wollen, sich im Notfall selbst verteidigen zu können, gibt es zahlreiche gut ausgebildete Trainer, die genau für solche Fälle Kurse anbieten!

Sexuelle Übergriffe sind in unserer modernen Gesellschaft an der Tagesordnung, und es scheint, dass diesem Thema nicht die gebührende Aufmerksamkeit zuteil wird, die es verdient. Noch schlimmer ist, dass nur wenige Frauen die Tatsache anerkennen, dass sie eines Tages einem solchen Szenario ausgesetzt sein könnten.

Ich werde nie die letzten Worte vergessen, die ich von einer sehr engen Freundin hörte, die in einen Urlaub nach Mexiko aufbrach: “Hör auf, dir Sorgen um mich zu machen. Mir wird es gut gehen.” Ich habe sie nie wieder lebend gesehen. Sie wurde vergewaltigt und ihr wurde am Strand die Kehle durchgeschnitten. Sie weigerte sich zu glauben, dass es etwas Gefährliches sei, am Strand zu schlafen.

Vermeidung und Reaktion, wenn es um sexuelle Übergriffe geht

Waldhammer-Tipp des Tages:

Das andere Extrem sind die Menschen, die meinen, sie seien darauf vorbereitet, sich selbst zu schützen, weil sie einen Kanister Pfefferspray oder ein Gürtelschnallenmesser bei sich tragen oder ihre Schlüssel zwischen den Fingern geballt haben, bereit, einem potenziellen Angreifer ins Gesicht zu schlagen. Indem sie sich auf eine “Waffe” verlassen, haben sie missverstanden, worum es bei der persönlichen Sicherheit geht.

Persönliche Sicherheit ist ein aktiver und dynamischer Prozess der Analyse und Entscheidungsfindung. Sie setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Vermeidung und Reaktion.

Vermeidung besteht aus all den Dingen, die wir tun, um uns davor zu schützen, Opfer zu werden. Sie macht etwa 95 % unserer Sicherheit aus. Reaktion ist das, was wir tun, wenn wir merken, dass wir schikaniert werden.

In seinem Bestreben, Gewalt immer “realistischer” darzustellen, hat Hollywood diese Prozentsätze vertauscht und den Eindruck erweckt, dass, egal wie schlimm die Umstände sind, der gute Kerl sich herauskämpfen wird, besonders wenn er ein spezielles Gadget dabei hat. Im wirklichen Leben laufen die Dinge jedoch selten so ab.

Was hat das alles mit sexuellen Übergriffen zu tun?

Wir müssen aufhören, sexuelle Übergriffe als separates Thema zu betrachten. Es ist ein Teil der persönlichen Sicherheit. Was für sexuelle Übergriffe im Speziellen gilt, gilt auch für die persönliche Sicherheit im Allgemeinen. Sexuelle Übergriffe sind kein Ausdruck von unerfülltem sexuellen Verlangen. Es ist ein gewalttätiger und brutaler Angriff, der darauf abzielt, das Opfer durch sexuelle Ausbeutung zu unterjochen und zu demütigen.

Historische, gesellschaftliche Rollen und die Größe, das Gewicht und die Kraftüberlegenheit, die der männliche Angreifer genießt, schaffen auf Seiten des Opfers die psychologische Veranlagung, sich für hilflos zu halten.

Unglaube und Schock führen zu der häufig berichteten lähmenden Reaktion: “Das kann mir doch nicht passieren.” Das Opfer erlebt oft einen psychologischen Rückzug, der es in einen Beobachtermodus versetzt. Das Opfer kann daliegen, praktisch unfähig, etwas zu unternehmen.

Selbst wenn sie bei dem Angriff keine körperlichen Verletzungen erleidet, wird das psychische Trauma eine langfristige Belastung sein. Frauen, die sich dagegen wehren, provozieren ihren Angreifer möglicherweise dazu, mehr Gewalt anzuwenden, als er ursprünglich beabsichtigt hatte. Ungezieltes Wehren, wie das hilflose Plätschern eines Ertrinkenden, verausgabt enorme Mengen an Energie, ohne ein positives Ergebnis zu erzielen.

Optionen gegen sexuelle Übergriffe

Welche Möglichkeiten hat eine Frau also?

Soll sie versuchen, sich durch psychologische Manipulation ihres Angreifers aus der Situation herauszureden?

Soll sie sich passiv dem sexuellen Übergriff unterwerfen?

Oder sollte sie zu physischer Gewalt greifen, um ihren Angreifer außer Gefecht zu setzen und zu entkommen?

Bevor Sie die letzte Option automatisch verwerfen, lassen Sie uns zwei sehr wichtige Konzepte berücksichtigen.

Erstens: Die Aktion ist schneller als die Reaktion. Das ist genau der Grund, warum der Angreifer die Kontrolle über die Situation gewinnt. Er hat die Initiative, und das Opfer wird in einen reaktiven Modus gezwungen. Um bei jeder körperlichen Reaktion erfolgreich zu sein, muss das Opfer dem Angreifer die Initiative entreißen und – die aktive Rolle übernehmen.

Zweitens: Überlegene Größe, Gewicht und Kraft entscheiden nicht über den Ausgang einer Vergewaltigung. Gezielte Aggressivität, ausgedrückt durch Überraschung, Schnelligkeit und Heftigkeit des Handelns, sind die entscheidenden Faktoren, um einen Vergewaltiger zu besiegen.

Es würde ein ganzes Buch erfordern, um einen kompletten Kurs zur Vergewaltigungsprävention zu präsentieren. In diesem kurzen Artikel werde ich die Schritte skizzieren, die notwendig sind, um eine effektive persönliche Sicherheitseinstellung zu entwickeln, und die Prinzipien aufzeigen, die es einer Frau ermöglichen, einen stärkeren Angreifer zu besiegen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Der herkömmliche Ansatz zur Verhinderung eines sexuellen Übergriffs verwendet das “Checklisten-Rezept”, das eine Liste von Dos und Don’ts ist, wie z. B. sich nicht vor einem unbeschatteten Fenster ausziehen, vor dem Einsteigen hinter den Autositz schauen, spät nachts nicht alleine spazieren gehen und Türen und Fenster abschließen.

Anstatt eine Liste spezifischer Dinge zu verwenden, die auf dem Auswendiglernen beruht, ziehe ich es vor, den Denkprozess durch die Anwendung von vier Grundprinzipien zu fördern, die sich auf alle persönlichen Sicherheitssituationen beziehen.

Das Auswendiglernen einer Reihe spezifischer Richtlinien kann niemals ein Ersatz für den dynamischen Prozess des analytischen Denkens und der Entscheidungsfindung sein.

Machen Sie die folgenden vier Prinzipien zu einem Teil Ihres Lebens, zu einem Teil der Art und Weise, wie Sie die Welt betrachten, und Sie werden feststellen, dass Sie selbstbewusster und weniger angreifbar sind und besser darauf vorbereitet sind, effektiv auf das Unerwartete zu reagieren.

1. ERHÖHEN SIE IHR BEWUSSTSEIN

Sie sollten Ihr Bewusstsein sowohl im allgemeinen als auch im speziellen Sinne erhöhen. Im allgemeinen Sinne sollten Sie mehr über die Art und den Umfang der Bedrohungen erfahren, die in Ihrem Gebiet bestehen. Lesen Sie die Berichte über kriminelle Aktivitäten in der Zeitung oder im Internet und lernen Sie aus den Erfahrungen anderer. Lesen Sie die verfügbaren Bücher über sexuelle Übergriffe und lernen Sie von Frauen, die Opfer von sexuellen Übergriffen waren.

Erhöhen Sie Ihr Bewusstsein im konkreten Sinne, indem Sie mehr darauf achten, was um Sie herum geschieht. Entwickeln Sie einen Dialog mit sich selbst, während Sie durch den Tag gehen. Analysieren Sie, was Sie sehen, und stellen Sie fest, ob es eine Bedrohung für Sie darstellen könnte.

Ich bin zum Beispiel mit einer Freundin zu einer Pizzeria gefahren. Wir hielten davor an und sie begann aus dem Auto auszusteigen. “Moment mal, was ist an diesem Bild falsch?”, fragte ich, während ich auf die großen Frontfenster deutete. Sie schaute hin, aber sie verstand nicht, was sie sah, weil ihr Wahrnehmungssinn noch nicht ausreichend entwickelt war. Niemand bewegte sich im Inneren der Pizzeria.

Ein Mann in einem Kapuzenpulli, beide Hände in den Taschen, stand hinter der Theke. Es sah zu sehr nach einem Überfall aus, als dass ich hineingehen wollte, also schlug ich vor, dass wir im Auto warten sollten. Nach etwa einer Minute Beobachtung sah ich, wie der Mann mit dem Kapuzenpulli beide Hände aus den Taschen nahm und die Angestellten hinter dem Tresen begannen, mit ihm zu reden, während er hin und her ging.

Es war kein Raubüberfall, nur ein außerdienstlicher Angestellter, der einen langen Kapuzenpulli trug und sich mit seinen Freunden unterhielt. Die Beobachtung und Analyse dessen, was ich gesehen habe, hat mich nur eine kurze Minute gekostet, aber diese Minute hat uns vielleicht davor bewahrt, mitten in einen bewaffneten Raubüberfall hineinzulaufen.

2. SENKEN SIE IHR PROFIL.

Tragen Frauen zu ihrer eigenen Viktimisierung bei, indem sie die Aufmerksamkeit eines potenziellen Vergewaltigers auf sich ziehen? Statistiken zeigen, dass fast 90 Prozent der sexuellen Angreifer in der gleichen Nachbarschaft wie ihre Opfer leben, was die Frage aufwirft, ob der eigentlichen Vergewaltigung möglicherweise ein Auswahlprozess vor dem Angriff vorausgeht.

Viele verurteilte Vergewaltiger haben die Meinung geäußert, dass “sie es wollte” oder “sie darum gebeten hat”. Dies ist natürlich eine Wahrnehmung, die im Kopf der Vergewaltiger existiert, nicht unbedingt in der Realität.

Ihr Profil ist mehr als Ihr Aussehen. Es beinhaltet Ihre Verletzlichkeit und Ihre wahrgenommene Fähigkeit, sich zu verteidigen. Wenn Sie in abgelegenen Gebieten joggen, in geschlossenen Gebäuden oder auf dunklen Straßen parken, denken Sie über Ihr Profil als attraktives Opfer nach und schauen Sie, ob Sie Ihre Routine ändern können, um sich zu einem schwierigeren Ziel für einen potenziellen Vergewaltiger zu machen.

3. LERNEN SIE, WIE SIE POTENZIELL GEFÄHRLICHE SITUATIONEN ERKENNEN UND VERMEIDEN KÖNNEN.

Eine potenziell gefährliche Situation zu erkennen, ohne Maßnahmen zu ergreifen, um zu vermeiden, in sie verwickelt zu werden, ist eine Einladung, zum Opfer zu werden. Eine Freundin von mir rettete sich vor einer Entführung auf den Straßen von Bogota, Kolumbien, indem sie über die Straße und in ein Taxi rannte, nachdem sie erkannt hatte, dass zwei Männer auf sie zukamen. Als sie im Taxi saß, sah sie, wie die Männer ihre Waffen wieder unter ihre Mäntel steckten, was ihre Einschätzung der Situation bestätigte.

Sobald wir unser Bewusstsein geschärft haben, haben wir eine ziemlich gute Vorstellung davon, was normal aussieht und was verdächtig wirkt. Die große Frage ist, warum wir zulassen, dass unser logischer Verstand unseren sechsten Sinn überstimmt und wir einen Weg weitergehen, der unangenehm ist.
Die meisten Opfer, die ich während meiner Jahre in der Strafverfolgung befragt habe, gaben an, dass sie spürten, dass etwas nicht stimmte, aber trotzdem weitermachten. Wenn Sie sehen, dass sich eine Situation entwickelt, in der Sie sich unwohl fühlen, gehen Sie nicht weiter darauf ein. Tun Sie sofort, was nötig ist, um sich von der wahrgenommenen Bedrohung zu entfernen.

4. MACHEN SIE DIE RICHTIGE REAKTION, WENN SIE KONFRONTIERT WERDEN.

Wenn jemand eine Waffe auf Sie richtet und Ihre Handtasche fordert, ist dies nicht der Zeitpunkt, ihm zu zeigen, was Sie in Ihrem Karatekurs gelernt haben. Nichts in Ihrer Handtasche ist Ihr Leben wert. Wenn Sie hingegen von einem Vergewaltiger angegriffen werden, sollten Sie an Flucht denken.

Es gibt nur sehr wenige Situationen, aus denen man nicht fliehen kann. Der Schlüssel liegt darin, zu wissen, was zu tun ist und wann man es tun sollte. Bevor Sie sich bewegen, müssen Sie das Vertrauen haben, dass Sie das Wissen und die Fähigkeit haben, die richtigen Reaktionen auszuführen. Sie müssen dann einen primären Plan entwickeln und einen alternativen, für den Fall, dass der primäre Plan nicht funktioniert. Wenn Sie im Vorfeld mental “Was wäre wenn”-Szenarien geübt haben, dauert dies alles nur ein oder zwei Sekunden.

Sie setzen den Plan zum bestmöglichen Zeitpunkt in die Tat um – auch wenn Sie dafür warten müssen. Die Frage, die Sie sich stellen müssen, ist: “Ist es möglich, einfach wegzulaufen, oder muss ich den Angreifer erst außer Gefecht setzen?” In Selbstverteidigungskursen haben viele Frauen gesagt: “Oh, das könnte ich nie tun”, als ihre Trainer Techniken zum Ausschalten demonstrierten.

Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, ist es jetzt an der Zeit, sich psychologisch auf die Folgen einer Vergewaltigung vorzubereiten oder Ihr Selbstvertrauen in die passiven Fähigkeiten zu entwickeln, die erforderlich sind, um den Vergewaltiger davon abzubringen, die Tat zu vollenden.

Für diejenigen von Ihnen, die entweder nicht willens oder nicht in der Lage sind, körperliche Gewalt gegen Ihren Angreifer anzuwenden, ist dieser Ratschlag sehr wichtig: Auch wenn Sie nicht physisch die Kontrolle über die Situation haben, müssen Sie sich selbst in die psychologische Kontrolle bringen.

Dies ist ein sehr wichtiges Konzept, das im Geiselüberlebenstraining verwendet wird. Wenn Sie sich dem Vergewaltiger unterwerfen, tun Sie es, weil Sie alle anderen Möglichkeiten in Betracht gezogen und diese als die beste oder einzige Möglichkeit, Ihr Überleben zu sichern, ERWÄHLT haben.

Das mag ein wenig simpel klingen, aber es wird die Ängste, den Selbsthass und die Gefühle der Wertlosigkeit, die Vergewaltigungsopfer oft noch lange nach dem Angriff plagen, stark reduzieren.

Für den Rest von Ihnen, der sagt: “Ja, ich könnte jemanden verletzen, der versucht, mich zu vergewaltigen”, möchte ich ein effektives Mittel zur Flucht zeigen, das die Überlegenheit von Hebelwirkung, Körperdynamik, Geschwindigkeit und Entschlossenheit gegenüber Größe, Kraft und Gewicht dramatisch demonstriert. Da ich Entwaffnungstechniken nur persönlich demonstriere, bitte ich Sie anzunehmen, dass Ihr Angreifer unbewaffnet ist.

Was ist die schlimmstmögliche Situation, in der Sie sich selbst vorstellen können?
Stellen Sie sich vor, der Angreifer liegt auf Ihnen. Er hat Sie an den Schultern oder an den Armen auf dem Boden festgenagelt. Die meisten Frauen geben zu, dass sie sich in dieser Position psychologisch unterlegen, hilflos und durch das größere Gewicht des Mannes völlig eingeschüchtert fühlen. Tatsächlich ist es aber möglich, aus dieser Position heraus einen Gegenangriff zu starten.
Wenn Sie jedoch noch auf den Beinen sind, gehen Sie niemals freiwillig zu Boden. Es ist viel einfacher zu entkommen und zu rennen, wenn Sie bereits auf den Füßen sind.

Zu diesem Zeitpunkt haben Sie sich psychologisch darauf vorbereitet, diese Kreatur, die sich auf den emotional lähmendsten Schlag Ihres Lebens vorbereitet, vielleicht dauerhaft außer Gefecht zu setzen. Sobald Sie mit dem Angriff beginnen, dürfen Sie nicht aufhören oder nachlassen, bis er außer Gefecht gesetzt ist und Sie sicher entkommen können. Sie beginnen den Angriff auf eine von zwei Arten: indem Sie ihn blenden oder seine Hoden zerquetschen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, seine Augen anzugreifen, benutzen Sie nicht zwei Finger in der Art der Three Stooges. Benutzen Sie Ihre Daumen. Greifen Sie mit beiden Händen sanft nach oben, als ob Sie sein Gesicht näher zu sich ziehen wollten. Verriegeln Sie Ihre Finger hinter seinem Kiefer und drücken Sie Ihre Daumen mit all Ihrer Kraft in seine Augenhöhlen. Ihre Daumen sollten in der Nähe der Nase eindringen und zurück in die Augenhöhle fahren.

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um eine tödliche Gewaltanwendung handelt und eine geringe Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese Bewegung zum Tod führt. Höchstwahrscheinlich wird sie den Angreifer jedoch nur außer Gefecht setzen und eine vorübergehende Erblindung verursachen. Ich empfehle diese Technik nur dann, wenn Sie Angst vor körperlichen Schäden haben und Sie das Gefühl haben, dass Sie keine andere Möglichkeit haben.

Wenn Sie sich für die Option des Hodenquetschens entscheiden, müssen Sie so nachgiebig erscheinen, dass er, wenn Sie sanft nach seiner Leiste greifen, etwas Zärtlicheres erwartet. Wenn Sie die Hoden greifen, stellen Sie sich diese wie eine Handvoll weichen Teig vor. Quetschen Sie diesen Teig, bis er zwischen Ihren Fingern herausquillt.

Diese Technik wird den Angreifer augenblicklich außer Gefecht setzen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie zu dauerhaften Schäden führt. Sie kann zu Bewusstlosigkeit oder zumindest zu einem völligen Verlust der Muskelkontrolle führen, also seien Sie darauf vorbereitet, den nächsten Schritt auszuführen, der Sie aus seinem Griff herausholt.

Unabhängig davon, welche Option Sie gewählt haben, den Angreifer zu blenden oder seine Hoden zu zerquetschen, wird Ihr nächster Schritt sein, sich frei zu rollen. Denken Sie daran, dass es sich hierbei um eine Hebelbewegung handelt, nicht um eine Kraftbewegung. Die folgenden Bewegungen werden gleichzeitig ausgeführt, aber ich werde sie einzeln beschreiben.

Sie rollen sich unter dem Vergewaltiger weg. Wenn Sie nach rechts rollen wollen, bringen Sie Ihr linkes Knie so weit wie möglich nach oben, wobei Ihr Fuß flach auf dem Boden bleibt. Sie haben nun den Hebel, um sich abzurollen, indem Sie sich mit dem linken Bein abstoßen. Fassen Sie gleichzeitig seine Arme, um die Rolle zu stabilisieren.

Wenn er Ihre Arme am Boden festhält, ziehen Sie sie zu Ihrem Körper. Er wird Sie nicht aufhalten können. Greifen Sie mit der rechten Hand quer über Ihren Körper und fassen Sie sein rechtes Handgelenk. Benutzen Sie nun Ihren linken Arm und Ihr linkes Bein, um sich abzustoßen. Sie werden erstaunt sein, wie leicht er von Ihnen abrollen wird. Rollen Sie sich weiter ab, bis Sie über ihm sind, dann rammen Sie ihm Ihr Knie in die Leiste und schlagen ihm eine Hammerfaust in den Nacken. Benutzen Sie nicht die John-Wayne-Faust, sondern stellen Sie sich vor, Sie halten einen Eispickel in der Faust und treiben ihn in seinen Nacken.

Dies ist eine zertrümmernde Bewegung, als ob Sie einen Nagel mit einem Hammer einschlagen oder Holz mit einer Axt hacken würden. Jetzt ist nicht die Zeit, um herumzustehen und grundlose Gewalt auf den behinderten Angreifer loszulassen. Springen Sie auf die Füße und fliehen Sie. Entgegen dem, was Sie vielleicht anderswo gehört haben, schreien Sie nicht, versuchen Sie nicht, überhaupt irgendwelche Worte zu bilden – schreien Sie einfach und rennen Sie, was das Zeug hält.

Dies ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie eine selbstbewusste und richtig trainierte Frau einem körperlich stärkeren Angreifer entkommen kann. Hoffentlich hätten Sie als Opfer die Möglichkeit gehabt, zu fliehen, bevor es zu dieser Situation kam.

Unabhängig davon, wie gut Sie sich in der Selbstverteidigungstaktik auskennen, gibt es ein entscheidendes Element, das die Grundlage für jede erfolgreiche Begegnung ist, und das ist DIE EINSTELLUNG. Sie müssen den WILLEN ZUM ÜBERLEBEN und den WILLEN ZUM GEWINN haben.

Sie müssen Vertrauen in sich selbst und Ihr Training haben, um zu wissen, dass Sie es schaffen können. Schüler, die in den traditionellen Kampfkünsten trainiert wurden, haben oft Schwierigkeiten, den Übergang zu einem rein realen, unverfälschten Verteidigungskampfsystem zu schaffen. Das liegt daran, dass sie in einem System geschult wurden, das auf Form und Regeln und nicht auf Ergebnissen basiert.

Wenn Sie sich selbst verteidigen, müssen Sie alles tun, was nötig ist, um zu gewinnen. Wenn man von lebensbedrohlichen Situationen spricht: “Immer betrügen und immer gewinnen, IMMER!”

Es gibt gute Selbstverteidigungskurse und falls Sie einmal Opfer eines Übergriffes werden oder waren, suchen Sie sich Hilfe und psychische Beratung und schweigen Sie nicht! Frauen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, können sich bei all ihren Fragen an das Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” wenden. Das Hilfetelefon stellt auch den Kontakt zu Unterstützungseinrichtungen in der Nähe her. Verwandte, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte können sich ebenso beraten lassen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!