Liebe Leser, 

gestern – siehe hier – besprachen wir ja ausführlich, dass die Stromausfälle in Deutschland zunehmen werden und die Blackout-Wahrscheinlichkeit im Winter 2021 relativ hoch ist. An der Stelle dürfen wir aber auch nicht unerwähnt lassen, dass die Verantwortlichen wohl am Ende nichts unversucht lassen werden, einen flächendeckenden Blackout zu unterbinden. Ob es gelingen wird? Wir werden es sehen. 

Brownouts zu erwarten 

Höchst interessant ist da folgender Vortrag zum Thema. Die knappe halbe Stunde lohnt sich wirklich:

Der Referent, Herr Haferburg, ist sich insofern ziemlich sicher, dass wir es mit sog. Brownouts zu tun haben werden. Also, bei einem Brownout (mehr dazu, siehe hier) geht es um einen temporären, gezielt begrenzten Stromausfall. Es gibt zum einen kontrollierte, zum andere unkontrollierte Brownouts. 

Bei einem kontrollierten Brownout wird eine gezielte Lastreduktion im Stromnetz vorgenommen. Die Übertragungsnetzbetreiber nehmen große Stromverbraucher oder ganze Stadtviertel vom Netz und begrenzen den Stromausfall lokal. Dies reduziert die übermäßige Stromnachfrage und verhindert einen weitreichenden Systemzusammenbruch. 

Stromausfälle in Deutschland
photo credit: unsplash.com

Stromausfälle in Deutschland: Das sind die Konsequenzen

Im Notfall sind die Netzbetreiber gesetzlich für die Erhaltung der Stromnetzstabilität zu dieser Maßnahme verpflichtet. Dieser gezielte Lastabwurf stellt die letztmögliche Maßnahme zur Systemstabilisierung im Falle der Überlastung des Stromnetzes dar. Im Idealfall kommunizieren die Übertragungsnetzbetreiber den Stromausfall den betroffenen Stromverbrauchern vor Beginn des Brownouts. 

Bei unkontrollierten Brownouts geht es allen voran um unvorhersehbare Stromausfälle im Hochspannungsnetz. Beim Brownout kommt es zu keinem vollständigen Stromausfall, sondern zu einer geringfügigen Spannungsabsenkung im Stromnetz. Der Strom fließt also weiterhin zum Endverbraucher, die Spannung fällt allerdings merklich ab. Dieser Spannungsabfall dauert maximal eine Minute lang. 

In der Regel tritt der Brownout gemeinsam mit einer Netzüberlastung auf, die durch einen unerwartet hohen Strombedarf entsteht. Diese kurzzeitige Netzinstabilität tritt beispielsweise auf, weil zu wenig Regelleistung zur Verfügung steht. Zusätzlich können schlechtes Wetter oder technische Störungen Ursachen eines unkontrollierten Brownouts sein. Normalerweise kommt es bei den kurzfristigen Spannungsabfällen zu keinen ernstzunehmenden Schäden. 

Also, vor dem Blackout kommt wohl der Brownout. Wir werden wohl beides erleben. Stellen wir uns also bestmöglich darauf ein!

Kommentar verfassen