KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Wetter deuten

In zahlreichen Situationen ist es wichtig, das Wetter richtig zu deuten. Nicht immer helfen hier die alten Haushaltsregeln. Orientieren Sie sich an dieser Checkliste.

Gewitter und Co. richtig deuten

Gewitter:

Waldhammer-Tipp des Tages:

Naht ein Gewitter, wird es in der Regel zuvor kalte Windböen geben. Diese Böen gehen schätzungsweise ungefähr 10 Minuten einem solchen Gewitter voraus. Dabei können Sie die Wolken beobachten.

o Wenn es zum Regen kommt, werden sich an den unteren Wolken sogenannten Wolkenfetzen bilden. Wenn sich die Wolken oben wie bei einem Amboß ausdehnen, wird ein starkes Gewitter zu erwarten sein.

o Sofern in den ersten Tagesstunden sogenannte Flockenwolken auftauchen, deren Ränder auseinanderlaufen oder Türmchenwolken zu sehen sind, die unregelmäßig sind, ist mit einem nahenden Gewitter zu rechnen.

o Wenn solche Gewitterwolken im Verlauf des Tages nicht weiter wachsen, wird das Gewitter mit höherer Sicherheit nicht ausbrechen.

Schönes Wetter:

Wenn Sie morgens nach einer kalten Nacht starken Reif finden oder Tau sehen, dann spricht dies für die Entwicklung von schönem Wetter. Zunächst sehen Sie an solchen Vormittagen gut, dann steigt Dunst auf, die Sicht verschlechtert sich. Die Temperatur wird morgens um 4 Grad oder sogar etwas stärker gegenüber der Temperatur am vorhergehenden Abend sinken.

o Im Winter oder im frühen Frühjahr wird der Frost tagsüber verschwinden und abends wieder verstärkt auftreten.

o Im Tal wird die Wärme größer sein als auf Anhöhen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

o Der Himmel ist wolkenarm, während Sie Morgenröte wahrnehmen.

o Der Himmel ist blau, während der Horizont grau dunstig ist.

o Die Sonne glänzt während des Untergangs golden.

o Der Mond weist einen Strahlenkranz auf.

o Bienen fliegen früh

o Die Grillen zirpen

o Rauch steigt senkrecht nach oben.

Schlechtwetter zeichnet sich ab, wenn:

o Das Gras morgens trocken ist und die Fernsicht nicht dunstig, sondern klar.

o Ist die Temperatur morgens so hoch wie am Abend zuvor, spricht dies auch für nahendes schlechteres Wetter.

o Auf der Anhöhe ist es wärmer als im Tal.

o Morgenrot und flache Bewölkung ist sichtbar.

o Bei Sonnenuntergang verfärbt sich der Horizont im Osten deutlich violett.

o Sonne ist während des Untergangs trüb oder milchig-gelb.

o Sterne funkeln besonders deutlich.

o Hunde essen Gras

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

LifeStraw Go Water Filter Bottle Review

Heutzutage können Sie eine Vielzahl von innovativ gestalteten Wasserflaschen finden, die Filter und einige andere Funktionen enthalten, was sie ideal für Überlebenskünstler macht, aber nicht nur für sie. Wenn Sie auf der Suche nach Wasserflaschen sind, die einen eingebauten Filter haben, könnte LifeStraw Go die richtige Option für Sie sein. Ich habe zwei LifeStraw Go Flaschen, und ich habe meinen Lesern versprochen, dass ich eine Rezension schreiben werde, sobald ich ein wenig Zeit habe.

Dies ist eine vertrauenswürdige Marke, die mit ihren Hilfskampagnen für Länder der dritten Welt viel Popularität erlangt hat. Tatsächlich integriert diese Firma die preisgekrönteste Technologie in eine wiederverwendbare Wasserflasche in normaler Größe. Wenn Sie also gerne campen gehen, können Sie Ihr Trinkwasser überall hin mitnehmen.

Verwendung und Filterung von LifeStraw Go wiederbefüllbaren Wasserflaschen mit Filter.

Wenn Sie campen gehen, oder wenn Sie planen, irgendwo hin zu reisen, können Sie nicht einfach irgendeine Wasserquelle benutzen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was diese lebenserhaltende Flüssigkeit enthalten könnte. Ich habe das auf die harte Tour gelernt, nachdem ich drei Wochen in Indien verbracht habe. Selbst wenn Sie campen gehen, sollten Sie wissen, dass ein Fluss oder See, der klar und rein zu sein scheint, einige böse Geheimnisse enthalten kann.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Mit einer LifeStraw Go-Flasche lassen Sie Ihre Sorgen zu Hause, denn Sie können sie an jeder Quelle auffüllen, egal wie schattig sie aussehen mag. Nachdem Sie die Flasche gefüllt haben, schrauben Sie einfach den Deckel ab und schlürfen das gefilterte Wasser mit Ihrem Mundstück.

Die verschiedenen Typen und Modelle der Wasserflaschen der Marke LifeStraw Go beinhalten das 2-stufige Filterverfahren, um Sie mit sauberem und reinem Wasser zu versorgen.

Die 2-Stufen-Ersatzfilter, die in solchen Wasserflaschen vorhanden sind, können tatsächlich auch mit anderen Arten von Flaschen oder Behältern verwendet werden. Die Filter in der 2-stufigen wiederbefüllbaren Wasserflasche haben eine Gesamtlebensdauer von 1000 Gallonen oder 4000 Litern. Wenn Sie auf der Suche nach Wasserflaschen in der minimalen Toleranzstufe sind, können Sie die LifeStraw Go 2-Stufen-Wasserflasche mit einer Kapazität von 264 Gallonen oder 1000 Litern wählen.

Egal, wofür Sie sich entscheiden, eines ist sicher: Alle Typen von Wasserflaschen der Marke LifeStraw bieten hohe Qualität zu erschwinglichen Preisen. Die Qualität und Reinheit des von dieser Flasche gefilterten Wassers wurde sowohl in externen als auch in internen Labortests getestet und für länger haltbar befunden.
Wichtige Dinge, die über LifeStraw Go Wasserflaschen zu erwähnen sind.

Manche Menschen reisen oder arbeiten in großen Höhen und dies kann problematisch werden, wenn sie eine LifeStraw Go-Wasserflasche haben. In diesen Höhenlagen kann das in der Flasche befindliche Wasser gefrieren und es können auch Risse im Filter entstehen. Um solche Risse im Filter zu vermeiden, wird dringend empfohlen, den Gefrierprozess zu vermeiden und das Wasser aus der Flasche zu entsorgen, sobald es verwendet wurde. Wenn Sie an hochgelegenen Orten campen, sollten Sie sehr vorsichtig sein, dass die Flasche nicht einfriert.

Für den Erstbenutzer hat diese nachfüllbare LifeStraw Go Wasserflasche einen etwas plastischen Geschmack. Wenn Sie diesen nicht mögen, empfiehlt es sich, die Flasche unter den Wasserhahn mit fließendem Wasser zu halten oder ein paar Minuten lang eine anständige Menge Wasser durchlaufen zu lassen, um diesen spezifischen Geschmack loszuwerden. Mich persönlich hat es nicht gestört und ich kann nicht sagen, dass es auffällig ist. Andere haben sich jedoch darüber beschwert, deshalb denke ich, dass es wichtig ist, es zu erwähnen. In meinem Fall konnte ich nach zwei- oder dreimaligem Gebrauch diesen Plastikgeschmack nicht mehr feststellen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Das LifeStraw Go Wasserflaschen-Filtrationssystem

Wenn wir über das LifeStraw Go Wasserflaschen-Filtrationssystem sprechen, ist es wichtig zu erwähnen, dass sie keine Chemikalien enthalten und der gesamte Filtrationsprozess völlig natürlich ist. Die Filter verwenden die spezielle Hohlfilter-Membran-Technologie, die keinen Geschmack oder Verunreinigungen in das Wasser gelangen lässt.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass der LifeStraw Go-Filter das Salz nicht entfernt, wenn Sie Meerwasser verwenden wollen. Es wird also immer empfohlen, Süßwasserquellen mit diesem Filter zu verwenden.

Beträchtliche Spezifikationen der LifeStraw Go-Flaschen

Die beträchtlichsten Spezifikationen der LifeStraw Go-Wasserflaschen sind unten aufgeführt:

Sie erfüllt die EPA-Normen der Vereinigten Staaten.

Diese Wasserflasche ist ultraleicht und robust und wiegt nur 168 Gramm oder 5,9 Unzen.

Es ist sehr tragbar, um überall zu nehmen, weil nur 3,14 Zoll oder 80 mm in der Breite und 9,25 Zoll oder 235 mm lang.

Diese LifeStraw Go nachfüllbare Wasserflasche tatsächlich erfordert keine Batterien, elektrische Energie oder eines der Ersatzteile zu jeder Zeit für die größere Bequemlichkeit der Nutzer.

Es im Grunde mit einem Flip-Top-Mundstück und als auch die Karabiner, um leicht zu Ihrer Tasche befestigen hinzugefügt.

Wenn Sie das Speichervolumen dieser LifeStraw Go Wasserflasche betrachten, wird es nur 0,65 Liter oder 22 Unzen sein.

Es ist eine komplett BPA-freie Wasserflasche ohne jegliche Chemikalien oder chemische Substanzen.

LifeStraw Company verwendet kein Jod oder andere jodhaltige Harzchemikalien für den Herstellungsprozess solcher Flaschen. Daher gibt es keinen Nachgeschmack bei der Verwendung dieses Trinkwassers.

Die Rohstoffe, die für den Herstellungsprozess dieser nachfüllbaren Wasserflaschen mit Filter verwendet werden, entsprechen tatsächlich den FDA (Food and Drug Administration) Vorschriften und Standards der USA.

Eine weitere Sache, die Sie beachten sollten, ist, dass der Filtrationsprozess in dieser Wasserflasche bis zu 30 Sekunden dauert, sobald Sie sie gefüllt haben.

Aus diesem Grund ist es sehr empfehlenswert, die LifeStraw Go Wasserflasche das Wasser filtern zu lassen, bevor Sie es schlürfen.

Wenn Sie es geschafft haben, eine Weile nach dem Trinken von Wasser zu gehen, würden 30 Sekunden mehr Sie nicht umbringen. Nach 30 Sekunden können Sie das gefilterte Wasser bedenkenlos trinken.

Ich trage meine LifeStraw Go-Flasche immer bei mir, wenn ich zelten gehe. Ich habe auch eine für meine Frau gekauft und ich glaube ehrlich, dass dieser Filter sein Geld wert ist. Wie ich schon oft gesagt habe, ist es mir sehr wichtig, jederzeit Trinkwasser zur Verfügung zu haben, und ich finde immer Wege, um nicht zu verdursten, egal was passiert.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Wie man das perfekte Messer auswählt

Auf die Klingen kommt es an, wenn man das perfekte Messer auswählt!
Die Auswahl eines Messers für Ihr EDC ist schwieriger, als man erwarten würde. Es gibt so viele verschiedene Modelle in einer erstaunlichen Anzahl von Stilen und Materialien und die Preisspanne variiert stark von einem Modell zum anderen. Meistens wählt man ein Messer nur, weil es cool aussieht, ohne zu wissen, dass das Aussehen täuschen kann und das Messer, das man gewählt hat, vielleicht nicht das richtige für einen ist. Sie sollten zumindest wissen, warum die Klinge in einem bestimmten Stil geformt ist und wofür sie gut ist.

Die Klinge ist der Teil des Messers, der schneidet, hackt oder durchsticht, gemessen von der äußersten Spitze bis zum Anfang des Griffs. Die Klinge macht die ganze Arbeit und es ist wichtig zu wissen, wie ihre Form zu Ihren Gunsten arbeiten wird, basierend auf den Aufgaben, die sie zu erledigen hat.
Hier sind die Arten von Klingen, denen Sie auf Ihrer Jagd nach dem besten Messer begegnen werden:

Der Clip Point

Der Rücken verläuft gerade am Griff vorbei und ein Teil des Rückens in der Nähe der Klingenspitze ist nach unten abgewinkelt. Es sieht so aus, als ob ein Teil der Klinge herausgeschnitten wurde, aber der Zweck dieses Designs ist es, die Spitze schärfer zu machen und sie gleichzeitig abzusenken, um ein wenig mehr Kontrolle zu ermöglichen. Es ist eines der beliebtesten Messer.

Vorteile des Clip Point:
– Scharfe, kontrollierbare Spitze
– Gut zum Durchstechen und Stechen
– Viel Bauch zum Schneiden

Nachteile des Clip Point:

– Eine schmale Spitze ohne viel Kraft

Die Fallspitze

Der Rücken fällt allmählich in einem konvexen Winkel zur Spitze ab, um sich dort mit dem Boden in einer scharfen Spitze zu treffen. Dies gibt dem Messer viel Kontrolle, während es gleichzeitig mehr Kraft behält. Der Bauch des Messers hat eine große Fläche zum Schneiden. Die Spitze ist nicht so scharf wie beim Clip Point Design, aber sie eignen sich sehr gut als Häutungsmesser.

Vorteile des Drop Point:
– Starke breite Spitze, weniger bruchgefährdet
– Tolle Allzweckklinge
– Große Schneidfläche am Bauch zum Schneiden
– Beliebt bei Jagd- und Überlebensmessern

Nachteile der Drop Point:

– Breite Spitze, kein guter Durchstecher
– Nicht so scharf wie der Clip Point

Die Tanto-Spitze

Dies ist die amerikanisierte Klinge eines beliebten japanischen Stils. Es ist ein Messer, das zum Kämpfen, Stoßen, Stechen und Schneiden entwickelt wurde. Es besitzt eine Klinge mit zwei ausgeprägten Schneidenwinkeln, die sich zur Spitze hin in einem stumpfen Winkel treffen. Das Design erzeugt eine extrem starke Spitze, die auch schwere Materialien durchstoßen kann. Für die meisten Menschen ist es keine Klinge für den täglichen Gebrauch, aber in den meisten Situationen schneidet sie sehr gut.

Vorteile der Tanto-Spitze:
– Gute Klinge für Präzisionsarbeiten
– Sehr starke Spitze
– Hervorragend geeignet zum Durchbohren oder Stechen von harten Materialien

Nachteile der Tanto-Spitze:

– Nicht leicht zu schärfen
– Sehr wenig Bauch zum Schneiden

Der Dolch

Oder auch als Nadelspitze bekannt, diese Klinge verfügt über zwei Schneiden und wird vor allem im Nahkampf eingesetzt. Es hat einen bestimmten Zweck, und zwar das Stechen und Durchbohren weicher Ziele. Es ist keine sehr starke Klinge und kann gegen harte Oberflächen relativ leicht brechen.

Vorteile des Dolches:
– Scharfe Spitze und dünne Klinge machen ihn ideal zum Durchstechen

Nachteile des Dolches:

– Eine zerbrechliche Spitze und eine allgemein schwache Klinge, die leicht brechen kann
– Kein Bauch zum Schneiden

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Die Schafsfußspitze

Eine Klinge, die zum Schneiden und Hacken entwickelt wurde, mit einem Rücken, der sich zum Ende der Klinge hin biegt und eine stumpfe Spitze bildet. Die Schneide der Klinge ist gerade, um eine große Schneidefläche zu bieten. Der massive Messerrücken bietet eine stabile Fläche, um beim Hacken oder Schneiden zusätzlichen Druck auszuüben. Es ist eine beliebte Klinge für Rettungs-, Rafting- und Segelmesser.

Vorteile des Sheepsfoot:
– Bietet viel Kontrolle
– Leicht zu schärfen
– Effektiv beim Schneiden mit einem sauberen Schnitt
– Spitze ist stark und haltbar

Nachteile des Sheepsfoot:

– Keine scharfe Spitze, nicht gut zum Stechen

Die Speerspitze

Diese Klinge hat ein ähnliches Design wie die Drop Point, aber der Unterschied ist, dass sich die Spitze in der Mitte der Klinge befindet. Der Rücken und die Schneide verlaufen symmetrisch zur Spitze. In vielen Fällen sind beide Seiten der Klinge geschliffen, während andere Klingen einen Schwung oder eine falsche Kante haben. Diese Form wird bei Wurfmessern verwendet.

Vorteile der Speerspitze:
– Starke Spitze
– Gut zum Stoßen geeignet

Nachteile der Speerspitze:

– Kleine Schneide zum Schneiden

Der Trailing Point

Die Trailing-Point-Klinge hat einen Rücken, der sich nach oben wölbt, wobei die Spitze höher als der Rücken ist und die Klingenkante nach oben zur Spitze schwingt. Diese Klinge wird zum Enthäuten verwendet und ist auch bei Filetiermessern zu finden. Die Krümmung der Klinge sorgt für einen größeren Bauch beim Schneiden.

Vorteile des Trailing Point:
– Gut zum Enthäuten
– Gut zum Schneiden und Aufschlitzen
– Die hohe Spitze ist aus dem Weg

Nachteile des Trailing Point:

– Die Spitze ist relativ schwach

Der Hawkbill

Der Hawkbill ist eine Messerklinge mit einer konkaven Schneide und einer klauenartigen Form. Dieser Messertyp ist in erster Linie für das Schneiden durch eine ziehende oder reißende Bewegung konzipiert und wird sowohl als Gebrauchsmesser als auch als Kampfmesser eingesetzt.

Gebrauchsmesser dieses Typs werden verwendet, um lange, kontinuierliche Schnitte in Oberflächen zu machen, mit der Idee, die vergeudete Anstrengung zu reduzieren, die Klinge gleichzeitig in den Gegenstand zu drücken, wie man es mit einer geraden Klinge tun würde.

Die Vorteile des Hawkbill:
– Ein ideales Messer für Angler (zum Schneiden von Leinen, Gurtband und Netzen)
– Gut zur Selbstverteidigung
– Gute Ausnutzung der Spitze

Die Nachteile des Hawkbill:

– Keine sehr starke Spitze, sie wird schneller stumpf

Die Blattspitze

Sie ähnelt einer Speerspitze, ist aber nicht ganz symmetrisch und hat eine spitzere Spitze und typischerweise keine Hohlkehle. Es ist eine Klinge, die aufgrund ihrer feinen Spitze und guten Manövrierfähigkeit zur Selbstverteidigung verwendet wird.

Vorteile der blattförmigen Klinge:
– Die feine Spitze ist gut für Ansetzer- und Detailarbeiten
– Es hat einen langen Bauch, was es zu einem guten EDC macht

Nachteile der blattförmigen Klinge:

– Die Klinge ist in der Regel klein und es ist nicht zum Stechen geeignet

Das Wharncliffe

Das Wharncliffe ist eine Klingenform, bei der sich die Spitze des Messers vom Rücken aus nach unten verjüngt, um an der Spitze auf eine gerade Schneide zu treffen. Es ähnelt im Profil einem Schafsfuß, aber die Kurve der hinteren Schneide beginnt näher am Griff und ist allmählicher.

Seine Klinge ist viel dicker als die eines Messers vergleichbarer Größe. Wharncliffes wurden von Seeleuten verwendet, da die Form der Spitze ein versehentliches Eindringen in das Werkstück oder die Hand des Benutzers bei der plötzlichen Bewegung eines Schiffes verhinderte.

Vorteile des Wharncliffes:
– Gut für Schnitzarbeiten
– Kann in kleine Löcher eindringen
– Leicht zu schärfen

Nachteile des Wharncliffe:

– Es hat eine zerbrechliche Spitze

Das Kukri

Das Kukri ist eine Klingenform nepalesischen Ursprungs mit einer nach innen gebogenen Klinge, ähnlich einer Machete. Es ist das Gebrauchsmesser der Nepalesen, wird aber auch als Waffe verwendet und von der nepalesischen Armee eingesetzt. Es ist eine Klinge, die in erster Linie zum Hacken gedacht ist. Die Kukri-Klingen haben normalerweise eine Kerbe an der Basis der Klinge und dafür werden verschiedene Gründe genannt, sowohl praktische als auch zeremonielle: dass es Blut und Saft von der Klinge abtropfen lässt, anstatt auf den Griff zu laufen; dass es das Ende der Klinge beim Schärfen abgrenzt.

Vorteile des Kukri:
– Gut zum Hacken geeignet
– Robuste Klinge
– Gute Kampfwaffe, die eine im Verhältnis zu ihrer Länge überproportionale Durchschlagskraft besitzt

Nachteile des Kukri
:
– Unpraktisch für heikle Aufgaben

 

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Wie man einen Tarp-Schutz baut – 15 Designs

Ein vielseitiger Gegenstand wie eine Plane in Ihrer Überlebenstasche zu haben, wird sich in einer Notsituation als nützlich erweisen. Sie wird Ihnen helfen, Wasser zu sammeln, Ihre Vorräte zu tarnen und einen guten Unterschlupf zu bieten, falls nichts anderes zur Verfügung steht. Das Improvisieren eines einfachen Planenunterstandes kann Ihren Kopf trocken halten, es wird Ihnen helfen, Wärme zu sparen und es bietet ein Gefühl von Komfort und Sicherheit.

Ein Tarp aus Polyethylen wird einen langen Weg zurücklegen und Sie sollten auf jeden Fall eines für Ihre Bug-Out-Tasche besorgen. Es ist leicht, langlebig, zugfest und wasserdicht. Es gibt sie in einer Vielzahl von Größen und Farben, und sie werden kein Loch in Ihre Brieftasche brennen.

Die Herstellung eines Tarps ist einfach und es gibt Dutzende von verschiedenen Möglichkeiten und Mustern, um einen geeigneten Unterschlupf mit nur einer einzigen Plane zu bauen.

Bevor Sie Ihren Tarp-Unterstand bauen, müssen Sie Folgendes bedenken:

Waldhammer-Tipp des Tages:

– Der Standort Ihres Unterstandes ist sehr wichtig und Sie sollten darüber nachdenken, bevor Sie Ihren Unterstand bauen.

– Die Richtung, aus der der Wind weht, sollte berücksichtigt werden, sonst wird Ihr Unterstand wegsegeln.

– Der Boden sollte bequem genug sein, wenn Sie planen, etwas Schlaf zu bekommen. Spitz zulaufende Felsen halten Sie wach.

– Der Boden sollte leicht geneigt sein, damit das Wasser abfließen kann.

– Wenn es kein Gefälle gibt, müssen Sie einige Gräben um Ihren Unterstand herum ausheben, um die Entwässerung zu unterstützen.

– Berücksichtigen Sie den Zweck des Unterstandes und machen Sie ihn so groß, wie er sein muss.

– Berücksichtigen Sie das Wetter und wählen Sie ein Modell, das stabil ist und nicht zusammenbricht, wenn Regen oder Schnee zu erwarten sind.

Tarp-Schutzdach-Designs:

Für alle hier vorgestellten Unterkunftsbeispiele können Sie eine 10X10 Fuß große Plane verwenden.

Der A-Frame Tarp-Unterstand

Der A-Frame-Schutz ist wahrscheinlich der häufigste Schutz, den man machen kann. Er kann hergestellt werden, indem man das Paracord zwischen zwei Bäumen aufspannt. Das Drapieren über das Tarp und das Abstecken sind die letzten Schritte, die erforderlich sind, um diesen gewöhnlichen Unterstand herzustellen. Der 30-Grad-Winkel des Daches der Plane wird einen zehn Fuß langen Wohnbereich schaffen.

Der Unterstand wird 8,6 Fuß breit und 2,5 Fuß hoch sein. Dieser Unterstand bietet einen guten Regen- und Schneeabfluss und eine gute Windabweisung. Der Nachteil des A-Rahmen-Unterstandes ist, dass es keinen Boden gibt, und wenn Sie die Parastange nicht straff genug gespannt haben, gibt es in der Mitte einen Durchhang.

Der Sunshade Tarp-Unterstand

Um diese Art von Unterstand zu erstellen, benötigen Sie vier Verankerungspunkte, an denen Sie das Paracord befestigen. Dies ist ein Unterschlupf parallel zum Boden und es ist entworfen, um 100 Quadratmeter Schatten gegen die Sonne zu bieten. einige Leute verwenden diese Art von Unterschlupf während des Regens, weil das Wasser in der Mitte sammeln wird und es einfacher ist, es zu sammeln.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Um es stabiler zu machen, können Sie an den Ecken Stützstangen anbringen. Diese einfache Sonnenschutzplane bietet maximalen Schutz vor der Sonne, aber sie ist nicht für kaltes Wetter geeignet und kann Regen nicht lange standhalten.

Das Lean-To Tarp-Schutzdach

Dies ist ein weiterer Unterschlupf, der einfach zu bauen ist und großartig ist, um Wind abzulenken oder Sonnenschutz zu bieten. Um diesen Unterschlupf zu bauen, müssen Sie die Plane auf der windzugewandten Seite am Boden befestigen und sie mit dem Paracord zwischen den Ankerpunkten stützen.

Ein 30-Grad-Winkel der Plane ergibt eine Höhe von fünf Fuß und eine Breite von acht Fuß unter dem Unterstand. Dies ist ein Unterschlupf für unterwegs, da er leicht auf- und schnell wieder abgebaut werden kann. Es bietet eine gute Windabweisung und schützt Sie vor Regen oder Sonnenhitze. Der Nachteil dieses Unterstandes ist, dass es keine Seiten und keinen Boden gibt, die Schutz vor anderen Elementen bieten.

Das Rohrzelt Tarp Shelter

Dies ist ein stabiler Unterstand, der einen Boden bietet und, wenn er richtig am Boden befestigt ist, das Eindringen von Regen verhindert. Um es zu bauen, müssen Sie das Paracord zwischen zwei Bäumen befestigen und über die Plane drapieren, wobei die gegenüberliegenden Enden miteinander verbunden werden. Die sechzig Grad Wände werden 3 Fuß Breite und fast 3 Fuß Kopffreiheit bieten. Dies sollte genug Platz für einen einzelnen Erwachsenen sein.

Die Pilzfliegenplane als Schutz

Diese Art von Unterschlupf ist dem grundlegenden Sonnenschutzunterstand sehr ähnlich, aber sie fügt eine zentrale Stützstange in der Mitte des Tarps hinzu. Er ist für Regen- oder Schneeabfluss ausgelegt und ziemlich stabil, wenn Sie die vier Ecken der Plane gut genug sichern. Sie können es so hoch oder so kurz machen, wie Sie es brauchen, abhängig von der Länge der Stange. Dieser Unterstand bietet einen guten Abfluss für Regen oder Schnee, aber er hat keine Seiten, um Sie vor Wind oder Kälte zu schützen.

Das Cornet Tarp Shelter

Bei diesem Unterstand wird die gesamte Länge der Parastange genutzt, die von einem Baum zum Boden gespannt ist. Die Plane wird diagonal über die Paracordschnur drapiert, während die Vorderkanten nach unten klappen und den Boden bilden. Die Ecke des Unterstandes muss der Windrichtung zugewandt sein. Sie müssen auch einige Tropfleinen über dem Eingang des Unterstandes abbinden, um zu verhindern, dass Regen über das Paracord in den Unterstand läuft. Dies ist eine gute Konstruktion für die Windablenkung und das Abhalten von Regen/Schmutz. Der Nachteil dieses Designs ist, dass es nicht allzu viel Kopffreiheit bietet und wenn Sie eine große Person sind, haben Sie möglicherweise nicht genug Platz für sich und Ihre Ausrüstung.

Der Essensfliegen-Tarp-Unterstand

Dies ist das Lieblingsdesign für viele Camper und es ist eine einfache Freiluftabdeckung. Sie bietet einen guten Sonnenschutz und genügend Kopffreiheit, ohne zu viel Platz zu opfern. Es hält Regen ab, bietet aber aufgrund der fehlenden Seiten nur begrenzten Schutz vor den anderen Elementen. Wenn sie richtig festgebunden und abgesteckt ist, wird die Essensfliege zu einem stabilen Unterschlupf und die Höhe der Stützstange bestimmt die Kopffreiheit. Dies ist ein gutes Modell für das Überleben in der Wüste, weil es eine gute Belüftung und eine angemessene Abdeckung bietet.
Der Windschutz aus Plane

Diese Art von Unterstand erfordert ein wenig Übung, um ihn richtig zu machen. Sie müssen das Tarp in drei Teile falten und darauf achten, dass die Vorderkante des Daches über der Bodenplane hängt, damit der Regen ausreichend abfließen kann. Die Hauptgratlinie muss mit Paracord gesichert werden, während sie zwischen zwei Bäumen gespannt wird. Ein Stück Paracord muss an der unteren Falte angebracht werden, wo die Rückwand auf die Bodenplane trifft. Dies bietet eine gute Windabweisung, erfordert aber viele Sicherungspunkte. Die hängende Dachlinie könnte auch unter Regenlast durchhängen und das Wasser auf die Bodenplane leiten.

Das Fold-Over Wind Shed Zeltdach

Diese Konstruktion ähnelt dem traditionellen Windschutz, bietet aber durch den Verzicht auf die Bodenplane mehr Schutz. Die Höhe der Paracord-Firstlinie bestimmt den Winkel des Daches und die Grundfläche des Unterstandes. Es bietet eine gute Windabweisung und Regenabfluss, aber es schützt nicht vollständig vor den Elementen, da es keinen Boden, keine Klappen oder Seiten hat.

Das Diamond Fly Tarp Shelter

Dieser Unterstand ist für zwei Personen geeignet und einfach zu bauen. Sie müssen das Paracord an einem Baum und am Boden befestigen und in einer Diagonale über die Plane drapieren. Die Länge des Paracords und der Winkel, mit dem es an einem Baum befestigt wird, bestimmen die Gesamthöhe und Breite des Unterstands. Die steilen Wände halten den Regen ab und leiten den Wind ab, wenn sie gut abgesteckt sind.

Dieses Modell benötigt Tropfleinen, genau wie der Cornet Shelter. Abhängig von der Größe der Plane kann dieser Unterstand mehr als zwei Personen oder mehr Ausrüstung beherbergen, aber das Fehlen eines Bodens und von Klappen wird die Elemente nicht abhalten. Wenn der Wind häufig seine Richtung ändert, kann der Unterstand beeinträchtigt werden.

Die Pfeilspitze als Unterstand

Beginnen Sie den Bau dieses Unterstandes, indem Sie die Mitte von zwei senkrechten Kanten mit fünf Fuß langen Stangen abstützen oder diese Kanten mit einem Paracord an Bäumen befestigen. Sie müssen die gegenüberliegende Ecke am Boden befestigen, so dass eine Reihe von vier Dreiecken entsteht.

Dieses Design wird 35 Quadratfuß Wohnfläche und fünf Fuß Kopffreiheit an der Öffnung bieten. Die Klappe wird nach unten reichen und einen Teilverschluss bilden. Die Stangen müssen durch Paracord-Abspannungen gestützt werden. Dieser Unterstand lenkt mit seinem niedrigen Profil den Wind ab und ist sehr geräumig.

Die halbe Box mit Tarp

Der Aufbau dieses Unterstandes wird einige Zeit in Anspruch nehmen, und Sie müssen mindestens vier Stützstangen und ebenso viele oder mehr Spanngurte verwenden, um das Ganze zu halten. Die zur Verfügung gestellte Grundfläche beträgt 25 Quadratmeter und hat zwei Seiten zum Schutz vor den Elementen.

Wenn sie nicht in der Mitte gestützt oder von den Seiten her straff gehalten wird, wird sie unter dem Gewicht von Wasser oder Schnee durchhängen. Ein volles Viertel der Plane bleibt ungenutzt und wird hinter der hinteren Ecke zusammengefaltet. Diese Art von Planenunterstand bietet bei richtiger Positionierung den ganzen Tag über guten Sonnenschutz.

Die Stallplane für den Stall

Um diesen Unterstand zu bauen, können Sie entweder vier Fünf-Fuß-Stangen zur Unterstützung verwenden oder zwei Stangen und eine Parastange, die an zwei Ankerpunkten befestigt sind. Die Vorderseite wird durch Stangen gestützt und die einzelne 90-Grad-Wand bietet genügend Schutz, obwohl starker Wind die gesamte Struktur beschädigen kann. Dieser Unterstand ergibt eine Wohnfläche von 50 Quadratmetern, aber er hat keinen Boden. Es ist einfach zu bauen, bietet aber keinen ausreichenden Schutz vor dem Wetter.

Der quadratische Bogenplanenunterstand

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei diesem Unterstand um einen Bogen mit einer quadratischen Oberseite. Beginnen Sie mit zwei parallelen Paracord-Längen, die an Ankerpunkten im Abstand von ca. 1,5 m und in einer Höhe von 1,5 m befestigt werden, drapieren Sie das Bodentuch über die beiden Paracord-Längen und sichern Sie die langen Enden der Plane mit Pflöcken.

Dies ist ein guter Schutz für enge Räume, aber die Wahrscheinlichkeit, vier Verankerungspunkte in der benötigten Nähe zu finden, ist ziemlich gering. Damit der Regen abfließen kann, sollten Sie ein Paracord etwas höher als das andere befestigen. Dieser Unterstand ist drei Meter breit, drei Meter hoch und zehn Meter lang.

Der Tarp-Schattensegel-Unterstand

Dies ist ein einfach und schnell zu bauender Unterstand, bei dem die Plane diagonal über ein Stück Paracord drapiert wird, das an zwei Ankerpunkten befestigt ist. Die gegenüberliegenden Ecken der Plane werden mit Pfählen am Boden befestigt. Dies ist ein offener und luftiger Unterstand und je niedriger die Winkel der Seiten sind, desto besser wird der Wind abgehalten und desto mehr Schatten spendet er. Sie spendet den ganzen Tag Schatten und erfordert nur minimale Absteckungen und Aufbauarbeiten, ist aber nicht wetterfest und hält Sie nicht trocken.

Was Sie nicht tun sollten, wenn Sie einen Unterstand aus Planen bauen:

– Bauen Sie Ihren Unterschlupf nicht über einem Ameisennest oder irgendeiner Art von Erdlöchern auf.

– Bauen Sie Ihren Unterstand nicht unter einem toten Baum oder in der Nähe eines solchen auf

– Befestigen Sie die Planenleinen nicht an einem allein stehenden Baum oder an hohen Bäumen.

– Suchen Sie sich immer einen kurzen Baum in einer Gruppe höherer Bäume.

– Stellen Sie Ihren Unterschlupf nicht unterhalb der Hochwassermarke eines Ufers auf.

– Stellen Sie Ihren Unterstand nicht auf einer Anhöhe oder einem Kamm auf.

– Bauen Sie Ihren Unterschlupf nicht an einem Flussufer auf.

Der Bau eines Unterstandes ist keine Raketenwissenschaft und mit ein wenig Übung sollte jeder in der Lage sein, einen solchen zu bauen. Das Erlernen dieser Schutzplanenmuster wird sich in einer Notfallsituation als sehr nützlich erweisen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Drei Schritte zum Überleben in der Wildnis zu lernen

Während meiner Campingausflüge hatte ich oft das Vergnügen, mich mit verschiedenen Park-Rangern zu unterhalten. Wir diskutieren oft über das Überleben in der Wildnis und über die Rettungseinsätze, an denen sie teilgenommen haben. Nach unzähligen Diskussionen kann ich sagen, dass das Überleben in der Wildnis auf drei Faktoren beruht: Überlebenswissen, Ausrüstung und Überlebenswille.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Dies sind die Hauptfaktoren, die einen großen Einfluss auf die Fähigkeit einer Person haben, in der Wildnis zu überleben. Da draußen gibt es keinen Platz für Glück und es hängt alles davon ab, was man tun kann. Das Aneignen von Überlebenswissen und das Entwickeln von Fähigkeiten kann von jedem durchgeführt werden. Auch die Anschaffung der richtigen Ausrüstung sollte kein Problem sein, solange man die finanziellen Mittel hat. Der Wille zum Überleben kann jedoch nicht in einem Buch oder einer Zeitschrift gelehrt werden.

Ich glaube fest daran, dass man seine Fähigkeiten und sein Wissen durch andere erweitern kann, und ich versuche, so viel wie möglich von den Menschen um mich herum zu lernen. Jede Reise, die ich mache, ist sorgfältig geplant, unabhängig von der Umgebung, in der ich mich befinde. Wenn es um das Überleben in der Wildnis geht, habe ich einen dreistufigen Ansatz, der mir hilft, jedes Szenario zu meistern. Diesen Ansatz zu verstehen und anzuwenden, hält mich organisiert und stressfrei. Ich teile meine Methode in der Hoffnung, dass sie das Gleiche für Sie tun kann.

Mein Ansatz zum Überleben in der Wildnis

In der freien Natur bleiben Ihre Bedürfnisse konstant, unabhängig von Klima, Terrain oder Gesundheit. Es liegt an Ihnen, wie Sie diese Bedürfnisse erfüllen und wie Sie sie priorisieren. Am wichtigsten ist jedoch, wie Sie improvisieren, um sie zu erfüllen. Ich habe es schon einmal gesagt und ich werde es bis zu meinem Todestag immer wieder sagen: Improvisation ist der Schlüssel zum Überleben. Die drei Schritte zum Überleben in der Wildnis sind: Erkennen Sie Ihre Situation als das, was sie ist, identifizieren Sie Ihre Überlebensbedürfnisse und setzen Sie Prioritäten, und improvisieren Sie, um diese Bedürfnisse zu erfüllen (unter Verwendung der verfügbaren Ressourcen).

Schritt 1

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden, die Ihr Überleben bedrohen könnte, müssen Sie innehalten und die Situation als das anerkennen, was sie ist. Wenn Sie denken, dass Sie die Spur verloren haben, haben Sie das wahrscheinlich auch. Wenn Sie sich erst einmal verlaufen haben, ist es sinnlos zu versuchen, “vertraute Bäume oder Felsen” zu entdecken. Das habe ich schon so oft gehört, dass ich immer lachen muss. In der Wildnis gibt es keine vertrauten Dinge, alles ist anders, und wenn Sie keine Wegmarkierung sehen, haben Sie sich verlaufen.

Wenn Sie herumlaufen, wenn Sie sich verirrt haben, verbrauchen Sie nur das Tageslicht. Mehr noch, Sie werden sich weit außerhalb der Such- und Rettungszone bewegen. Sobald Sie anerkennen, dass Sie sich verirrt haben, sollten Sie aufhören, umherzuwandern. Damit erweisen Sie sich selbst einen Dienst und helfen auch den Rettungsteams. Nutzen Sie die Zeit, die Sie haben, um Ihren Überlebensbedarf zu decken und Ihre Chancen auf Rettung zu erhöhen.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Schritt 2

Wenn Sie die Ruhe bewahren und die Situation, in der Sie sich befinden, als das anerkennen, was sie ist, ist es an der Zeit, weiterzugehen. Beginnen Sie damit, Ihre überlebenswichtigen Dinge zu identifizieren und in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit zu ordnen. Obwohl sich das Überlebensszenario in der Wildnis ändern kann, bleiben die überlebenswichtigen Dinge die gleichen. Sie können die Reihenfolge anpassen, je nachdem, wie sich Ihre Situation entwickelt. Die überlebenswichtigen Dinge sind:

1. Persönlicher Schutz (Schutz, Feuer und Kleidung)
2. Rettungssignalisierung (improvisiert und künstlich)
3. Kurzfristige Verpflegung (Verzehr von mitgebrachtem Essen und Wasser)
4. Gesundheit (Umweltverletzungen, Traumata, etc.)
5. Langfristige Versorgung (Identifizierung und Beschaffung von Wasser und Nahrung)
6. Reisen

Die Aufrechterhaltung des Lebens steht in engem Zusammenhang mit der Gesundheit, dem persönlichen Schutz und der Verpflegung.

Rettungssignalisierung und Reisen sind Schritte, die notwendig sind, um nach Hause zurückzukehren. Das Überlebensszenario in der Wildnis, das Sie erleben, beeinflusst die Reihenfolge der Überlebensgrundlagen. Wenn Sie ein Zelt dabei haben, aber keine Nahrung, können Sie sich vorstellen, dass die kurzfristige Versorgung mit Nahrung zur Priorität wird. Wenn Sie sich in einem Gebiet verirren, das bei Wanderern und Campern beliebt ist, sollten Sie sich mit dem Bau eines Rettungssignals beschäftigen.

Die Art und Weise, wie Sie diese überlebenswichtigen Dinge planen, wird Ihre Bemühungen um das Überleben in der Wildnis vereinfachen oder erschweren. Wenn Sie eine gute Überlebenstasche haben und über die richtige Ausrüstung verfügen, müssen Sie nur noch wissen, wie Sie das, was Sie haben, einsetzen.

Schritt 3

Da die Natur nicht nach Ihren Regeln spielt, kann es sein, dass Sie improvisieren müssen, um den Überlebensbedarf zu decken. Sie werden dies tun, indem Sie von Menschenhand geschaffene und/oder natürliche Ressourcen nutzen. All der Komfort, den Sie zu Hause haben, ist im Wald nicht vorhanden. Dinge wie Leitungswasser, ein schönes Bett, eine ordentliche Heizung oder Beleuchtung sind nicht Teil einer Outdoor-Erfahrung.

Diese Bedürfnisse können jedoch mit Ihrer Ausrüstung und dem, was die Natur bereitstellt, befriedigt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie alles eingepackt haben, was Sie brauchen, vielleicht werden Sie von Ihrer Tasche getrennt. Das Überleben in der Wildnis erfordert, dass Sie mit dem improvisieren, was Sie haben und was Sie finden können. Als allgemeine Regel gilt, dass ich ein paar Gegenstände immer bei mir habe. Diese Gegenstände geben mir eine Chance, auch wenn ich von meiner Ausrüstung getrennt werde.

Die Natur kann Sie mit allem versorgen, was Sie brauchen. Der Schlüssel ist zu wissen, wonach man sucht und wie man damit improvisieren kann, wenn man es gefunden hat. Manchmal ist diese Aufgabe einfach, und ein anderes Mal kann es Ihre ganze Anstrengung und Vorstellungskraft erfordern, um sie zu erfüllen. Es gibt einen Ansatz zum Improvisieren, der bei der Entscheidungsfindung helfen kann.

Improvisation beim Überleben in der Wildnis

1. Bestimmen Sie Ihre Überlebensbedürfnisse (Unterschlupf, Nahrung, usw.)
2. Machen Sie eine schnelle Bestandsaufnahme der vom Menschen geschaffenen Ressourcen, die Sie haben, und der natürlichen Ressourcen, die Sie finden können.
3. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Bedürfnisse befriedigen können (brauche ich eine Ein-Mann-Unterkunft oder einen großen Unterstand? weiß ich, was ich suchen muss? Muss ich fischen oder jagen?)
4. Wählen Sie immer diejenige, die Ihre Zeit, Energie und Materialien am besten ausnutzt. Diejenige, die Ihre körperliche Unversehrtheit nicht beeinträchtigt.
5. Planen Sie, bevor Sie etwas bauen oder tun, um sicherzustellen, dass das Endergebnis das sichere ist.

Die einzige Einschränkung während einer Überlebenssituation in der Wildnis ist Ihre Vorstellungskraft und Ihr Mangel an Wissen. Egal, was Sie erleben, die drei im Artikel aufgeführten Schritte werden Ihnen helfen, in einer Zeit der Unsicherheit zu überleben. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Aufgaben und kehren Sie sicher nach Hause zurück.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Das Dakota-Feuerloch

Ein wenig bekanntes Überlebensmittel im Zusammenhang mit dem Feuermachen in der Wildnis ist das Dakota-Feuerloch, auch bekannt als Dakota-Feuergrube.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Dieses handliche Gerät ist einfach zu konstruieren und hat deutliche Vorteile gegenüber anderen Arten von Lagerfeuer-Konstruktionen. Wenn Sie einmal ein Dakota-Feuerloch gebaut und ausprobiert haben, werden Sie sich vielleicht dafür entscheiden, diese Methode regelmäßig für Feuer im Freien zu verwenden. Die Herstellung eines Dakota-Feuerlochs ist zunächst arbeitsintensiver als das einfache Anlegen eines Feuers auf der Erdoberfläche.

Der Energieaufwand, der für das Anlegen eines Dakota-Feuerlochs erforderlich ist, wird jedoch durch den effizienten Verbrauch des Brennstoffs mehr als wettgemacht; die Menge an Brennholz, die zum Kochen von Mahlzeiten, zur Aufbereitung von Wasser zur Abtötung von Krankheitserregern oder zum Wärmen des Körpers benötigt wird, wird erheblich reduziert.

Was ist das Dakota-Feuerloch?

Das Dakota-Feuerloch ist ein wertvolles Hilfsmittel für das Überleben in der Wildnis, weil es den Brennstoff effizienter verbrennt und heißere Feuer mit weniger Holz erzeugt. In vielen Gegenden ist Feuerholz knapp oder erfordert einen hohen Zeit- und Energieaufwand bei der Suche, um es zu beschaffen. Wenn Sie einmal ein Feuer gemacht haben, können Sie sich besser um Ihre anderen Überlebensbedürfnisse in der Wildnis kümmern, als ständig Feuerholz zu sammeln.

Weitere Vorteile des Dakota-Feuerlochs sind, dass es eine Art Holzofen mit einer stabilen Plattform bildet, über der man sehr bequem kochen kann. Sollten Sie Ihr Feuer verbergen müssen, wird die Feuergrube die Menge an sichtbarem Rauch, der vom Feuer aufsteigt, begrenzen, da das Brennholz heißer und effizienter brennt. Die Grube wird auch helfen, das Licht, das von Ihrem Feuer ausgeht, zu verbergen, besonders in der Nacht, wenn sogar eine einzelne Kerzenflamme von Meilen entfernt gesehen werden kann.

Bevor Sie mit dem Ausheben der Feuergrube beginnen, sollten Sie ein Gebiet auskundschaften, in dem die Bodenbedingungen für den Bau einer Feuergrube günstig sind. Sie sollten Gebiete vermeiden, die felsig und schwer zu graben sind, mit dicken Baumwurzeln, die geschnitten werden müssen, die nass sind oder wo sich ein gegrabenes Loch mit Wasser füllt. mit Bodenbedingungen wie trockenem, losem Sand, der seine Form nicht hält, wenn er eingegraben wird.

Die üblichen Anforderungen in Bezug auf allgemeine Feuerfertigkeit und Pflege gelten immer. Wie immer sollten Sie die Wildnisgebiete, die Sie genießen und auf die Sie sich zum Überleben verlassen, mit Respekt behandeln. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Dakota Fire Hole nicht unter Bedingungen anlegen, bei denen außer Kontrolle geratene Waldbrände möglich sind, und vermeiden Sie ökologisch sensible Gebiete. Versuchen Sie, die Wurzeln von Bäumen und Pflanzen nicht zu verletzen. Halten Sie sich an die örtlichen Verordnungen bezüglich des Feuermachens; diese Regeln gibt es aus gutem Grund.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Herstellung eines Dakota-Feuerlochs

Nachdem wir uns nun um die Einführung gekümmert haben, können wir ein Dakota-Feuerloch machen. Ich verwende zum Graben eine Armee-Klappschaufel. Viele Überlebende in der Wildnis tragen eine kleine Handkelle für das Vergraben menschlicher Abfälle bei sich, und das funktioniert auch gut.

Ein starker Stock oder ein Teil aus Ihrem Proviantkoffer kann ebenfalls zum Graben von Löchern verwendet werden; Überlebensexperten sind Experten in Sachen Innovation, also nutzen Sie, was immer Sie zur Verfügung haben. Nachdem Sie einen geeigneten Bereich für das Graben des Feuerlochs ausgewählt haben, entfernen Sie zuerst einen Pfropfen Erde und pflanzen Wurzeln in Form eines Kreises mit einem Durchmesser von etwa 10 oder 12 Zoll.

Graben Sie weiter gerade nach unten bis zu einer Tiefe von etwa einem Fuß, wobei Sie den Pfropfen und die Erde, die Sie entfernt haben, für späteren Ersatz aufbewahren sollten. Dieser Teil des Dakota-Feuerlochs wird als Hauptkammer dienen, die das Feuer enthält. Ich ziehe es vor, den Boden der Feuerkammer in alle Richtungen ein paar Zentimeter nach außen zu erweitern, so dass er
können längere Brennholzstücke aufnehmen.

Das spart Zeit und Energie beim Zerkleinern von Brennholz in geeignete Längen und hat außerdem den Effekt, dass größere und damit heißere Feuer möglich sind. Der Effekt ist ein krugförmiges Loch, in dessen Boden Sie Brennholz legen. Der Hals des Kruges dient als eine Art Schornstein, dessen Funktion es ist, den Luftzug zu erhöhen und die Hitze des Feuers auf die kleine Öffnung zu konzentrieren.

Herstellung der Dakota-Feuerloch-Luftöffnung

Jetzt kommt die Schlüsselkomponente des Dakota-Lochs, die diese Feuermethode so effektiv macht: der Luftkanal. Bevor Sie mit dem Luftkanal beginnen, bestimmen Sie die allgemeine Windrichtung. Wenn der Wind zu schwach ist, um seine Richtung leicht zu bestimmen, können Sie oft einen Finger anlecken und ihn hochhalten, wobei Sie darauf achten müssen, dass er von jeglichen Hindernissen entfernt ist. Die Verdunstungskälte auf der einen oder anderen Seite Ihres Anhängsels werden Sie spüren, aus welcher Richtung der Wind, wie leicht auch immer, bläst.

Das ist die Seite des Brandlochs, auf der Sie den Luftweg konstruieren müssen. Graben Sie einen Atemwegstunnel mit einem Durchmesser von 6 Zoll, der etwa einen Fuß vom Rand des Brandlochs entfernt beginnt. Winkeln Sie die Konstruktion so an, dass sich der Tunnel mit der Basis der Feuerkammer schneidet. Wie bei der Herstellung des Feuerlochabschnitts sollten Sie den Pfropfen mit der Vegetation und den Wurzeln sowie die lose Erde, die Sie entfernen, aufbewahren.

Nun, da das Dakota-Feuerloch richtig konstruiert ist, können Sie die Feuerkammer teilweise mit trockenem brennbarem Anzündmaterial füllen und das Feuer anzünden. Zum Anzünden des Feuers verwende ich einen FireSteel, wie er von Survival Topics als Bestandteil jedes Survival-Kits empfohlen wird. Diese FireSteels von FireSteel.com funktionieren sogar in nassem Zustand und werden buchstäblich Tausende von Feuern entzünden, bevor sie sich abnutzen – versuchen Sie das mal mit Streichhölzern oder einem Feuerzeug zu machen!

Sobald die Flamme stark ist, lassen Sie sie in die Feuergrube fallen, so dass sie das Anzündholz in Brand setzt; fügen Sie nach und nach Stöcke hinzu, so dass ein starkes, heißes Feuer erhalten bleibt.

Wie eine Dakota-Feuergrube funktioniert

Das nebenstehende Diagramm zeigt das Geheimnis, was das Dakota-Feuerloch so effektiv macht. Wenn das Feuer brennt, steigt die entstehende heiße Luft durch den “Schornstein” des Feuerlochs nach oben. Dadurch entsteht ein Sog, der die Luft kraftvoll durch den Tunnel nach unten und in die Basis des Feuers zieht. Der Zug wird noch dadurch verstärkt, dass Sie den Tunnel auf der Seite gebaut haben, von der der vorherrschende Wind kommt.

Wie eine Art Blasebalg werden die Flammen kontinuierlich angefacht und das Feuer brennt heißer und effizienter als ein Feuer, das einfach an der Oberfläche zum Boden hin gemacht wird. Heißere Brände bedeuten weniger Rauch. Außerdem wird die Hitze des Feuers nach oben hin konzentriert, wo man sie besser für die Nutzung einfangen kann. So können Sie mit weniger Holz mehr erreichen – in jeder Hinsicht ein hervorragendes Überlebensfeuer.

Verbesserungen des Feuerlochs

Sobald Sie das Dakota-Feuerloch gemacht haben, können Sie leicht eine Kochfläche für Töpfe und Pfannen einrichten, indem Sie mehrere parallele grüne Stöcke quer über die Feuergrube legen. In Ermangelung von Kochgeschirr können Sie auch einen flachen Stein finden, der das Loch nur teilweise bedeckt – und ihn als eine Art Hobo-Bratpfanne verwenden. Es ist auch ein Leichtes, einen “Y”-förmigen Stock in den Boden zu stecken, auf dem ein grüner Stab mit Bannock-Teig, Fisch oder einer anderen Outdoor-Mahlzeit ruht. Für weitere Informationen über das Grundnahrungsmittel für das Überleben in der Wildnis, das als Bannock bekannt ist.

Aufräumen des Lagerfeuers

Wenn es an der Zeit ist, das Gebiet zu verlassen, seien Sie ein verantwortungsbewusster Überlebender in der Wildnis, der das Land schätzt, das Sie zum Überleben brauchen. Füllen Sie das Dakota-Feuerloch mit der Erde auf, die Sie beim Bau entfernt und aufgehoben haben. Ersetzen Sie dann die Kappe der Vegetation. Dies dient dem doppelten Zweck, das Feuer zu löschen und so wenig Spuren wie möglich von Ihrem Besuch zu hinterlassen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Hauptvorteile eines Dakota-Feuerlochs darin bestehen, dass es mit weniger Brennstoff heißer brennt und weniger Rauch erzeugt, dass weniger Licht sichtbar ist, um Ihre Position zu verraten, dass es eine stabile Kochfläche bietet, dass das Feuer leicht zu löschen ist und dass die Spuren Ihres Besuchs leicht zu beseitigen sind, wenn Sie sich anschicken, die Feuerstelle zu verlassen. Es gibt keinen Zweifel, dass das Dakota Fire Hole eine der besten Arten von Überlebensfeuern ist, die Sie machen können, wenn Sie in der Wildnis überleben.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

X
Add to cart