KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Depression in Überlebens Szenarien

In Überlebenssituationen ist mit extremem und langanhaltendem Stress zu rechnen. Zu den häufigsten emotionalen Problemen von zivilisierten Menschen gehört die Depression. Milde, kurze depressive Phasen sind üblich und unvermeidbar.

Es werden viele Bücher und Artikel über Überlebensplätze, Ausrüstung und Waffen geschrieben. Dies sind wertvolle Informationen, aber der wesentliche Überlebensfaktor wird Ihre körperliche Gesundheit und emotionale Stabilität sein. Ein körperlicher oder emotionaler Zusammenbruch wird die beste Ausrüstung und die besten Pläne wertlos machen. 

Die Bedeutung einer guten körperlichen Verfassung ist allgemein anerkannt und kann durch Training, regelmäßige medizinische Untersuchungen, Kenntnisse in Erster Hilfe und ausreichende medizinische Versorgung aufrechterhalten werden. Emotionale Gesundheit wird oft bagatellisiert oder ignoriert, aber sie ist entscheidend für Ihre Fähigkeit, unter Stress zu denken und zu funktionieren. 

Jeder hat Tage, an denen er sich traurig, ausgebrannt oder deprimiert fühlt, aber wenn diese Episoden schwerwiegend und lang anhaltend werden, sind sie behindernd. 

Symptome einer schweren Depression sind: 

  • Traurigkeit
  • geringe Energie
  • mangelndes Interesse an allem
  • Appetitlosigkeit
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen oder frühes Aufwachen
  • das Unvermögen wieder einzuschlafen.

Eine anhaltende Depression erzeugt das Gefühl, hilflos, hoffnungslos und frustriert zu sein. Die Gedanken kreisen auf einer pessimistischen, selbstkritischen Schiene, die das Elend und die Verwirrung noch verschlimmert, anstatt zu helfen, Antworten auf das Problem zu finden. Letztlich kann der Selbstmord als vernünftige Lösung erscheinen. 

Langfristige und/oder akute Depressionen werden normalerweise mit Psychotherapie und antidepressiven Medikamenten behandelt. Wenn der Zustand überwältigend wird, kann ein Krankenhausaufenthalt wegen Suizidgefahr erforderlich sein. 

Depressionen in der modernen Welt

Statistiken zeigen, dass das Alter für Depressionen von den 40er, 50er Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg auf heute Anfang bis Mitte 30 gesunken ist, und dass Frauen viermal häufiger betroffen sind als Männer. Frauen sind anfälliger für Depressionen aufgrund von Problemen oder Verlusten in Beziehungen, z. B. von Kindern, Liebhabern oder Ehemännern. Männer werden depressiv, wenn sie das Gefühl haben, dass sie es in Bezug auf Selbstvertrauen oder Erfolg “nicht schaffen”.

Depressionen werden als ein zivilisatorisches Problem beschrieben, weil das moderne Leben, vor allem in den Städten, häufig Frustration produziert, aber emotionale Reaktionen darauf, vor allem Ärger, blockiert. Ungelöste Frustration und Wut sind die Hauptursachen für Depressionen. 

Die Selbstmordrate, ein gutes Maß für Depressionen, ist in Japan hoch, wo die Gesellschaft stark strukturiert ist und die Menschen auf engem Raum zusammenleben. Auch die stoischen Schweden stehen hoch im Kurs. 

Im Gegensatz dazu betrachten mediterrane Kulturen den offenen Ausdruck von Wut und Trauer als normal, wodurch diese Menschen weniger zum Selbstmord neigen. Kulturen, die verlangen, diese starken Emotionen in Flaschen abzufüllen, produzieren mehr Menschen mit Depressionen und/oder körperlichen Problemen. 

Die landläufige Meinung, dass Menschen, die mit Selbstmord drohen, es nicht durchziehen, ist nicht wahr. Einige bringen sich um, ohne zu drohen, während andere drohen – um zu manipulieren oder Aufmerksamkeit zu bekommen – und es schließlich tun. Die Drohenden verrechnen sich vielleicht und nehmen zu viele Pillen oder lassen den Krankenwagen nicht rechtzeitig kommen, so dass die Geste zur Realität wird. 

Jede Depression, die erheblich erscheint, muss ernst genommen werden. 

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Depressionen folgen einem Zyklus, während sie von einem Stadium zum nächsten übergehen:

  1. Frustration

Frustration entsteht durch das Gefühl, etwas tun zu müssen, was man nicht tun will, oder sich von etwas blockiert zu fühlen, was man will. Ein Beispiel für das erste ist, einen Job zu behalten, den man hasst, weil man das Geld braucht. Das zweite Beispiel ist, dass Sie aufgrund mangelnder Ausbildung oder Erfahrung nicht in der Lage sind, einen begehrten Job zu bekommen. Ungelöste Frustration führt zu Wut.

  1. Wut

Sie wollen die Frustration oder den Frustrator verbal oder körperlich angreifen. Wenn Sie das nicht können oder wollen, wenden Sie die Wut gegen sich selbst und werden depressiv. 

  1. Depression

Der Zyklus kann langsam genug verlaufen, um die einzelnen Phasen zu erkennen, oder sie können so schnell vorbeifliegen, dass Sie sich sofort deprimiert fühlen. Es ist schwierig, die Vorstellung zu akzeptieren, dass eine Depression mit Frustration und Wut beginnt, weil diese Emotionen aktiv sind, während Traurigkeit passiv ist. 

Sich in einer dauerhaften Depression gefangen zu fühlen ist wie im Treibsand festzustecken, je mehr man sich abmüht, desto tiefer sinkt man. Eine Depression zu vermeiden, indem man sie in den früheren Stadien der Frustration und des Ärgers auffängt, hat eine viel bessere Chance als der Versuch, ihr zu entkommen, sobald das Gefühl Ihre Emotionen fest im Griff hat. 

Wenn Sie sich von einer Person frustriert fühlen, sprechen Sie mit dieser Person, erklären Sie Ihre Reaktion und versuchen Sie, das Problem zu lösen oder einen Kompromiss zu finden. Die Chancen für eine Lösung sind viel besser, als wenn Sie im Stillen schmoren. Menschen zögern oft, über eine Irritation zu sprechen, weil sie “so eine Kleinigkeit” zu sein scheint. 

Wenn es Sie aufregt, ist es keine Kleinigkeit! Ihre persönliche Reaktion ist das beste Maß für die Wichtigkeit.

Umgang mit Depressionen

Der Frustrator kann groß und unpersönlich sein, wie z.B. das Finanzamt, die Kabelfirma oder andere große Unternehmen oder Bürokratie. Das Sprichwort “Gegen das Rathaus kommt man nicht an.” drückt die Hoffnungslosigkeit dieser Situationen aus. Aber vielen Menschen gelingt es, gegen Strafzettel vorzugehen oder das Finanzamt dazu zu bringen, eine Entscheidung rückgängig zu machen. 

Selbst wenn Sie nicht gewinnen, haben Sie die Genugtuung, so viel wie möglich getan zu haben. Das reduziert an sich schon die Frustration. Zumindest können Sie sich eingestehen, dass Sie wirklich wütend sind, sich beschweren und bei Freunden und Familie Dampf ablassen. 

Stürzen Sie sich in aktive, aggressive Arbeit oder Sport. All diese Techniken bauen Depressionen ab, während ein stilles und isoliertes Verharren das Elend nährt. 

Im Grunde genommen kann nichts und niemand Sie depressiv machen. Schlechte oder sogar schreckliche Dinge können passieren, aber der Einzelne macht sich selbst depressiv, indem er auf diese Ereignisse reagiert. Wenn Sie genau hinschauen, wenn Sie in eine Flaute geraten, werden Sie Gedanken bemerken wie: 

  • “Nichts klappt jemals.” 
  • “Warum passiert das immer mir?”
  • “Was nützt es, es zu versuchen?” 

Andere solche Sätze sind vielleicht typisch für Sie. Diese entmutigenden Gedanken und Gefühle führen dazu, dass Sie niedergeschlagen sind. Indem Sie sich zwingen, zu positiven Gedanken überzugehen und aktiv zu werden, kann das Abgleiten in die Depression vermieden werden. Sie müssen sich zwingen, denn ohne eine starke, bewusste Anstrengung wird der Kreislauf seinen üblichen Lauf nehmen. 

Depressive Ereignisse sind im Leben üblich. Menschen werden älter. Körperliche Fähigkeiten lassen aufgrund von Alter oder Krankheit nach. Geliebte Menschen verlassen einen oder sterben. Menschen werden nicht gewürdigt oder bekommen nicht die Belohnungen, die sie glauben zu verdienen. 

Einbrüche mit dem Verlust von wertvollem oder sogar unersetzlichem Eigentum nehmen zu. Persönliche Angriffe in Form von Körperverletzung, Vergewaltigung und Raub nehmen zu. Inflation und hochpreisige, minderwertige Waren rauben den Einzelnen regelrecht aus. Die Steuern werden immer drückender. Die Gefahr eines sozialen Zusammenbruchs oder eines Atomkriegs lauert als zukünftige Möglichkeit.

Angesichts all dieser Dinge könnte man zu dem Schluss kommen, dass das Leben hoffnungslos und katastrophal ist. Aufzugeben mag logisch erscheinen. Andererseits zeigt die Geschichte, dass das Leben noch nie einfach war. Goldene Zeitalter gab es nur im Mythos oder in der Nostalgie, nie in der Realität. 

In der gesamten Geschichte der Menschheit waren die wichtigsten Ressourcen des Überlebenden seine Intelligenz, seine körperliche Ausdauer, seine Vorstellungskraft und seine Flexibilität. Es war notwendig, diese persönlichen Ressourcen in Top-Zustand zu halten, um weiter existieren zu können. Diese Anforderung gilt auch heute. Sie können es sich nicht leisten, zuzulassen, dass Ihre Persönlichkeit durch Depressionen, Ängste oder Verwirrung behindert wird. 

Das tägliche Leben konfrontiert jeden mit frustrierenden, Ärger hervorrufenden Menschen und Ereignissen. In kritischen Überlebenssituationen werden sich all diese Situationen verschlimmern und sogar verheerende Ereignisse sind wahrscheinlich. Extreme Bedrohungen durch Tod, Verletzungen, Verlust von Eigentum, Vertreibung aus Ihrem Zuhause und/oder totaler sozialer Zusammenbruch müssen erwartet werden. Wenn Sie durch solche Schocks nicht zutiefst erschüttert würden, wären Sie weniger als ein Mensch. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Das Ziel der persönlichen psychologischen Konditionierung besteht nicht darin, eine gefühllose Maschine zu werden, sondern vielmehr darin, sich durch diese emotionalen Schläge nicht lahmlegen zu lassen. Wie bei anderen Überlebensplänen müssen Sie mit der Vorbereitung und dem Üben jetzt beginnen und nicht erst, wenn die Katastrophe eintritt. 

Ihr normales Leben bietet viele Gelegenheiten zu lernen, mit Frustration umzugehen und sie abzubauen, anstatt sie zu nähren. Indem Sie lernen, an Problemen zu arbeiten, und zwar im Hinblick darauf, was Sie dagegen tun können, werden Sie Ihre Fähigkeiten und Ihr Selbstvertrauen steigern. Letztendlich werden Sie eine natürliche Einstellung entwickeln, die Sie darauf vorbereitet, mit Frustrationen umzugehen.

Die Mobilisierung und Stärkung Ihrer sozialen Beziehungen zu Familie, Freunden und Gruppen hilft ebenfalls. Einsamkeit trägt häufig zu Depressionen bei, während die Verbindung mit einer Gruppe von Menschen, auf die Sie zählen können, eine wertvolle Quelle gegenseitiger Unterstützung ist. 

Wenn Sie auf eine potenziell deprimierende Erfahrung stoßen, gestehen Sie sich ein, dass Sie sich frustriert und wütend fühlen, und überlegen Sie dann, was Sie dagegen tun können. Manchmal gibt es trotz Ihrer besten Bemühungen vielleicht nichts anderes für das Problem, als es zu ertragen. Das ist zumindest eine Entscheidung und besser, als sich wie ein hilfloses Opfer der Umstände zu fühlen. 

Dieses System des Lernens und Übens, wie man mit alltäglichen Frustrationen umgeht, erhöht Ihre Fähigkeit, es zu tun. Unangenehme Ereignisse werden Sie immer noch stören, aber mit etwas Übung werden sie weniger bedrohlich. Sie werden geschickter darin, Lösungen zu finden und sich selbst zuzutrauen, Entscheidungen zu treffen. 

Dieser Lern-/Praxisansatz stärkt Ihre Emotionen auf die gleiche Weise, wie regelmäßiges Gewichtheben Muskeln aufbaut. Eine genaue Vorhersage zukünftiger Krisen ist unmöglich, aber derjenige, der sich durch Üben vorbereitet, wird in der Lage sein, seine Reaktionen zu steuern und bessere Entscheidungen zu treffen, wenn er mit den Störungen konfrontiert wird, die zwangsläufig mit einer echten Überlebensperiode einhergehen werden.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!